Klarmobil Allnet-Starter: Freiminuten, Gratis-SMS und Datenflatrate für 10 Euro

Klarmobil hat mit Allnet-Starter einen neuen Tarif für monatlich 9,95 Euro gestartet. Dafür wird das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom verwendet und im Preis sind neben einer gedrosselten Datenflatrate Freiminuten und Gratis-SMS enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Allnet-Starter kostet 9,95 Euro im Monat.
Allnet-Starter kostet 9,95 Euro im Monat. (Bild: Klarmobil)

Allnet-Starter von Klarmobil ist ab sofort mit einer Laufzeit von mindestens zwei Jahren zum Monatspreis von 9,95 Euro verfügbar. Im Preis sind 100 Freiminuten für Telefonate in alle deutschen Netze enthalten. Zudem gibt es 100 SMS, die an beliebige deutsche Netze ohne Aufpreis versendet werden können. Der Kunde kann also im Durchschnitt jeden Tag drei Minuten telefonieren und drei SMS versenden, ohne dass weitere Kosten auf ihn zukommen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Der Tarif richtet sich an Nutzer, die zwar regelmäßig mobil anrufen und SMS versenden, aber es nicht so intensiv nutzen, dass sich eine Flatrate lohnt. Wenn das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, kostet jede weitere Telefonminute innerhalb Deutschlands 9 Cent pro Minute. Ebenfalls 9 Cent kostet der Versand jeder weiteren Kurzmitteilung, sobald das im Tarif enthaltene Volumen verbraucht ist. Für die Abfrage der eigenen Mailbox fallen pauschal keine Kosten an.

Datenflatrate wird ab 200 MByte im Monat gedrosselt

Der Tarif umfasst eine mobile Datenflatrate, die ab Erreichen eines monatlichen Volumens von 200 MByte für den Rest des Monats auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Der Nutzer kann das mobile Internet weiterhin ohne Aufpreis nutzen, muss sich aber mit längeren Wartezeiten begnügen, bis Webseiten, E-Mails oder App-Daten geladen sind. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze erhält der Kunde bis 7,2 MBit/s im Download. Eine Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens ist nicht möglich.

Das Allnet-Starter-Startpaket kostet einmalig 9,95 Euro, die Mindestlaufzeit beträgt zwei Jahre. Bei Mitnahme einer Rufnummer gibt es eine Gutschrift in Höhe von 25 Euro, die nicht ausgezahlt werden kann. Damit sollen die Kosten für den Kunden kompensiert werden, wenn er eine Rufnummer von einem anderen Anbieter mitnimmt. Für den Tarif nutzt Klarmobil das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lachesis 23. Mai 2013

Klingt ja nicht übel. Hat sonst noch jemand damit Erfahrungen sammeln können?

lachesis 23. Mai 2013

Hi, wo findet man denn das Angebot?? Klingt nämlich super! Leider bin ich aber natürlich...

nEmai 23. Mai 2013

Auf meiner Bestellung und auch online stehen 24 Monate Mindestlaufzeit. Irgendwo muss man...

nEmai 23. Mai 2013

Bei dem beworbenen Tarif bekommst du D1, zumindest wenn einen der Support nicht dreist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /