Klarna: Super-App mit Super-Datenschutzproblemen

Der Online-Bezahldienst Klarna mit seiner als Super-App bezeichneten Mischung aus Shopping- und Banking-App wird zum Testfall für die DSGVO.

Artikel von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Klarna-CEO Sebastian Siemiatkowski (hier beim Disrupt 2019) muss sich für die Super-App wohl noch etwas überlegen.
Klarna-CEO Sebastian Siemiatkowski (hier beim Disrupt 2019) muss sich für die Super-App wohl noch etwas überlegen. (Bild: Noam Galai / Getty Images for TechCrunch)

Gegen das milliardenschwere Fintech-Unternehmen Klarna sind in der Berliner Datenschutzbehörde mehr Beschwerden aufgelaufen als gegen alle anderen Banken und Versicherungen zusammen. Die Datenschutzerklärung des Unternehmens verneble dabei mehr, als sie aufkläre, kritisiert der Datenschützer Thilo Weichert im Gespräch mit Golem.de. Die neue Klarna Super-App droht derweil für weitere Datenschutzprobleme zu sorgen.

Inhalt:
  1. Klarna: Super-App mit Super-Datenschutzproblemen
  2. Kundenservice: automatisierte Formularantworten
  3. Datenschutzerklärung als ''Nebelmaschine''

Generell bezeichnet der Begriff Super-App eine App, die mehrere Apps oder Funktionen in sich vereint. Der schwedische Bezahlspezialist Klarna bündelt mit seiner Super-App Shopping und Girokonto. Nutzer können nach einer Registrierung in der App überall einkaufen, ohne sich bei jedem Online-Shop neu anmelden zu müssen. Auch Preissenkungen sollen über die App zu erkennen sein.

Wenn ein Shop noch nicht den Klarna-Bezahldienst integriert hat, generiert Klarna für die Zahlung eine Einmalkreditkarte. Die Daten aus den Stöber-, Einkaufs- und Bezahlvorgängen nutzt Klarna, um individuelle Einkaufsvorlieben auszumachen und Einkaufsvorschläge zu unterbreiten. Die Auslieferung und das Paket-Tracking sind ebenfalls in die App integriert, womit auch verschiedene Ortsdaten gesammelt werden können.

Mit diesen Funktionalitäten will Klarna sich auf dem Markt so positionieren, dass Kunden nur noch über die Klarna-Super-App einkaufen gehen. Vorbild sind die chinesischen Super-Apps Wechat und Alipay. Paypal kündigte kürzlich an, ebenfalls eine Super-App bauen zu wollen, doch die Umsetzung lässt noch auf sich warten.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digitale Akte (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Senior Service Manager Netzwerk WAN (m/w/d)
    BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach, deutschlandweit
Detailsuche

Rein zahlenmäßig gehört Klarna zu den Deacorns der Startup-Szene: Investoren bewerten das 2009 gegründete Unternehmen inzwischen mit 45 Milliarden US-Dollar. Technik, Markt und Kundenservice müsste es also perfekt beherrschen. Doch obwohl Klarna erst einmal wie ein veritabler Bankenkonzern wirkt, agiert das Unternehmen gegenüber Kunden offenbar noch immer im verschusselten Startup-Modus.

Zahlreiche Verbraucherinnen und Verbraucher machen hier nicht mehr mit: Der zuständigen Berliner Datenschutzbehörde liegen derzeit rund hundert Beschwerden gegen das schwedische Fintech-Unternehmen vor. "Das sind mehr Beschwerden als gegen alle anderen Banken und Versicherungen zusammen", sagt Abteilungsleiter Daniel Holzapfel.

Tiktok-Challenge: Wer hat die höchsten Schulden bei Klarna?

Bekannt wurde das Fintech damit, dass es für viele Online-Shops das "Zahlen auf Rechnung" managt. Diese Option wählen Kundinnen und Kunden oft in der Annahme, dass sie dadurch sensible Finanzdaten sparen, weil sie den Bezahlvorgang nicht über einen Online-Bezahldienst abwickeln. Tatsächlich setzen sie damit aber eine umfangreiche Bonitätsprüfung in Gang, für die erheblich mehr Daten generiert werden müssen als für eine einfache Online-Bezahlung.

Bei Klarna können Kunden über ihr Konto unter anderem auch Kredite aufnehmen, um die Online-Käufe zu bezahlen. Das ist nicht unumstritten: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) mahnt Käufer bei solchen Angeboten ausdrücklich, im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten zu bleiben - und die effektiven Jahreszinsen zu vergleichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kundenservice: automatisierte Formularantworten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


st.graul 19. Mai 2022

Sehe ich genauso wie fanreisender. Habe bisher zwei Lieferanten (Alternate...

Clown 04. Jan 2022

Wer keine Probleme mit dem Weitergeben der Banking-Logindaten hat, sollte spätestens hier...

Oktavian 27. Dez 2021

Ich habe vor ein paar Jahren dem Vorstandsvorsitzenden einer größeren deutschen...

tino.2609@gmx.de 27. Dez 2021

Einfach widersprechen und gut ist



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /