Klagen: Kaspersky wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor

Der russische Antiviren-Pionier beschuldigt Microsoft, sein eigenes Antivirenprogramm Defender so mit Windows 10 zu verzahnen, dass die Konkurrenz benachteiligt wird. Kaspersky hat deswegen angeblich Klage bei russischen und europäischen Wettbewerbsbehörden eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky ärgert sich über Microsofts Defender.
Kaspersky ärgert sich über Microsofts Defender. (Bild: Wikimedia/Microsoft)

Nach dem jahrelangen Rechtsstreit um Microsofts Bundeling des Media Players und des Internet Explorers mit Windows nun also der Defender. In einem langen und ärgerlichen Blogpost mit dem Titel "Das reicht. Ich habe genug!" listet der CEO von Kaspersky Lab, Eugene Kaspersky, detailliert auf, was ihn an Microsofts Einbindung des hauseigenen Defenders in Windows stört.

Stellenmarkt
  1. ERP Product Owner (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
Detailsuche

Seit Windows 8 schaltet das Betriebssystem den Microsoft Defender offenbar immer dann automatisch an, wenn mehrere Tage lang keine aktuelle Drittsoftware gegen Viren und Malware aktiv ist. Der Nutzer erhält bis dahin regelmäßig eine Warnung. Das scheint erst einmal eine sinnvolle Maßnahme zu sein, um sicherzustellen, dass alle Nutzer zumindest irgendeinen Virenschutz genießen.

Wieder unfaire Geschäftspraxis?

Die Warnmeldung, so Kaspersky, sei jedoch tendenziös und würde zum Wechsel zu Defender animieren: "Selbst wenn ein kompatibler Schutz eines unabhängigen Entwicklers installiert ist, erscheint Defender mit einem alarmierenden Fenster. Es ruft ziemlich laut, dass Defender deaktiviert ist" und "es gibt einen ziemlich reizvoll aussehenden Defender-aktivieren-Button", beklagt Kaspersky.

  • Windows warnt, wenn Microsoft Defender deaktiviert ist. (Bild: Kaspersky Lab)
Windows warnt, wenn Microsoft Defender deaktiviert ist. (Bild: Kaspersky Lab)

Und das sei noch nicht alles. Bei einem Upgrade auf Windows 10 käme es zudem zu Situationen, in denen ein vormals installiertes Antivirenpaket eines Drittanbieters deaktiviert und durch Defender ersetzt wurde, obwohl es aktuell war. Informiert worden seien die Nutzer darüber erst im Nachhinein. Grund sei, dass Microsoft Drittherstellern nicht genügend Zeit einräume, ihre Softwarepakete an neue Windows-Versionen anzupassen, um diese offiziell kompatibel zu machen. Und nicht kompatible Antivirenprogramme würden eben automatisch durch Defender ersetzt.

Klagen bereits eingereicht?

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um Microsoft zum Einlenken zu bewegen, hat Kaspersky Arstechnica zufolge Klage sowohl bei der russischen Wettbewerbsbehörde als auch bei der in der EU zuständigen Europäischen Kommission eingereicht. Letztere wollte das auf Nachfrage von Golem.de jedoch nicht kommentieren. Ob Kaspersky seine Klageandrohnung also wahr gemacht hat, bleibt unklar.

Die Kommission hatte bereits in den früheren Prozessen wegen des Media Players und des Internet Explorers hohe Geldstrafen gegen Microsoft verhängt. Aber auch in Russland steht das Softwarehaus schon unter Druck: Die russische Duma hat erst kürzlich begonnen, einen Gesetzentwurf auszuarbeiten, demzufolge quelloffene und vor allem landeseigene Softwarelösungen bei staatlichen Ausschreibungen vor der US-amerikanischen Konkurrenz den Vorzug erhalten sollten.

Einziger Wermutstropfen für Microsoft: Zumindest in der EU ziehen sich Prozesse über Wettbewerbsverzerrungen wegen der detaillierten Untersuchungen meist über Jahre hin. Weit länger als der übliche Produktzyklus eines Redmonder Betriebssystems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Nov 2016

Na ja, dafür muss man nicht zu den "early adopters" zählen. Die Beschreibung der Updates...

FreiGeistler 15. Nov 2016

Firefox mit Noscript & ublock & Virustotal?

Truster 15. Nov 2016

Indem man - aus Firmensicht - alles Vorgibt und der Nutzer nur das kann, was er können...

Truster 15. Nov 2016

sehe ich auch so. Microsoft hindert ja niemanden daran, ein Drittanbieter Produkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /