Abo
  • Services:

Klagen: Kaspersky wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor

Der russische Antiviren-Pionier beschuldigt Microsoft, sein eigenes Antivirenprogramm Defender so mit Windows 10 zu verzahnen, dass die Konkurrenz benachteiligt wird. Kaspersky hat deswegen angeblich Klage bei russischen und europäischen Wettbewerbsbehörden eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky ärgert sich über Microsofts Defender.
Kaspersky ärgert sich über Microsofts Defender. (Bild: Wikimedia/Microsoft)

Nach dem jahrelangen Rechtsstreit um Microsofts Bundeling des Media Players und des Internet Explorers mit Windows nun also der Defender. In einem langen und ärgerlichen Blogpost mit dem Titel "Das reicht. Ich habe genug!" listet der CEO von Kaspersky Lab, Eugene Kaspersky, detailliert auf, was ihn an Microsofts Einbindung des hauseigenen Defenders in Windows stört.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Seit Windows 8 schaltet das Betriebssystem den Microsoft Defender offenbar immer dann automatisch an, wenn mehrere Tage lang keine aktuelle Drittsoftware gegen Viren und Malware aktiv ist. Der Nutzer erhält bis dahin regelmäßig eine Warnung. Das scheint erst einmal eine sinnvolle Maßnahme zu sein, um sicherzustellen, dass alle Nutzer zumindest irgendeinen Virenschutz genießen.

Wieder unfaire Geschäftspraxis?

Die Warnmeldung, so Kaspersky, sei jedoch tendenziös und würde zum Wechsel zu Defender animieren: "Selbst wenn ein kompatibler Schutz eines unabhängigen Entwicklers installiert ist, erscheint Defender mit einem alarmierenden Fenster. Es ruft ziemlich laut, dass Defender deaktiviert ist" und "es gibt einen ziemlich reizvoll aussehenden Defender-aktivieren-Button", beklagt Kaspersky.

  • Windows warnt, wenn Microsoft Defender deaktiviert ist. (Bild: Kaspersky Lab)
Windows warnt, wenn Microsoft Defender deaktiviert ist. (Bild: Kaspersky Lab)

Und das sei noch nicht alles. Bei einem Upgrade auf Windows 10 käme es zudem zu Situationen, in denen ein vormals installiertes Antivirenpaket eines Drittanbieters deaktiviert und durch Defender ersetzt wurde, obwohl es aktuell war. Informiert worden seien die Nutzer darüber erst im Nachhinein. Grund sei, dass Microsoft Drittherstellern nicht genügend Zeit einräume, ihre Softwarepakete an neue Windows-Versionen anzupassen, um diese offiziell kompatibel zu machen. Und nicht kompatible Antivirenprogramme würden eben automatisch durch Defender ersetzt.

Klagen bereits eingereicht?

Um Microsoft zum Einlenken zu bewegen, hat Kaspersky Arstechnica zufolge Klage sowohl bei der russischen Wettbewerbsbehörde als auch bei der in der EU zuständigen Europäischen Kommission eingereicht. Letztere wollte das auf Nachfrage von Golem.de jedoch nicht kommentieren. Ob Kaspersky seine Klageandrohnung also wahr gemacht hat, bleibt unklar.

Die Kommission hatte bereits in den früheren Prozessen wegen des Media Players und des Internet Explorers hohe Geldstrafen gegen Microsoft verhängt. Aber auch in Russland steht das Softwarehaus schon unter Druck: Die russische Duma hat erst kürzlich begonnen, einen Gesetzentwurf auszuarbeiten, demzufolge quelloffene und vor allem landeseigene Softwarelösungen bei staatlichen Ausschreibungen vor der US-amerikanischen Konkurrenz den Vorzug erhalten sollten.

Einziger Wermutstropfen für Microsoft: Zumindest in der EU ziehen sich Prozesse über Wettbewerbsverzerrungen wegen der detaillierten Untersuchungen meist über Jahre hin. Weit länger als der übliche Produktzyklus eines Redmonder Betriebssystems.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. (-40%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 16. Nov 2016

Na ja, dafür muss man nicht zu den "early adopters" zählen. Die Beschreibung der Updates...

FreiGeistler 15. Nov 2016

Firefox mit Noscript & ublock & Virustotal?

Truster 15. Nov 2016

Indem man - aus Firmensicht - alles Vorgibt und der Nutzer nur das kann, was er können...

Truster 15. Nov 2016

sehe ich auch so. Microsoft hindert ja niemanden daran, ein Drittanbieter Produkt...

bentol 15. Nov 2016

Ja, die Tage werden kürzer und der Winter kann einen schon ganz schön runterziehen... Wo...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /