Abo
  • Services:

Klartext: Kontroverse zu Chromes Umgang mit Passwörten

Der Softwareentwickler Elliott Kember hat eine Diskussion über Chromes Umgang mit gespeicherten Passwörtern angestoßen und kritisiert, dass Chrome diese im Klartext anzeigt. Justin Schuh, der für die Sicherheit von Chrome verantwortlich ist, sieht darin kein Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome zeigt gespeicherte Passwörter im Klartext an.
Chrome zeigt gespeicherte Passwörter im Klartext an. (Bild: Elliott Kember)

Googles Browser Chrome zeigt gespeicherte Passwörter auf Wunsch im Klartext an, ohne dass der Nutzer dazu ein Passwort eingeben oder sich am Browser anmelden muss. Es genügt ein Klick auf "Show" neben dem jeweiligen Eintrag. Elliott Kember hält dies für ein Sicherheitsrisiko, schließlich kann so jeder, der Zugriff auf den Account hat, alle gespeicherten Passwörter leicht ausspähen. Kember hat darüber gebloggt und viel Zustimmung bekommen.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Google-Entwickler Justin Schuh, der für die Sicherheit von Chrome verantwortlich ist, weist in einem Eintrag auf Hacker News die Kritik von Kember zurück. Eingeschränkte Rechte für Nutzeraccounts seien der einzige wirksame Schutz gegen das Ausspähen der Passwörter, wenn jemand Zugriff auf den Nutzeraccount habe. Daher nutzte Chrome die vom Betriebssystem zur Verfügung gestellten Möglichkeiten, Passwörter verschlüsselt zu speichern, so dass kein anderer Nutzer, der sich auf dem System anmeldet, darauf zugreifen kann. Alle anderen Schutzmaßnahmen innerhalb eines Nutzeraccounts seien nicht verlässlich und "meist nur Theater", so Schuh.

Sobald sich ein Angreifer Zugang zu einem Nutzeraccount verschafft hat, könne er alle Session-Cookies und den Verlauf kopieren oder Schadsoftware installieren, um alles, was der Nutzer macht, abzufangen. Dem Angreifer stehen in einer solchen Situation viele Wege offen, um zu bekommen, was er will.

Das Chrome-Team habe sich daher entschieden, dem Nutzer keine falsche Sicherheit vorzuspielen und so gegebenenfalls ein riskantes Verhalten zu fördern. Es gehe darum deutlich zu machen, dass ein Angreifer, der Zugriff auf einen Nutzeraccount hat, Zugriff auf alle Daten dieses Nutzers habe.

Es ist also nicht davon auszugehen, dass Google hier eine Änderung plant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 349€
  3. 88,94€ + Versand

katzenpisse 08. Aug 2013

Sehe ich genauso.

der kleine boss 07. Aug 2013

stimmt, das waren glaube ich gerade mal 2 dateien, die man benötigte, schnell kopiert und...

ThiefMaster 07. Aug 2013

Das sollte bei bei Windows im Profilverzeichnis aber standardmäßig der Fall sein.

Anonymer Nutzer 07. Aug 2013

Wer seinen Computer mit anderen mitbenutzt sollte ein eigenes Konto haben oder die...

SoniX 07. Aug 2013

Ja, das schon. Es wäre aber sehr schön wenn man sie auf Wunsch mit einem Masterpasswort...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /