Klartext: Kontroverse zu Chromes Umgang mit Passwörten

Der Softwareentwickler Elliott Kember hat eine Diskussion über Chromes Umgang mit gespeicherten Passwörtern angestoßen und kritisiert, dass Chrome diese im Klartext anzeigt. Justin Schuh, der für die Sicherheit von Chrome verantwortlich ist, sieht darin kein Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome zeigt gespeicherte Passwörter im Klartext an.
Chrome zeigt gespeicherte Passwörter im Klartext an. (Bild: Elliott Kember)

Googles Browser Chrome zeigt gespeicherte Passwörter auf Wunsch im Klartext an, ohne dass der Nutzer dazu ein Passwort eingeben oder sich am Browser anmelden muss. Es genügt ein Klick auf "Show" neben dem jeweiligen Eintrag. Elliott Kember hält dies für ein Sicherheitsrisiko, schließlich kann so jeder, der Zugriff auf den Account hat, alle gespeicherten Passwörter leicht ausspähen. Kember hat darüber gebloggt und viel Zustimmung bekommen.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
Detailsuche

Google-Entwickler Justin Schuh, der für die Sicherheit von Chrome verantwortlich ist, weist in einem Eintrag auf Hacker News die Kritik von Kember zurück. Eingeschränkte Rechte für Nutzeraccounts seien der einzige wirksame Schutz gegen das Ausspähen der Passwörter, wenn jemand Zugriff auf den Nutzeraccount habe. Daher nutzte Chrome die vom Betriebssystem zur Verfügung gestellten Möglichkeiten, Passwörter verschlüsselt zu speichern, so dass kein anderer Nutzer, der sich auf dem System anmeldet, darauf zugreifen kann. Alle anderen Schutzmaßnahmen innerhalb eines Nutzeraccounts seien nicht verlässlich und "meist nur Theater", so Schuh.

Sobald sich ein Angreifer Zugang zu einem Nutzeraccount verschafft hat, könne er alle Session-Cookies und den Verlauf kopieren oder Schadsoftware installieren, um alles, was der Nutzer macht, abzufangen. Dem Angreifer stehen in einer solchen Situation viele Wege offen, um zu bekommen, was er will.

Das Chrome-Team habe sich daher entschieden, dem Nutzer keine falsche Sicherheit vorzuspielen und so gegebenenfalls ein riskantes Verhalten zu fördern. Es gehe darum deutlich zu machen, dass ein Angreifer, der Zugriff auf einen Nutzeraccount hat, Zugriff auf alle Daten dieses Nutzers habe.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Es ist also nicht davon auszugehen, dass Google hier eine Änderung plant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katzenpisse 08. Aug 2013

Sehe ich genauso.

der kleine boss 07. Aug 2013

stimmt, das waren glaube ich gerade mal 2 dateien, die man benötigte, schnell kopiert und...

ThiefMaster 07. Aug 2013

Das sollte bei bei Windows im Profilverzeichnis aber standardmäßig der Fall sein.

Anonymer Nutzer 07. Aug 2013

Wer seinen Computer mit anderen mitbenutzt sollte ein eigenes Konto haben oder die...

SoniX 07. Aug 2013

Ja, das schon. Es wäre aber sehr schön wenn man sie auf Wunsch mit einem Masterpasswort...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /