• IT-Karriere:
  • Services:

Klage: Facebook wollte wegen Monopolvorwurf Konkurrenz aufbauen

Um den Vorwürfen einer Monopolstellung zu entgehen, soll Facebook den Aufbau von Konkurrenten mithilfe des eigenen Codes vorgeschlagen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook steht in den USA vor Gericht.
Facebook steht in den USA vor Gericht. (Bild: Hans Lucas/Reuters)

Facebook wird aktuell in den USA von der Federal Trade Commission (FTC) und 48 Bundesstaaten wegen unfairer Wettbewerbspraktiken angeklagt. Drei Personen mit Insider-Kenntnissen zufolge sollen Anwälte von Facebook angedeutet haben, dass das Unternehmen bereit sei, beim Aufbau von Konkurrenten zu helfen, wie die Washington Post schreibt.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München

So will Facebook offenbar die Monopolvorwürfe umgehen. Eine der Ideen, die Facebook vorgeschlagen haben soll, soll eine Lizenzierung von Teilen des Facebook-Codes an andere Unternehmen beinhaltet haben. Mit dessen Hilfe hätten andere Unternehmen dann ein eigenes soziales Netzwerk aufbauen können. Aufgrund der laufenden Ermittlungen haben die Quellen diese Information anonym weitergegeben.

Die Idee soll die Ermittler zusammen mit weiteren Vorschlägen allerdings nicht davon überzeugt haben, kein Verfahren gegen Facebook einzuleiten. Am Ende standen immer noch ausreichend Bedenken bezüglich einer möglichen Wettbewerbsverzerrung, die schließlich zu den zwei Klagen von der FTC sowie den 48 Bundesstaaten geführt haben, die unter anderem eine Aufspaltung des Unternehmens verlangen.

FTC will Facebook aufteilen

In der Klage werfen die Bundesstaaten und die FTC Facebook schwere Verstöße gegen den fairen Wettbewerb vor. So soll das unternehmen systematisch Konkurrenten aufgekauft und ausgeschaltet und damit Nutzer sowie Werbekunden geschädigt haben. Facebook hingegen verweist auf Unternehmen wie Google, Tiktok oder Snapchat als Konkurrenten.

"Facebook hat seine Monopolstellung aufrechterhalten, indem es Unternehmen aufgekauft hat, die Wettbewerbsbedrohungen darstellen, und restriktive Vorgaben eingeführt hat, die tatsächliche oder potenzielle Konkurrenten, die Facebook nicht oder nicht erwerben kann, ungerechtfertigt behindern", schreibt die FTC. Die Behörde fordert daher, dass Facebook aufgespalten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 459€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 520€ + Versand)
  2. 259,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Trident AS 10SD-1049 Gaming-PC für 1.399€ + 6,99€ Versand)

Hotohori 24. Dez 2020 / Themenstart

Sind auch alles nur Scheinargumente um eben das zu verschleiern was wirklich läuft: eben...

klink 24. Dez 2020 / Themenstart

wird WhatsApp von Facebook getrennt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /