Abo
  • Services:

Klage: Mobilcom-Debitel kassiert 419.000 Euro für Nichttelefonieren

Seit über sieben Jahren klagen die Verbraucherschützer wegen einer Gebühr, die Mobilcom-Debitel für das Nichtnutzen eines Vertrages über drei Monate berechnete. Jetzt geht das Geld an den Staat, was auch keine Lösung ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet ist der Eigner von Mobilcom-Debitel: hier der Firmensitz Büdelsdorf
Freenet ist der Eigner von Mobilcom-Debitel: hier der Firmensitz Büdelsdorf (Bild: Freenet)

Mobilcom-Debitel muss 419.000 Euro aus einer Gebühr für das Nichtbenutzen des Mobilfunkvertrages an den Bundeshaushalt abzuführen. Das hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) entschieden (Aktenzeichen 2 U 5/17), teilte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) am 24. Juli 2018 mit.

Stellenmarkt
  1. Tebis AG, Martinsried bei München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Mobilcom-Debitel hatte vor Jahren Kunden der Tarife Vario 50 und Vario 50 SMS T-Mobile eine Gebühr von 4,95 Euro im Monat berechnet, wenn sie den Vertrag in drei aufeinanderfolgenden Monaten nicht nutzten. Der VZBV hatte den Konzern bereits im Mai 2011 abgemahnt, das Unternehmen hatte die Gebühr dennoch 13 Monate weiter berechnet, bis das Urteil zur Unterlassung gesprochen wurde.

Das Oberlandesgericht hat den Mobilfunkprovider nun dazu verurteilt, die rechtswidrig erzielten Gewinne an den Bundeshaushalt abzuführen.

Das Geld sollte an die Verbraucher gehen

"Der VZBV hat erreicht, dass Mobilcom-Debitel keinen Profit aus einer zu Unrecht erhobenen Gebühr ziehen darf", sagte Heiko Dünkel, Rechtsreferent bei dem Verband. "Das Gericht hat außerdem klargestellt, dass von den abzuführenden Gewinnen keine fiktiven Kosten abgezogen werden dürfen."

Das Unternehmen hatte vor einem Jahr gegen das Urteil Berufung eingelegt. Es handelte sich laut einem Sprecher im Juli 2017 "damals um ein Bundle-Angebot mit einem stark subventionierten, hochwertigen Handy, kombiniert mit einem Tarif, der für damalige Verhältnisse eine niedrige monatliche Grundgebühr hatte. Diese Gebühr sollte verhindern, dass Verbraucher den Vertrag nur abschließen, um das Handy günstig zu bekommen, den Tarif dann aber nicht nutzen." Dann wäre das Angebot bei weitem nicht kostendeckend gewesen.

Der VZBV tritt für die Möglichkeit der Gewinnabschöpfung ein. Wenn Unternehmen Profit aus Verbraucherrechtsverstößen ziehen, sollten vorrangig Verbraucher das Geld erstattet bekommen. Die EU plant, in solchen Fällen ein Verbandsklagerecht auf Schadenskompensation einzuführen, wodurch die Kompensation den geschädigten Verbrauchern zugutekäme. Die Verbraucherschützer unterstützen das.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 2,99€
  3. (-43%) 11,49€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

laserbeamer 24. Jul 2018

Naja das wäre eher nicht wirklich gut. Zivilklagen sind dafür da das du deine Ansprüche...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /