Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kläger fühlen sich von Paypal betrogen.
Die Kläger fühlen sich von Paypal betrogen. (Bild: mohamed_hassan/Pixabay)

In einer Sammelklage gegen Paypal wird der Zahlungsdienstleister beschuldigt, unrechtmäßig Gelder eingefroren und damit gegen die US-Gesetze zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität verstoßen zu haben. Das Geld soll Paypal nach einer Frist von 180 Tagen für sich behalten haben. Die Kläger werfen dem Zahlungsdienstleister daher Diebstahl vor. Zuerst hatte das Onlinemagazin Ars Technica berichtet.

Stellenmarkt
  1. Lizenzmanager*in
    Max Planck Digital Library (MPDL), München
  2. IT Application Manager (m/w/d)
    Robert Walters Germany GmbH, Ratingen
Detailsuche

Laut der Klage hat Paypal mehrere Konten mit Verweis auf einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen des Unternehmens eingefroren. Wie es zu dem Verstoß gekommen sein soll, teilte Paypal demnach allerdings nicht mit. In mindestens einem Fall soll Paypal dem Betroffenen erklärt haben, dass eine gerichtliche Anordnung nötig sei, um den Grund für das Einfrieren des Kontos zu erfahren.

"Paypal verstößt gegen seine eigenen Bedingungen, indem es die Nutzer, deren Konten gesperrt wurden, nicht angemessen informiert", heißt es in der Klage. "Wenn Paypal den Nutzern mitteilt, dass ihre Konten eingefroren wurden, informiert es sie nicht darüber, warum diese Gelder eingefroren wurden, wie sie die Freigabe der Einfrierung erwirken können und/oder wie sie verhindern können, dass ihre Konten in Zukunft eingefroren werden".

Nach 180 Tagen behält Paypal das Geld für sich

Paypal wird in der Klage zudem vorgeworfen, dass das Unternehmen das eingefrorene Geld nach eine Sperrfrist von 180 Tagen für sich behalte. Die Nutzungsbedingungen von Paypal dürften nicht als "Lizenz zum Stehlen" verwendet werden, kritisieren die Kläger.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die drei Hauptkläger werfen Paypal vor, insgesamt 250.000 US-Dollar von ihnen eingezogen zu haben. Einer der Kläger gibt an, Hyaluronstifte zur Hautglättung zu verkaufen. Von dem Geschäftskonto habe Paypal ohne Angabe von Gründen 172.206,43 US-Dollar abgebucht. Nach zahlreichen Anrufen und Briefen habe ihm Paypal schließlich mitgeteilt, dass das Geld als "Schadensersatz aufgrund von Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen gemäß der Nutzungsvereinbarung" abgebucht worden sei. Von der entsprechenden Richtlinie habe er aber nie eine Kopie erhalten, behauptet der Kläger.

Später habe Paypal erklärt, dass die Gelder für die Entschädigung der Kunden verwendet worden seien, die besagte Hyaluronstifte bei ihm gekauft hätten. Daraufhin habe er Unterlagen zu den Kunden, die eine Rückerstattung beantragt haben, angefordert, erklärt der Betroffene. Paypal habe ihm zwar versprochen, diese innerhalb von zwei Tagen vorzulegen. Er habe aber bis heute keine entsprechenden Dokumente erhalten.

Später schickte Paypal dem Kläger jedoch ein Steuerformular, das ihn auf Steuerschulden in Höhe von 162.517,19 US-Dollar aufmerksam machte. Das sei aber immer noch über 10.000 US-Dollar weniger als die eingefrorene Summe, erklärt der Betroffene. Eine andere Betroffene berichtet vom Einfrieren ihres Kontos, mit dem Vorwurf, dass sie Yoga-Kleidung 20 bis 30 Prozent unter dem Einzelhandelspreis verkauft habe.

Wieder andere berichten von einer Kontosperre, mit der Begründung, dass auf das Konto mit derselben IP-Adresse wie auf ein anderes Paypalkonto zugegriffen worden sei. "Wir werden zu gegebener Zeit auf dem Rechtsweg auf die Vorwürfe reagieren", teilte ein Paypal-Sprecher auf Anfrage von Ars Technica mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


geeky 19. Jan 2022

Doch hat es: "Ob eine Karte mit Google Pay verwendbar ist, entscheidet Ihre Bank...

042000 18. Jan 2022

Es fehlt die Pflicht eine Banklizenz besitzen zu müssen um Transaktion zwischen Kunden zu...

My1 17. Jan 2022

Das haben einer marktbeherrschenden lage ist nicht verboten, ja aber das explizite...

thecrew 17. Jan 2022

nunja... selbst WENN es so wäre. Dürfte paypal als "Bank" das nicht. Du brauchst ja auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Warum das Internet in der Ukraine noch läuft
    Ukrainekrieg
    Warum das Internet in der Ukraine noch läuft

    Kaum Monopolisten, keine zentralen Internet-Exchanges, schnelle Reparaturen und Hardwarespenden: Das Netz der Ukraine ist sehr widerstandsfähig.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Niedersachsen: Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern
    Niedersachsen
    Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern

    In Niedersachen erlaubt eine Gesetzesnovelle den Einsatz von KI, um Gefangene vor Gewalt und Suiziden zu schützen. Das Pilotprojekt kostet fast eine Millionen Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /