Klapp-Smartphone: Motorola Razr geht für teure 1.600 Euro in den Verkauf

Das Smartphone mit faltbarem Display hat Motorolas ikonisches Klappdesign, Samsung hat aber einen starken Konkurrenten im Portfolio.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue und das alte Motorola Razr
Das neue und das alte Motorola Razr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Motorola hat den Verkaufsstart seines faltbaren Smartphones Razr angekündigt. Ab dem 2. April 2020 soll das Gerät im Folder-Design bei Media Markt, Saturn und bei O2 erhältlich sein. O2 wird der einzige Mobilfunkanbieter in Deutschland sein, der das Smartphone direkt verkauft. Bei allen drei Anbietern taucht das Razr zum Veröffentlichungszeitraum dieses Artikels noch nicht im Angebot auf.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator*in
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Ursprünglich sollte das Smartphone mit faltbarem Display bereits Ende Dezember 2019 erscheinen, dann im Januar 2020, anschließend im Februar 2020. Letztlich hat es seit der Vorstellung fast ein halbes Jahr gebraucht, bis das Gerät den deutschen Markt erreicht.

Trotz dieser Verzögerung hält Motorola am Preis von 1.600 Euro fest. O2-Bestandskunden erhalten das Smartphone bei ihrem Netzanbieter für 100 Euro weniger. Angesichts der verbauten Hardware und der Konkurrenz von Samsung mit seinem eigenen Klapp-Smartphone mit faltbarem Display, dem Galaxy Z Flip, erscheint dieser Preis als deutlich zu hoch. Für das Galaxy Z Flip will Samsung 1.480 Euro haben.

Samsung Galaxy Z Flip ist besser konstruiert

Im direkten Vergleich zum Galaxy Z Flip macht das Motorola Razr einen wesentlich weniger hochwertigen Eindruck. Die Scharniere des Gelenks liegen offen, Staub und größere Schmutzteile können entsprechend ungehindert in den Mechanismus eindringen. Ein Test hat bei einem Razr zudem ergeben, dass das Gelenk nach nur 27.000 Klappvorgängen kaputtgeht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Display ist zudem so konstruiert, dass es im Bereich des Gelenks nur lose aufliegt. Das führt dazu, dass an dieser Stelle Schmutz sehr leicht eindringen kann. Motorola selbst hat bereits darauf hingewiesen, dass Beulen und Klumpen im Display normal sein würden und Nutzer dieses grundsätzlich vorsichtig behandeln sollten.

Samsung hingegen verwendet bei seinem Galaxy Z Flip eine Displaykonstruktion, die mehr überzeugt. Zu diesen Unterschieden bietet das Motorola Razr zudem eine schwächere technische Ausstattung als das Galaxy Z Flip.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
    Fahrrad-Navigation im Test
    Rechenpower für Radfahrer

    Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Raumfahrt: Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
    Raumfahrt
    Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon

    NOR Flash Speicher soll hohe Strahlungsresistenz und bis zu 250 Jahre Datenerhalt für FPGAs, Mikrocontroller und Bildspeicher garantieren.

  3. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

WhiteWisp 02. Apr 2020

"[...]star-trek-bluetooth-communicator[...]"



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /