Klage in Arizona: Google soll Standortdaten auch ohne Freigabe weiter erfassen

In einem Prozess in Arizona sind jetzt Dokumente ungeschwärzt verfügbar. Demnach soll Google Smartphonehersteller auffordern, die Datenschutzeinstellungen zu verstecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Oreo Launch
Android Oreo Launch (Bild: Jason Kempin/Getty Images for Oreo)

Google soll Smartphonehersteller wie LG unter Druck gesetzt haben, Datenschutzeinstellungen für Nutzer schwer auffindbar zu machen. Das geht laut einem Bericht von Business Insider aus Dokumenten einer Klage des Generalstaatsanwalts von Arizona, Mark Brnovich, gegen Google hervor. Der Server in Arizona ist gegenwärtig nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Die Dokumente deuten den Angaben nach darauf hin, dass Google Standortdaten weiter erfasste, auch wenn Nutzer die Freigabe dafür deaktiviert hatten. Brnovich hatte die Klage gegen Google im Mai 2020 eingereicht, die von Business Insider zitierten Dokumente sind aber erst seit kurzer Zeit ungeschwärzt verfügbar.

"Es gibt also keine Möglichkeit, einer Drittanbieter-App die Standortangaben zu geben und nicht zugleich Google?", fragte ein Google-Beschäftigter den Dokumenten zufolge und fügte hinzu: "Das klingt nicht nach etwas, das wir auf der Titelseite der [New York Times] haben wollen."

Als Google Versionen seines Android-Betriebssystems testete, die das Auffinden von Datenschutzeinstellungen erleichterten, wurde dies von den Nutzern auch eingesetzt. Dies wurde laut den Dokumenten von Google als "Problem" angesehen. Als Lösung wurde versucht, die Einstellungen im Menü wieder schwerer auffindbar zu machen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google-Sprecher José Castañeda sagte dem Magazin The Verge, dass Brnovich "und unsere Konkurrenten, die diese Klage betreiben, alles daran gesetzt haben, unsere Dienste falsch darzustellen. Wir haben schon immer Datenschutzfunktionen in unsere Produkte integriert und robuste Kontrollen für Standortdaten bereitgestellt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elknose 01. Jun 2021

Ein Problem bei der Sache ist auch, dass man viele Dinge, die ich Google auf meinem...

chefin 31. Mai 2021

Ich habe nichts dagegen wenn ihr meine Standortdaten bekommt, solange ich eure Dienste...

bofhl 31. Mai 2021

Besser wäre eine Auftrennung von Google/Alphabet und den ganzen Werbungsfirmen, die...

bofhl 31. Mai 2021

Was genau hat man Google anderes erwartet? Die geben auch heute noch an, dass ein Admin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /