Klage: Washington wirft Amazon wettbewerbsfeindliche Praktiken vor

Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesdistrikts Washington, D.C. klagt gegen Amazon. Das Unternehmen untersage Händlern die freie Preisgestaltung.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Amazon droht in den USA neuer Ärger.
Amazon droht in den USA neuer Ärger. (Bild: David Ryder via Getty Images)

Online-Händler Amazon muss sich einmal mehr vor Gericht behaupten: Der Generalstaatsanwalt der US-Hauptstadt Washington, D.C. hat laut der britischen BBC Klage gegen das Unternehmen eingereicht. Der Vorwurf: Amazon wende wettbewerbsfeindliche Praktiken an. Konkret verbiete der Konzern unabhängigen Händlern, ihre Waren auf alternativen Plattformen zu günstigeren Preisen anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Engineer (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Gleichzeitig kassiert Amazon Verkaufsprovisionen von bis zu 40 Prozent. Mit diesem Verhalten sorge der Online-Händler für unnatürlich hohe Verbraucherpreise. Der Generalstaatsanwalt verweist darauf, dass das Unternehmen mit diesem Vorgehen bereits zwischen 50 und 70 Prozent des Online-Handels in den USA kontrolliert.

Auch deutsche Wettbewerbshüter haben Amazons Marktdominanz ins Visier genommen. Das Bundeskartellamt leitete laut Handelsblatt Mitte Mai 2021 ein Verfahren gegen den US-Konzern ein, um dessen Marktposition zu prüfen. Seit Januar dieses Jahres haben deutsche Wettbewerbsbehörden das Recht, das Geschäftsgebaren besonders einflussreicher Digitalkonzerne vorbeugend zu untersuchen.

Weitere Kartellverfahren gegen Amazon laufen bereits

Zudem laufen zwei weitere Verfahren des deutschen Kartellamts gegen Amazon. Darin geht es ebenfalls um das Thema Preisgestaltung sowie um Absprachen mit Markenherstellern zum Ausschluss von Drittanbietern. Amazon weist die Vorwürfe des unlauteren Wettbewerbs zurück und verweist in einer Reaktion auf die Klage in den USA darauf, dass Amazon-Händler ihre Preise selbst festlegen. Die Anklage verdrehe die Tatsachen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Insbesondere in den USA ermitteln Bundesbehörden seit einigen Monaten verstärkt gegen große Online-Konzerne und deren Machtpositionen. Das US-Justizministerium etwa verklagte erst kürzlich den Google-Konzern. Das Unternehmen steht im Verdacht, seinen Einfluss im Bereich der Internetsuche zu missbrauchen.

Golem ENTHUSIAST

Ähnliche Vorwürfe muss sich in Kürze wohl auch Facebook gefallen lassen. Wie die Financial Times laut Engadget unter Berufung auf Insider berichtet, bereitet die Europäische Kommission gegenwärtig Ermittlungen gegen die Bewerbung von Facebooks hauseigenem Marktplatz vor. Auch Apple muss seine Machtposition als App-Store-Betreiber aktuell vor Gericht verteidigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /