Abo
  • IT-Karriere:

Klage: Mobilcom-Debitel kassiert 419.000 Euro für Nichttelefonieren

Seit über sieben Jahren klagen die Verbraucherschützer wegen einer Gebühr, die Mobilcom-Debitel für das Nichtnutzen eines Vertrages über drei Monate berechnete. Jetzt geht das Geld an den Staat, was auch keine Lösung ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet ist der Eigner von Mobilcom-Debitel: hier der Firmensitz Büdelsdorf
Freenet ist der Eigner von Mobilcom-Debitel: hier der Firmensitz Büdelsdorf (Bild: Freenet)

Mobilcom-Debitel muss 419.000 Euro aus einer Gebühr für das Nichtbenutzen des Mobilfunkvertrages an den Bundeshaushalt abzuführen. Das hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) entschieden (Aktenzeichen 2 U 5/17), teilte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) am 24. Juli 2018 mit.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Mobilcom-Debitel hatte vor Jahren Kunden der Tarife Vario 50 und Vario 50 SMS T-Mobile eine Gebühr von 4,95 Euro im Monat berechnet, wenn sie den Vertrag in drei aufeinanderfolgenden Monaten nicht nutzten. Der VZBV hatte den Konzern bereits im Mai 2011 abgemahnt, das Unternehmen hatte die Gebühr dennoch 13 Monate weiter berechnet, bis das Urteil zur Unterlassung gesprochen wurde.

Das Oberlandesgericht hat den Mobilfunkprovider nun dazu verurteilt, die rechtswidrig erzielten Gewinne an den Bundeshaushalt abzuführen.

Das Geld sollte an die Verbraucher gehen

"Der VZBV hat erreicht, dass Mobilcom-Debitel keinen Profit aus einer zu Unrecht erhobenen Gebühr ziehen darf", sagte Heiko Dünkel, Rechtsreferent bei dem Verband. "Das Gericht hat außerdem klargestellt, dass von den abzuführenden Gewinnen keine fiktiven Kosten abgezogen werden dürfen."

Das Unternehmen hatte vor einem Jahr gegen das Urteil Berufung eingelegt. Es handelte sich laut einem Sprecher im Juli 2017 "damals um ein Bundle-Angebot mit einem stark subventionierten, hochwertigen Handy, kombiniert mit einem Tarif, der für damalige Verhältnisse eine niedrige monatliche Grundgebühr hatte. Diese Gebühr sollte verhindern, dass Verbraucher den Vertrag nur abschließen, um das Handy günstig zu bekommen, den Tarif dann aber nicht nutzen." Dann wäre das Angebot bei weitem nicht kostendeckend gewesen.

Der VZBV tritt für die Möglichkeit der Gewinnabschöpfung ein. Wenn Unternehmen Profit aus Verbraucherrechtsverstößen ziehen, sollten vorrangig Verbraucher das Geld erstattet bekommen. Die EU plant, in solchen Fällen ein Verbandsklagerecht auf Schadenskompensation einzuführen, wodurch die Kompensation den geschädigten Verbrauchern zugutekäme. Die Verbraucherschützer unterstützen das.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 32,99€
  3. (-77%) 11,50€

laserbeamer 24. Jul 2018

Naja das wäre eher nicht wirklich gut. Zivilklagen sind dafür da das du deine Ansprüche...


Folgen Sie uns
       


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /