Abo
  • Services:
Anzeige
Xora-App zur Überwachung von Mitarbeitern
Xora-App zur Überwachung von Mitarbeitern (Bild: Xora/Screenshot: Golem.de)

Klage: Firma überwacht Angestellte in der Freizeit per GPS

Xora-App zur Überwachung von Mitarbeitern
Xora-App zur Überwachung von Mitarbeitern (Bild: Xora/Screenshot: Golem.de)

Vom Arbeitgeber per GPS-Positionierung überwacht, und das auch in der Freizeit: Das wollte eine US-Angestellte nicht hinnehmen - und wurde gekündigt. Jetzt klagt sie auf Schadensersatz.

Anzeige

Eine halbe Million US-Dollar Schadensersatz will eine Klägerin in den USA von ihrem ehemaligen Arbeitgeber. Als Grund nenne sie eine Verletzung der Privatsphäre und unfaire Geschäftspraktiken, berichtet Ars Technica. Ihr Vorgesetzter soll sie entlassen haben, nachdem sie von ihrem Dienst-Smartphone eine GPS-Überwachungssoftware deinstalliert hatte.

Die Klägerin bekam nach ihren Angaben vom Unternehmen - einer Firma für Geldtransfer-Dienste - ein iPhone für den beruflichen Einsatz, auf dem die Job-Management-App Xora installiert war. Mit dieser können unter anderem die Arbeitszeiten der Mitarbeiter und ihr Aufenthaltsort protokolliert werden. Die Angestellten waren verpflichtet, diese App zu verwenden. Mit Xora konnte der Arbeitgeber mittels GPS feststellen, wo die Angestellten wann waren und wie lange sie sich an bestimmten Orten aufhielten.

Weiter überwacht auch nach der Abmeldung

Dem Anwalt der Klägerin zufolge hat die App eine An- und Abmeldefunktion, mit der der Arbeitsbeginn und das Ende des Arbeitstages bestimmt werden können. Aber auch außerhalb dieser Zeiten verfolge sie alle weiteren Bewegungen über eine GPS-Überwachung.

Die Klägerin hatte laut Klageschrift keine Probleme damit, dass die Xora-App während der Arbeitszeit lief. Doch als sie bemerkte, dass die Xora-App ihr Verhalten nicht nur während der Arbeitszeit, sondern auch in der Freizeit überwachte, sprach sie mit ihrem Vorgesetzten. Dieser erklärte demnach, dass er alle Angestellten außerhalb der Arbeitszeiten überwache. Er drohte damit, dass er immer wisse, wie schnell sie gefahren sei. Die Angestellte habe das illegale Eindringen zu dulden, sich also damit abzufinden, dass sie auch in ihrer Freizeit überwacht werde.

Das beklagte Unternehmen hat sich zu dem Vorfall bislang nicht geäußert.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 13. Mai 2015

Könnte man, aber wieso sollte man? Ich finde irgendwann hört es auch einfach mal auf...

MrTuscani 13. Mai 2015

So ist es bei ios auch. Man muss in den Datenschutzeinstellungen GPS für die Apps freigeben.

plutoniumsulfat 13. Mai 2015

Dafür musst du aber nicht dauerhaft tracken und aufzeichnen.

Rababer 12. Mai 2015

In Amerika gilt das Gesetz der Reichen. Was erwartest du ?

Der Held vom... 12. Mai 2015

Ich sehe da kein Ironie, nur Zynismus: Der Kunde eines Unternehmens, welches mit dessen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  4. Experis GmbH, Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€
  2. (u. a. PlayStation 4 + Horizon Zero Dawn + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 22:13

  2. Mehr Techniker einstellen?

    ImAußendienst | 22:10

  3. Re: Unsichtbare(!!!) Overlays....

    Cok3.Zer0 | 22:02

  4. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Kleba | 21:42

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Braineh | 21:33


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel