Klare Vorgaben: EuGH lehnt anlasslose Vorratsdatenspeicherung ab

Der Europäische Gerichtshof hat ein zweites Mal die anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten für unzulässig erklärt. Der Branchenverband Eco fordert nun ein Moratorium für die deutsche Regelung. Die Bundesregierung verteidigt hingegen ihr Gesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Europäische Gerichtshof lehnt eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung ab.
Der Europäische Gerichtshof lehnt eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung ab. (Bild: Gerichtshof der Europäischen Union)

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) lehnt die anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten aller Nutzer ab. Eine solche Regelung überschreite "die Grenzen des absolut Notwendigen und kann nicht als in einer demokratischen Gesellschaft gerechtfertigt angesehen werden", teilte das Luxemburger Gericht am Mittwoch mit. Erlaubt sei lediglich eine "gezielte Vorratsspeicherung". Diese müsse hinsichtlich der zu speichernden Daten, der erfassten Kommunikationsmittel, der betroffenen Personen und der vorgesehenen Speicherungsdauer "auf das absolut Notwendige beschränkt" sein. Telekommunikationsanbieter könnten daher nicht allgemein verpflichtet werden, persönliche Nutzerdaten zu speichern (Rechtssachen C-203/15 und C-698/15).

Inhalt:
  1. Klare Vorgaben: EuGH lehnt anlasslose Vorratsdatenspeicherung ab
  2. Bundesregierung ist weiter guter Dinge

Die Richter entschieden zudem, dass Behörden in der Regel nur dann Zugang zu den auf Vorrat gespeicherten Daten erhalten dürfen, wenn dies zuvor von einem Gericht oder einer anderen unabhängigen Stelle erlaubt wurde. Anlass für das Urteil sind laufende Verfahren in Schweden und Großbritannien. Dortige Gerichte hatten den EuGH um ein sogenanntes Vorabentscheidungsersuchen gebeten.

Deutsche Regelung hinfällig

Vor dem Hintergrund dieses Urteils dürfte die im Oktober 2015 von Bundestag und Bundesrat beschlossene Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung hinfällig sein. Denn diese verpflichtet die Telekommunikationsanbieter unterschiedslos, die Daten ihrer Kunden zehn Wochen lang zu speichern. Einschränkungen gibt es lediglich, was den Zugriff auf die Daten beispielsweise von bestimmten Berufsgruppen wie Rechtsanwälten und Journalisten betrifft. Nach Ansicht der großen Koalition ist es nicht praktikabel, die Verbindungsdaten von bestimmten Personengruppen von der Speicherung vorab auszuschließen.

Nun machte der Gerichtshof den Mitgliedstaaten aber konkrete Vorgaben, wie eine europarechtlich zulässige Vorratsdatenspeicherung aussehen könnte. Demnach muss "jede nationale Regelung, die derartiges vorsieht, klar und präzise sein und hinreichende Garantien enthalten, um die Daten vor Missbrauchsrisiken zu schützen". Das entsprechende Gesetz müsse angeben, "unter welchen Umständen und Voraussetzungen eine Maßnahme der Vorratsspeicherung von Daten vorbeugend getroffen werden darf, um so zu gewährleisten, dass der Umfang dieser Maßnahme in der Praxis tatsächlich auf das absolut Notwendige beschränkt ist".

Deutsche Speicherung ab Juli 2017

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zudem müsse "in Anbetracht der Menge an gespeicherten Daten, ihres sensiblen Charakters und der Gefahr eines unberechtigten Zugangs" die nationale Regelung vorsehen, dass die Daten innerhalb der EU zu speichern und nach Ablauf ihrer Speicherungsfrist unwiderruflich zu vernichten seien.

Zumindest die letztgenannten Forderungen werden von der deutschen Regelung erfüllt. Die übrigen Bestimmungen hätten vor dem EuGH angesichts dieser neuen Vorgaben jedoch keinen Bestand. Kritiker waren ohnehin der Ansicht, dass die Regelung bereits gegen das frühere EuGH-Urteil vom April 2014 verstößt. Schon damals hatten die Luxemburger hohe Hürden gesetzt, die Vorratsdatenspeicherung aber nicht generell verboten. Jetzt dürften die Vertreter der großen Koalition aber in noch größere Erklärungsnöte kommen.

Allerdings sollte sich die Koalition beeilen, auf die neuen Vorgaben zu reagieren. Schließlich hat die Bundesnetzagentur inzwischen den Anforderungskatalog veröffentlicht, den die Telekommunikationsanbieter bis Juli 2017 umsetzen müssten. Das hat für die Firmen zum Teil hohe Investitionen zur Folge. Die neuen Vorgaben aus Luxemburg bedeuten jedoch, dass die Provider nur die Vorratsdaten bestimmter Anschlüsse speichern müssten. Der Aufwand bezüglich der sicheren Speicherung, Beauskunftung und Löschung würde sich jedoch nicht verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bundesregierung ist weiter guter Dinge 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 22. Dez 2016

Wenn man so ahnungslos ist von Anfang bis Ende nur Unsinn aus dem Bauch heraus erzählt...

Smincke 22. Dez 2016

http://www.cpw-online.de/kids/faschismus.htm

Nikolai 22. Dez 2016

Wir werden den Kampf gegen Überwachung niemals mehr gewinnen können! Und zwar weil die...

daydreamer42 21. Dez 2016

Es wird wieder Jahre dauern um das rechtswidrige deutsche VDS-Gesetz vor dem EuGH...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /