Klaus Esser: Ex-Mannesmann-Chef wollte Kabelnetz der Telekom kaufen

Mannesmann hatte schon 1999 versucht, die TV-Kabelnetze der Telekom zu kaufen, die Vodafone erst später erworben hat. Mannesmann hatte ein Konzept für Festnetz und Mobilfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bild vom 21. Januar 2004 zeigt, wie der Vorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (rechts), zu Beginn des Mannesmann-Prozesses in Düsseldorf ein V-Zeichen an den ehemaligen Mannesmann-Vorsitzenden, Klaus Esser (links), richtet.
Ein Bild vom 21. Januar 2004 zeigt, wie der Vorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (rechts), zu Beginn des Mannesmann-Prozesses in Düsseldorf ein V-Zeichen an den ehemaligen Mannesmann-Vorsitzenden, Klaus Esser (links), richtet. (Bild: OLIVER BERG/AFP via Getty Images)

Der Ex-Chef von Mannesmann, Klaus Esser (72), berichtete der Rheinischen Post, der Konzern habe schon im Jahr 1999 versucht, die TV-Kabelnetze der Deutschen Telekom zu kaufen, die Vodafone später erworben hat. Esser sagte: "Wir hatten in 1999 geboten auf das Kabelnetz der Deutschen Telekom für die Fernsehversorgung in Wohngegenden. Das hätte uns in der Telekommunikation ab 2000 sehr stark gemacht. Genau deshalb wollte die Deutsche Telekom absolut nicht, dass wir das Kabelnetz bekämen. Dieser Konflikt war hochpolitisch. Hätten wir in 2000 Mannesmann fortgeführt, hätten wir mit sehr guten Argumenten sehr gute Chancen gehabt."

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter Network & Security Management (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
  2. Junior Aktuar (m/w/d)
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

In den Jahren 2013 und 2014 gab Vodafone 20 Milliarden US-Dollar für den Kauf großer Kabelnetzbetreiber in Europa aus, darunter Kabel Deutschland für 7,7 Milliarden Euro. Im Jahr 2018 erwarb Vodafone von dem US-amerikanischen Konzern Liberty Global Unitymedia sowie weitere Netze in Osteuropa. Unitymedia und die kleineren Netze in Tschechien, Ungarn und Rumänien wurden zusammen mit 18,4 Milliarden Euro bewertet. Vodafone bezahlte 10,8 Milliarden Euro an Liberty Global und übernahm Schulden in Höhe von 7,6 Milliarden Euro.

Die Übernahme von Mannesmann durch Vodafone vor 20 Jahren bezeichnete Esser als "großes Unglück". Anlass ist der Jahrestag des Aufsichtsratsbeschlusses vom 4. Februar 2000, das Unternehmen für 190 Milliarden Euro an Vodafone zu verkaufen.

Nur rund dreieinhalb Monate hatte die spektakuläre - zeitweise feindliche Übernahme - gedauert, die am 22. Oktober 1999 begann. Vodafone unternahm den Vorstoß, nachdem Esser den Kauf des britischen Mobilfunkbetreibers Orange angekündigt hatte. Anfang Februar 2000 einigten sich Vodafone und Mannesmann schließlich.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Esser sagte: "Die Fortführung unserer Strategie wäre für die Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre besser gewesen, weil es mehr Wachstum und Gewinn gegeben hätte. Die Integration von Mobilkommunikation und Festnetzkommunikation war damals schon bei uns praktiziertes Konzept."

Esser zeigte Verständnis dafür, dass die Öffentlichkeit entsetzt auf die hohe Prämie an ihn nach der Übernahme reagiert hatte: "Die Aktionäre fanden, dass die 16-Millionen-Prämie passend sei, bei dieser einzigartigen Kurssteigerung von 150 Milliarden Euro. Aber die meisten Menschen waren eben nicht Aktionäre, hatten keinen Grund, sich zu freuen und fanden, meine Prämie sei zu hoch. Das verstehe ich." Trotzdem sei der Bonus an ihn nicht rechtswidrig gewesen, sagte er.

Er wäre lieber Mannesmann-Chef geblieben als das Geld zu erhalten: "Natürlich hätte ich lieber keine Prämie bekommen und weiter meine Arbeit gemacht für Mannesmann und die Aktionäre."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. Aura Aerospace Ranger: Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen
    Aura Aerospace Ranger
    Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen

    Beim Start und der Landung sieht das Flugzeug aus wie das Raumschiff von Darth Vader.

  3. Meta: Whatsapp führt Nutzer-Avatare ein
    Meta
    Whatsapp führt Nutzer-Avatare ein

    Bei Whatsapp können Nutzer ab sofort einen Avatar ihrer Person erstellen und die Figur in Chats anstelle von Emojis verschicken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /