• IT-Karriere:
  • Services:

Klaus Esser: Ex-Mannesmann-Chef wollte Kabelnetz der Telekom kaufen

Mannesmann hatte schon 1999 versucht, die TV-Kabelnetze der Telekom zu kaufen, die Vodafone erst später erworben hat. Mannesmann hatte ein Konzept für Festnetz und Mobilfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bild vom 21. Januar 2004 zeigt, wie der Vorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (rechts), zu Beginn des Mannesmann-Prozesses in Düsseldorf ein V-Zeichen an den ehemaligen Mannesmann-Vorsitzenden, Klaus Esser (links), richtet.
Ein Bild vom 21. Januar 2004 zeigt, wie der Vorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (rechts), zu Beginn des Mannesmann-Prozesses in Düsseldorf ein V-Zeichen an den ehemaligen Mannesmann-Vorsitzenden, Klaus Esser (links), richtet. (Bild: OLIVER BERG/AFP via Getty Images)

Der Ex-Chef von Mannesmann, Klaus Esser (72), berichtete der Rheinischen Post, der Konzern habe schon im Jahr 1999 versucht, die TV-Kabelnetze der Deutschen Telekom zu kaufen, die Vodafone später erworben hat. Esser sagte: "Wir hatten in 1999 geboten auf das Kabelnetz der Deutschen Telekom für die Fernsehversorgung in Wohngegenden. Das hätte uns in der Telekommunikation ab 2000 sehr stark gemacht. Genau deshalb wollte die Deutsche Telekom absolut nicht, dass wir das Kabelnetz bekämen. Dieser Konflikt war hochpolitisch. Hätten wir in 2000 Mannesmann fortgeführt, hätten wir mit sehr guten Argumenten sehr gute Chancen gehabt."

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. cosinex GmbH, Bochum

In den Jahren 2013 und 2014 gab Vodafone 20 Milliarden US-Dollar für den Kauf großer Kabelnetzbetreiber in Europa aus, darunter Kabel Deutschland für 7,7 Milliarden Euro. Im Jahr 2018 erwarb Vodafone von dem US-amerikanischen Konzern Liberty Global Unitymedia sowie weitere Netze in Osteuropa. Unitymedia und die kleineren Netze in Tschechien, Ungarn und Rumänien wurden zusammen mit 18,4 Milliarden Euro bewertet. Vodafone bezahlte 10,8 Milliarden Euro an Liberty Global und übernahm Schulden in Höhe von 7,6 Milliarden Euro.

Die Übernahme von Mannesmann durch Vodafone vor 20 Jahren bezeichnete Esser als "großes Unglück". Anlass ist der Jahrestag des Aufsichtsratsbeschlusses vom 4. Februar 2000, das Unternehmen für 190 Milliarden Euro an Vodafone zu verkaufen.

Nur rund dreieinhalb Monate hatte die spektakuläre - zeitweise feindliche Übernahme - gedauert, die am 22. Oktober 1999 begann. Vodafone unternahm den Vorstoß, nachdem Esser den Kauf des britischen Mobilfunkbetreibers Orange angekündigt hatte. Anfang Februar 2000 einigten sich Vodafone und Mannesmann schließlich.

Esser sagte: "Die Fortführung unserer Strategie wäre für die Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre besser gewesen, weil es mehr Wachstum und Gewinn gegeben hätte. Die Integration von Mobilkommunikation und Festnetzkommunikation war damals schon bei uns praktiziertes Konzept."

Esser zeigte Verständnis dafür, dass die Öffentlichkeit entsetzt auf die hohe Prämie an ihn nach der Übernahme reagiert hatte: "Die Aktionäre fanden, dass die 16-Millionen-Prämie passend sei, bei dieser einzigartigen Kurssteigerung von 150 Milliarden Euro. Aber die meisten Menschen waren eben nicht Aktionäre, hatten keinen Grund, sich zu freuen und fanden, meine Prämie sei zu hoch. Das verstehe ich." Trotzdem sei der Bonus an ihn nicht rechtswidrig gewesen, sagte er.

Er wäre lieber Mannesmann-Chef geblieben als das Geld zu erhalten: "Natürlich hätte ich lieber keine Prämie bekommen und weiter meine Arbeit gemacht für Mannesmann und die Aktionäre."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

TW1920 05. Feb 2020

Das war auch politisch. Man wollte verhindern, dass ein nichtdeutscher Anbieter ein...

qq1 04. Feb 2020

Aber solange es Kabel-Internet für effektiv 12 ¤ im Monat gibt Ist mir das alles egal.


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

    •  /