• IT-Karriere:
  • Services:

Klaus Esser: Ex-Mannesmann-Chef wollte Kabelnetz der Telekom kaufen

Mannesmann hatte schon 1999 versucht, die TV-Kabelnetze der Telekom zu kaufen, die Vodafone erst später erworben hat. Mannesmann hatte ein Konzept für Festnetz und Mobilfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bild vom 21. Januar 2004 zeigt, wie der Vorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (rechts), zu Beginn des Mannesmann-Prozesses in Düsseldorf ein V-Zeichen an den ehemaligen Mannesmann-Vorsitzenden, Klaus Esser (links), richtet.
Ein Bild vom 21. Januar 2004 zeigt, wie der Vorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (rechts), zu Beginn des Mannesmann-Prozesses in Düsseldorf ein V-Zeichen an den ehemaligen Mannesmann-Vorsitzenden, Klaus Esser (links), richtet. (Bild: OLIVER BERG/AFP via Getty Images)

Der Ex-Chef von Mannesmann, Klaus Esser (72), berichtete der Rheinischen Post, der Konzern habe schon im Jahr 1999 versucht, die TV-Kabelnetze der Deutschen Telekom zu kaufen, die Vodafone später erworben hat. Esser sagte: "Wir hatten in 1999 geboten auf das Kabelnetz der Deutschen Telekom für die Fernsehversorgung in Wohngegenden. Das hätte uns in der Telekommunikation ab 2000 sehr stark gemacht. Genau deshalb wollte die Deutsche Telekom absolut nicht, dass wir das Kabelnetz bekämen. Dieser Konflikt war hochpolitisch. Hätten wir in 2000 Mannesmann fortgeführt, hätten wir mit sehr guten Argumenten sehr gute Chancen gehabt."

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

In den Jahren 2013 und 2014 gab Vodafone 20 Milliarden US-Dollar für den Kauf großer Kabelnetzbetreiber in Europa aus, darunter Kabel Deutschland für 7,7 Milliarden Euro. Im Jahr 2018 erwarb Vodafone von dem US-amerikanischen Konzern Liberty Global Unitymedia sowie weitere Netze in Osteuropa. Unitymedia und die kleineren Netze in Tschechien, Ungarn und Rumänien wurden zusammen mit 18,4 Milliarden Euro bewertet. Vodafone bezahlte 10,8 Milliarden Euro an Liberty Global und übernahm Schulden in Höhe von 7,6 Milliarden Euro.

Die Übernahme von Mannesmann durch Vodafone vor 20 Jahren bezeichnete Esser als "großes Unglück". Anlass ist der Jahrestag des Aufsichtsratsbeschlusses vom 4. Februar 2000, das Unternehmen für 190 Milliarden Euro an Vodafone zu verkaufen.

Nur rund dreieinhalb Monate hatte die spektakuläre - zeitweise feindliche Übernahme - gedauert, die am 22. Oktober 1999 begann. Vodafone unternahm den Vorstoß, nachdem Esser den Kauf des britischen Mobilfunkbetreibers Orange angekündigt hatte. Anfang Februar 2000 einigten sich Vodafone und Mannesmann schließlich.

Esser sagte: "Die Fortführung unserer Strategie wäre für die Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre besser gewesen, weil es mehr Wachstum und Gewinn gegeben hätte. Die Integration von Mobilkommunikation und Festnetzkommunikation war damals schon bei uns praktiziertes Konzept."

Esser zeigte Verständnis dafür, dass die Öffentlichkeit entsetzt auf die hohe Prämie an ihn nach der Übernahme reagiert hatte: "Die Aktionäre fanden, dass die 16-Millionen-Prämie passend sei, bei dieser einzigartigen Kurssteigerung von 150 Milliarden Euro. Aber die meisten Menschen waren eben nicht Aktionäre, hatten keinen Grund, sich zu freuen und fanden, meine Prämie sei zu hoch. Das verstehe ich." Trotzdem sei der Bonus an ihn nicht rechtswidrig gewesen, sagte er.

Er wäre lieber Mannesmann-Chef geblieben als das Geld zu erhalten: "Natürlich hätte ich lieber keine Prämie bekommen und weiter meine Arbeit gemacht für Mannesmann und die Aktionäre."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

TW1920 05. Feb 2020 / Themenstart

Das war auch politisch. Man wollte verhindern, dass ein nichtdeutscher Anbieter ein...

qq1 04. Feb 2020 / Themenstart

Aber solange es Kabel-Internet für effektiv 12 ¤ im Monat gibt Ist mir das alles egal.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /