Klarna: Super-App mit Super-Datenschutzproblemen

Der Online-Bezahldienst Klarna mit seiner als Super-App bezeichneten Mischung aus Shopping- und Banking-App wird zum Testfall für die DSGVO.

Artikel von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Klarna-CEO Sebastian Siemiatkowski (hier beim Disrupt 2019) muss sich für die Super-App wohl noch etwas überlegen.
Klarna-CEO Sebastian Siemiatkowski (hier beim Disrupt 2019) muss sich für die Super-App wohl noch etwas überlegen. (Bild: Noam Galai / Getty Images for TechCrunch)

Gegen das milliardenschwere Fintech-Unternehmen Klarna sind in der Berliner Datenschutzbehörde mehr Beschwerden aufgelaufen als gegen alle anderen Banken und Versicherungen zusammen. Die Datenschutzerklärung des Unternehmens verneble dabei mehr, als sie aufkläre, kritisiert der Datenschützer Thilo Weichert im Gespräch mit Golem.de. Die neue Klarna Super-App droht derweil für weitere Datenschutzprobleme zu sorgen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


    •  /