• IT-Karriere:
  • Services:

Klage eingereicht: USA wollen Snowdens Buchhonorar beschlagnahmen

Die Autobiografie von Whistleblower Edward Snowden steht schon ganz oben auf der Bestseller-Liste. Doch die US-Regierung will nicht, dass der Ex-Geheimdienstmitarbeiter daran verdient.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden soll an den Bucheinnahmen möglichst wenig verdienen.
Edward Snowden soll an den Bucheinnahmen möglichst wenig verdienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die US-Regierung erhebt Anspruch auf sämtliche Einnahmen, die US-Whistleblower Edward Snowden in den USA aus seiner Autobiografie zustehen. Das geht aus einer Klageschrift hervor, die die US-Regierung am 17. September 2019 vor einem Bezirksgericht in Virginia eingereicht hat. Zudem soll das Gericht feststellen, dass Snowden seine vertraglichen Verpflichtungen mit den US-Geheimdiensten CIA und NSA gebrochen hat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Snowdens Buch Permanent Record ist in der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrink erschienen, zu der der US-Verlag Macmillian und der deutsche Fischer-Verlag gehören. Die Klage richtet sich ebenfalls gegen den US-Verlag sowie Holtzbrinck Publishers als sogenannte Relief Defendants.

Einnahmen bereits abgetreten

Die US-Behörden werfen Snowden in der 26-seitigen Klageschrift (PDF) vor, gegen Verschwiegenheitserklärungen und Geheimhaltungsverpflichtungen verstoßen zu haben, die er vor Eintritt in die Geheimdienste unterzeichnet habe. Aus diesem Grund hätte er das Buch vor der Veröffentlichung sowohl der CIA als auch der NSA zur Prüfung vorlegen müssen.

Die US-Regierung verweist dabei auf den Fall des CIA-Mitarbeiters und Whistleblowers Frank Snepp, der über seine Arbeit als CIA-Agent im Vietnam-Krieg ein Buch geschrieben hatte. Der Oberste US-Gerichtshof entschied im Jahr 1980, dass die Bucheinnahmen der CIA zustünden.

Der Klage zufolge unterschrieb Snowden in den Jahren 2005, 2006 und 2009 Verschwiegenheitserklärungen mit der CIA. Darin habe er an die US-Regierung auch sämtliche Einnahmen und Vergütungen aus Veröffentlichungen übertragen, die aus dem Bruch der Erklärung resultierten oder geheimes Material enthielten. Als NSA-Mitarbeiter habe er 2005, 2009 und 2013 ebenfalls entsprechende Vereinbarungen unterzeichnet. Der letzte Vertrag datiert demnach auf den 27. März 2013. Zu diesem Zeitpunkt hatte Snowden bereits die Journalisten Glenn Greenwald und Laura Poitras kontaktiert, um ihnen die NSA-Dokumente zu übermitteln.

Buchverkauf soll nicht eingeschränkt werden

Die US-Regierung will zunächst per einstweiliger Verfügung sämtliche Einnahmen sperren lassen, die über die US-Verlage an Snowden und seine Literaturagenten überwiesen werden sollen. Per dauerhafter Verfügung soll der Verlag verpflichtet werden, sämtliche Bucheinnahmen, die Snowden zustehen, an die US-Regierung zu überweisen.

Die US-Regierung wolle mit der Klage die Verbreitung des Buches weder stoppen noch einschränken, teilte das Justizministerium mit. Man wolle lediglich sicherstellen, "dass Edward Snowden keine materiellen Vorteile durch seinen Vertrauchensbruch hat", sagte der zuständige Staatsanwalt G. Zachary Terwilliger. Ob die US-Regierung plant, in anderen Ländern ebenfalls die Snowden-Honorare einzuklagen, geht aus der Pressemitteilung nicht hervor.

Snowden selbst twitterte zu der Ankündigung lediglich: "Stunden, nachdem die US-Regierung eine Klage eingereicht hat, um die Veröffentlichung meiner Memoiren Permanent Record zu bestrafen, ist das Buch, von dem die Regierung nicht möchte, dass Du es liest, das weltweit am meisten verkaufte Buch geworden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. 39,09€
  3. 59,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Diabolarius 19. Sep 2019 / Themenstart

Haha selten so gelacht. Steuern finanzieren angeblich Müllabfuhr, fließend Wasser...

Cyrion 18. Sep 2019 / Themenstart

;) mir schiens als wollte jemand "vertrauens" - und "Vertrachsbruch" in einem Wort...

Grolox 18. Sep 2019 / Themenstart

Grundsätzlich ist doch die Geschichte mit Snowden eine feine Sache. Wie bekommt man sonst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /