Klage in Arizona: Google soll Standortdaten auch ohne Freigabe weiter erfassen

In einem Prozess in Arizona sind jetzt Dokumente ungeschwärzt verfügbar. Demnach soll Google Smartphonehersteller auffordern, die Datenschutzeinstellungen zu verstecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Oreo Launch
Android Oreo Launch (Bild: Jason Kempin/Getty Images for Oreo)

Google soll Smartphonehersteller wie LG unter Druck gesetzt haben, Datenschutzeinstellungen für Nutzer schwer auffindbar zu machen. Das geht laut einem Bericht von Business Insider aus Dokumenten einer Klage des Generalstaatsanwalts von Arizona, Mark Brnovich, gegen Google hervor. Der Server in Arizona ist gegenwärtig nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Senior IT Specialist Global Infrastructure Operations (m/f/d)
    GAZPROM Germania GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Dokumente deuten den Angaben nach darauf hin, dass Google Standortdaten weiter erfasste, auch wenn Nutzer die Freigabe dafür deaktiviert hatten. Brnovich hatte die Klage gegen Google im Mai 2020 eingereicht, die von Business Insider zitierten Dokumente sind aber erst seit kurzer Zeit ungeschwärzt verfügbar.

"Es gibt also keine Möglichkeit, einer Drittanbieter-App die Standortangaben zu geben und nicht zugleich Google?", fragte ein Google-Beschäftigter den Dokumenten zufolge und fügte hinzu: "Das klingt nicht nach etwas, das wir auf der Titelseite der [New York Times] haben wollen."

Als Google Versionen seines Android-Betriebssystems testete, die das Auffinden von Datenschutzeinstellungen erleichterten, wurde dies von den Nutzern auch eingesetzt. Dies wurde laut den Dokumenten von Google als "Problem" angesehen. Als Lösung wurde versucht, die Einstellungen im Menü wieder schwerer auffindbar zu machen.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    16.-17. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Google-Sprecher José Castañeda sagte dem Magazin The Verge, dass Brnovich "und unsere Konkurrenten, die diese Klage betreiben, alles daran gesetzt haben, unsere Dienste falsch darzustellen. Wir haben schon immer Datenschutzfunktionen in unsere Produkte integriert und robuste Kontrollen für Standortdaten bereitgestellt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elknose 01. Jun 2021

Ein Problem bei der Sache ist auch, dass man viele Dinge, die ich Google auf meinem...

chefin 31. Mai 2021

Ich habe nichts dagegen wenn ihr meine Standortdaten bekommt, solange ich eure Dienste...

bofhl 31. Mai 2021

Besser wäre eine Auftrennung von Google/Alphabet und den ganzen Werbungsfirmen, die...

bofhl 31. Mai 2021

Was genau hat man Google anderes erwartet? Die geben auch heute noch an, dass ein Admin...

Khitomer 31. Mai 2021

Das klingt nach einer guten Welt. Also wird es nicht passieren. :(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /