Abo
  • Services:

Klage: Mobilcom-Debitel kassiert 419.000 Euro für Nichttelefonieren

Seit über sieben Jahren klagen die Verbraucherschützer wegen einer Gebühr, die Mobilcom-Debitel für das Nichtnutzen eines Vertrages über drei Monate berechnete. Jetzt geht das Geld an den Staat, was auch keine Lösung ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet ist der Eigner von Mobilcom-Debitel: hier der Firmensitz Büdelsdorf
Freenet ist der Eigner von Mobilcom-Debitel: hier der Firmensitz Büdelsdorf (Bild: Freenet)

Mobilcom-Debitel muss 419.000 Euro aus einer Gebühr für das Nichtbenutzen des Mobilfunkvertrages an den Bundeshaushalt abzuführen. Das hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) entschieden (Aktenzeichen 2 U 5/17), teilte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) am 24. Juli 2018 mit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. BWI GmbH, Bonn-Beuel

Mobilcom-Debitel hatte vor Jahren Kunden der Tarife Vario 50 und Vario 50 SMS T-Mobile eine Gebühr von 4,95 Euro im Monat berechnet, wenn sie den Vertrag in drei aufeinanderfolgenden Monaten nicht nutzten. Der VZBV hatte den Konzern bereits im Mai 2011 abgemahnt, das Unternehmen hatte die Gebühr dennoch 13 Monate weiter berechnet, bis das Urteil zur Unterlassung gesprochen wurde.

Das Oberlandesgericht hat den Mobilfunkprovider nun dazu verurteilt, die rechtswidrig erzielten Gewinne an den Bundeshaushalt abzuführen.

Das Geld sollte an die Verbraucher gehen

"Der VZBV hat erreicht, dass Mobilcom-Debitel keinen Profit aus einer zu Unrecht erhobenen Gebühr ziehen darf", sagte Heiko Dünkel, Rechtsreferent bei dem Verband. "Das Gericht hat außerdem klargestellt, dass von den abzuführenden Gewinnen keine fiktiven Kosten abgezogen werden dürfen."

Das Unternehmen hatte vor einem Jahr gegen das Urteil Berufung eingelegt. Es handelte sich laut einem Sprecher im Juli 2017 "damals um ein Bundle-Angebot mit einem stark subventionierten, hochwertigen Handy, kombiniert mit einem Tarif, der für damalige Verhältnisse eine niedrige monatliche Grundgebühr hatte. Diese Gebühr sollte verhindern, dass Verbraucher den Vertrag nur abschließen, um das Handy günstig zu bekommen, den Tarif dann aber nicht nutzen." Dann wäre das Angebot bei weitem nicht kostendeckend gewesen.

Der VZBV tritt für die Möglichkeit der Gewinnabschöpfung ein. Wenn Unternehmen Profit aus Verbraucherrechtsverstößen ziehen, sollten vorrangig Verbraucher das Geld erstattet bekommen. Die EU plant, in solchen Fällen ein Verbandsklagerecht auf Schadenskompensation einzuführen, wodurch die Kompensation den geschädigten Verbrauchern zugutekäme. Die Verbraucherschützer unterstützen das.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)
  4. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox für 10€ und PUBG PS4 für 25€)

laserbeamer 24. Jul 2018

Naja das wäre eher nicht wirklich gut. Zivilklagen sind dafür da das du deine Ansprüche...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /