Klassiker: Erstes Diablo im Browser spielbar

Das könnte schlimme Auswirkungen auf die Arbeitsleistung haben: Das erste, 1996 veröffentlichte Diablo lässt sich nun direkt im Browser spielen. Allerdings könnte das Fanprojekt noch von Blizzard gestoppt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo
Artwork von Diablo (Bild: Blizzard)

Eine Gruppe von Fans hat das erste, von Blizzard im Jahr 1996 veröffentlichte Diablo im Browser spielbar gemacht. Dazu hat Devilution - so nennt sich das Team - nach eigenen Angaben primär eine in Japan von Sony geleakte Playstation-Version auseinandergenommen und dann nachprogrammiert, und zwar absichtlich mit allen Programmfehlern und schlechtem Code.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker / Elektrotechniker / Fachinformatiker für Systemintegration als Netzwerktechniker ... (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
  2. IT-Security Expert (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Die Grafiken und Animationen sowie weitere Inhaltsdateien muss der Spieler selbst beisteuern. Mit der Shareware-Version geschieht das auf der offiziellen Webseite automatisch - zurzeit allerdings erst nach einem längeren, nicht immer auf Anhieb funktionierenden Download.

Um die Vollversion im Browser verwenden zu können, muss man eine gültige Lizenz von Diablo besitzen und dann eine bestimmte Datei kopieren. Die Anleitung ist auf der Projektseite zu finden. Um keine CD einlegen zu müssen, empfiehlt das Team den Griff zur Downloadversion, wie sie Blizzard selbst im März 2019 über den Onlineshop Gog.com veröffentlicht hat.

Devilution hat auf Github eine ausführliche Übersicht mit allen Dateien zu dem Projekt veröffentlicht. Die Gruppe schreibt, dass die Browserversion von Diablo in den kommenden Wochen weiter optimiert wird, nach und nach sollen alle Fehler korrigiert werden. Möglicherweise soll dann auch die Erweiterung Hellfire zugänglich gemacht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Team ist klar, dass es sich aus rechtlicher Sicht mit seinem Projekt mindestens in einer Grauzone befindet. Es schreibt, dass die Veröffentlichung von klassischen Games zu Archivzwecken unter bestimmten Bedingungen durchaus legal sei - auch deshalb habe man sehr viel Wert auf eine umfangreiche Dokumentation gelegt. Letztlich hänge es aber vom Verhalten von Blizzard ab, ob Diablo länger im Browser kämpfen kann oder nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Aug 2019

Kann ich nicht nachvollziehen.

Anonymer Nutzer 02. Aug 2019

Nö ist langweilig und höchstens alte Säcke wie du und ich interessieren sich dafür.

Anonymer Nutzer 02. Aug 2019

So 0der so nicht, leider

Anonymer Nutzer 02. Aug 2019

Ich will ja nicht nerven. Muss aber nicht die Benutzung einer Spielengine nicht der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /