• IT-Karriere:
  • Services:

Klage gegen Google: Android soll 260 MByte Mobilfunkdaten pro Monat übertragen

Eine Klage wirft Google vor, auf Kosten von Android-Kunden Geld zu verdienen, indem Werbung im Hintergrund geladen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Geräte übertragen Hintergrunddaten für Werbeschaltungen.
Android-Geräte übertragen Hintergrunddaten für Werbeschaltungen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Neue Vorwürfe gegen Google. Das US-Unternehmen sieht sich in den USA einer Klage ausgesetzt, in der der Vorwurf erhoben wird, dass Android ohne Genehmigung durch die Gerätebesitzer Daten im Hintergrund austauscht. Dabei geht es darum, dass nicht gewartet werde, bis eine WLAN-Verbindung bestehe, sondern die Daten über das Mobilfunknetz übertragen werden. Über die Klage hat The Register berichtet.

Stellenmarkt
  1. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Die Klage wurde vor einem US-Bundesbezirksgericht in San Jose eingereicht und soll nach Möglichkeit als Sammelklage vom Gericht akzeptiert werden. In der Klage wird Google vorgeworfen, dass das Smartphone-Betriebssystem Android monatlich 260 MByte an Mobilfunkdaten zwischen dem Gerät und den Google-Servern austausche.

Dabei stünden die Daten nicht in Zusammenhang mit der Nutzung der Google-Dienste. In den Versuchen der Kläger seien alle Apps geschlossen gewesen, aber dennoch habe das Smartphone Daten übertragen. Diese Datenübertragung erfolge im Hintergrund, auch wenn das Smartphone nicht aktiv verwendet werde. Die Kundschaft müsse dabei die Kosten für die Datenübertragungen übernehmen.

Keine Einwilligung zur Datenübertragung

Für die Nutzung von Android und dem Google-Ökosystem müssen Kunden vier Vereinbarungen von Google zustimmen. In keiner davon werde thematisiert, dass Google das mobile Datenvolumen der Kundschaft für Hintergrundübertragungen verwendet. Nach Auffassung der Kläger hätte Google mit der Übermittlung dieser Daten warten können, bis eine WLAN-Verbindung zur Verfügung steht.

Die Kläger geben an, in diese Form der Datenübertragungen niemals eingewilligt zu haben. Google nutze diese Datenübertragungen dazu, mit Werbung Geld zu verdienen. Im Hintergrund würden Werbebanner geladen werden, bevor diese tatsächlich angezeigt werden. Dabei käme es vor, dass diese vorsorglich geladenen Werbebanner nie angezeigt würden.

Dennoch soll Google mit solchen Werbeschaltungen Geld verdienen und die Kundschaft müsse für die übertragenen Daten bezahlen - an das Mobilfunkunternehmen der Android-Nutzer. Nach Angaben der Kläger übertrage ein Smartphone mit Apples iOS nur ein Zehntel der Daten im Hintergrund eines Android-Geräts.

The Register hatte Google in dem Fall um eine Stellungnahme gebeten. Das Unternehmen hat es abgelehnt, sich zu den Vorwürfen der Klage zu äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,79€
  2. 26,99€

mojo66 19. Nov 2020 / Themenstart

Genauso ist es, den wenigsten Leuten ist bewusst, dass das verkaufen der gesammelten...

mojo66 19. Nov 2020 / Themenstart

Du hast keine Nachrichten gelesen, sonst wüsstest Du das Apple im Gegensatz zu Google...

mojo66 19. Nov 2020 / Themenstart

Es gibt nur einen klitzekleine Unterschied: während bei Google klar ist dass sie die...

mojo66 19. Nov 2020 / Themenstart

Genau das ist die richtige Einstellungen! Wen interessiert so was wenn man im Gegenzug...

kalimero 16. Nov 2020 / Themenstart

Fake News. Schau dir mal das Video: Adam Ruins Everything - The Truth About the McDonald...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /