Abo
  • Services:

Klage: Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

Wie kann die Vorratsdatenspeicherung gestoppt werden? Der Verband der Internetwirtschaft und der ISP Spacenet versuchen es jetzt mit einer ungewöhnlichen Klage.

Artikel von veröffentlicht am
Die Kläger: Alexander Grundner-Culemann, Oliver Süme und Professor Matthias Bäcker
Die Kläger: Alexander Grundner-Culemann, Oliver Süme und Professor Matthias Bäcker (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Die im vergangenen Jahr im Eiltempo beschlossene Vorratsdatenspeicherung soll jetzt auch im Eiltempo wieder gestoppt werden - am besten noch, bevor sie wirklich in Kraft tritt. Das jedenfalls ist der Wunsch des Internet-Service-Providers (ISP) Spacenet, der gemeinsam mit dem IT-Branchenverband Eco gegen das Gesetz klagt.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Anders als andere Kläger wollten Spacenet und Eco nicht vor dem Bundesverfassungsgericht klagen, sagt der Anwalt Matthias Bäcker, der auch als Professor für Öffentliches Recht am Karlsruher Institiut für Technologie lehrt und die Klageschrift im Auftrag erarbeitet hat. Denn das Bundesverfassungsgericht könne nur einen sehr begrenzten Bereich des Gesetzes prüfen - die direkt anhängigen Grundrechte. Die jetzt eingereichte Klage vor dem Verwaltungsgericht Köln ermögliche eine breitere Prüfung. Bäcker und seine Mitstreiter hoffen zudem darauf, dass das Verwaltungsgericht den Europäischen Gerichtshof in einem Vorlageverfahren um Mithilfe bittet und damit Druck auf ganz Europa ausübt. Denn der Mandant Spacenet sei europaweit tätig, eine rein deutsche Vorratsdatenspeicherung daher eine einseitige Belastung.

Das Gericht müsse dann das "gesamte anwendbare Recht in seiner gesamten Komplexität" prüfen. Mit der Klage wollen sich die Kläger nicht nur gegen die massenhafte Grundrechtsbeeinträchtigung wehren, sondern auch gegen die hohen Kosten für die Wirtschaft. Eco und Spacenet haben berechnet, dass die Vorratsdatenspeicherung die IT-Wirtschaft in Deutschland rund 600 Millionen Euro kosten soll. Der Großteil der Kosten würde vor Inkrafttreten der Speicherpflicht anfallen, weil die Investitionen in neue Hardware teuer seien.

"Ein systematisches Verfolgungsdefizit ist nicht erkennbar"

Die Kosten würden außerdem durch die hohen Standards für Datensicherheit hochgetrieben. Diese Regelungen seien zwar im Prinzip zu begrüßen, sagen die Kläger. Doch sie bezweifelten nach wie vor den grundsätzlichen Nutzen der Datenspeicherung. "Ein systematisches Verfolgungsdefizit ist nicht erkennbar", sagte Professor Bäcker während eines Pressegespräches in Berlin. Die Aufklärungsquoten im Bereich Cybercrime lägen mit über 80 Prozent weit über denen in anderen Bereichen.

Bäcker bemängelte zudem zahlreiche handwerkliche Fehler im Gesetz, die seiner Meinung nach allein ausreichend sind, um das Gesetz zu kippen. So sei zum Beispiel der Schutz von Berufsgeheimnisträgern nicht gewährleistet, weil deren Daten nicht von der Speicherung ausgenommen werden, sondern nur einem Verwertungsverbot unterliegen. Außerdem könnten die Nachrichtendienste ohne Hürden auf die gespeicherten Daten zugreifen.

Sebastian von Bomhard, Vorstandssprecher von Spacenet, ergänzte die Ausführungen von Bäcker mit persönlichen Beobachtungen. Eine Vorratsdatenspeicherung sei aus seiner Sicht nicht wirkungsvoll, weil die Anfragen von Behörden, die ihn in den vergangenen Jahren erreicht hätten, im Schnitt rund 1,5 Jahre nach einer Tat gestellt worden seien. Viel zu spät für einen Zugriff auf Vorratsdaten, die für 10 Wochen gespeichert werden. Außerdem hätten die forensischen Spuren in der Vergangenheit immer wieder zu falschen Verdächtigungen geführt. Ein Kunde, dessen Geschäftsmodell die Auslieferung von Werbung sei, sei mehrfach von der Polizei kontaktiert worden, weil IP-Adressen seiner Server im Zusammenhang mit verdächtigen Personen aufgetaucht seien - nachdem diese eine beliebige Seite mit einem Werbebanner besucht hatten.

Für Unternehmen würde die Regelung außerdem zahlreiche Unsicherheiten schaffen. Werde einer Anfrage nach Vorratsdaten leichtfertig und ohne tiefe Prüfung stattgegeben, drohten Bußgelder wegen Verstoßes gegen den Datenschutz. Im Falle der Weigerung könnte die Polizei wegen Behinderung von Ermittlungen und Strafvereitelung ermitteln.

Eine Vorratsdatenspeicherung sei daher weder angemessen noch sinnvoll und notwendig, sagte von Bomhardt: "Je älter ich werde, desto mehr Alu habe ich in meinem Hut".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

TmoWizard 10. Mai 2016

Die Regierung vertritt das Volk? Ich denke mal, Du hast den Begriff des Vertreters nicht...

Rulf 10. Mai 2016

ganz eindeutig nein... dann befindet man sich höchstenfalls in einer grauzone, bis...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /