Klaus Esser: Ex-Mannesmann-Chef wollte Kabelnetz der Telekom kaufen

Mannesmann hatte schon 1999 versucht, die TV-Kabelnetze der Telekom zu kaufen, die Vodafone erst später erworben hat. Mannesmann hatte ein Konzept für Festnetz und Mobilfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bild vom 21. Januar 2004 zeigt, wie der Vorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (rechts), zu Beginn des Mannesmann-Prozesses in Düsseldorf ein V-Zeichen an den ehemaligen Mannesmann-Vorsitzenden, Klaus Esser (links), richtet.
Ein Bild vom 21. Januar 2004 zeigt, wie der Vorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (rechts), zu Beginn des Mannesmann-Prozesses in Düsseldorf ein V-Zeichen an den ehemaligen Mannesmann-Vorsitzenden, Klaus Esser (links), richtet. (Bild: OLIVER BERG/AFP via Getty Images)

Der Ex-Chef von Mannesmann, Klaus Esser (72), berichtete der Rheinischen Post, der Konzern habe schon im Jahr 1999 versucht, die TV-Kabelnetze der Deutschen Telekom zu kaufen, die Vodafone später erworben hat. Esser sagte: "Wir hatten in 1999 geboten auf das Kabelnetz der Deutschen Telekom für die Fernsehversorgung in Wohngegenden. Das hätte uns in der Telekommunikation ab 2000 sehr stark gemacht. Genau deshalb wollte die Deutsche Telekom absolut nicht, dass wir das Kabelnetz bekämen. Dieser Konflikt war hochpolitisch. Hätten wir in 2000 Mannesmann fortgeführt, hätten wir mit sehr guten Argumenten sehr gute Chancen gehabt."

Stellenmarkt
  1. Manager IT- Infrastruktur / Desktop-Support (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. SAP-Berater (FI, FI-AA, CO) (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

In den Jahren 2013 und 2014 gab Vodafone 20 Milliarden US-Dollar für den Kauf großer Kabelnetzbetreiber in Europa aus, darunter Kabel Deutschland für 7,7 Milliarden Euro. Im Jahr 2018 erwarb Vodafone von dem US-amerikanischen Konzern Liberty Global Unitymedia sowie weitere Netze in Osteuropa. Unitymedia und die kleineren Netze in Tschechien, Ungarn und Rumänien wurden zusammen mit 18,4 Milliarden Euro bewertet. Vodafone bezahlte 10,8 Milliarden Euro an Liberty Global und übernahm Schulden in Höhe von 7,6 Milliarden Euro.

Die Übernahme von Mannesmann durch Vodafone vor 20 Jahren bezeichnete Esser als "großes Unglück". Anlass ist der Jahrestag des Aufsichtsratsbeschlusses vom 4. Februar 2000, das Unternehmen für 190 Milliarden Euro an Vodafone zu verkaufen.

Nur rund dreieinhalb Monate hatte die spektakuläre - zeitweise feindliche Übernahme - gedauert, die am 22. Oktober 1999 begann. Vodafone unternahm den Vorstoß, nachdem Esser den Kauf des britischen Mobilfunkbetreibers Orange angekündigt hatte. Anfang Februar 2000 einigten sich Vodafone und Mannesmann schließlich.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Esser sagte: "Die Fortführung unserer Strategie wäre für die Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre besser gewesen, weil es mehr Wachstum und Gewinn gegeben hätte. Die Integration von Mobilkommunikation und Festnetzkommunikation war damals schon bei uns praktiziertes Konzept."

Esser zeigte Verständnis dafür, dass die Öffentlichkeit entsetzt auf die hohe Prämie an ihn nach der Übernahme reagiert hatte: "Die Aktionäre fanden, dass die 16-Millionen-Prämie passend sei, bei dieser einzigartigen Kurssteigerung von 150 Milliarden Euro. Aber die meisten Menschen waren eben nicht Aktionäre, hatten keinen Grund, sich zu freuen und fanden, meine Prämie sei zu hoch. Das verstehe ich." Trotzdem sei der Bonus an ihn nicht rechtswidrig gewesen, sagte er.

Er wäre lieber Mannesmann-Chef geblieben als das Geld zu erhalten: "Natürlich hätte ich lieber keine Prämie bekommen und weiter meine Arbeit gemacht für Mannesmann und die Aktionäre."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Impfnachweise
Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
Artikel
  1. Project Kuiper: Verizon will mit Amazons LEO-Satellitennetz zusammenarbeiten
    Project Kuiper
    Verizon will mit Amazons LEO-Satellitennetz zusammenarbeiten

    Noch ist kein Satellit von Project Kuiper gestartet. Doch mit Verizon hat Amazon schon einen Partner gewonnen.

  2. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Code-Hoster: Github will tägliche Entwicklungsaufgaben vereinfachen
    Code-Hoster
    Github will tägliche Entwicklungsaufgaben vereinfachen

    Der Umgang mit den Github-Issues wurde vollständig überarbeitet, Pull Requests sind leichter zu bearbeiten und das Code-Scanning gibt es für Ruby.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /