KL AV Free: Kaspersky will Virenscanner verschenken

Kunden sollen lieber einen kostenfreien Virenscanner von Kaspersky benutzen, als Windows Defender oder eine andere Lösung - dieser Ansicht ist jedenfalls Eugene Kaspersky. Das Produkt soll im Oktober in Deutschland erscheinen, in den USA kämpft Kaspersky weiter mit politischem Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky will einen kostenfreien Virenscanner anbieten.
Kaspersky will einen kostenfreien Virenscanner anbieten. (Bild: Kaspersky)

Die russische Sicherheitsfirma Kaspersky will eine kostenfreie Version ihres Virenscanners anbieten, wie Firmengründer Eugene Kaspersky in einem Blogpost angekündigt hat. In einigen Ländern ist das Produkt bereits verfügbar, in Deutschland soll die kostenfreie Version Anfang Oktober erscheinen. In den USA hat Kaspersky derweil politische Probleme.

Kaspersky gibt sich in seinem Blogpost zuversichtlich, dass das neue Produkt der kostenpflichtigen Produktlinie des Unternehmens nicht schaden würde, da Funktionen wie Kindersicherungen, zusätzliche Absicherung von Online-Zahlungen und ein integrierter VPN den Aufpreis von rund 50 US-Dollar ohne Probleme rechtfertigen würde.

Viele Nutzer hätten die 50 US-Dollar aber schlicht nicht zur Verfügung und würden daher auf "klassische Freebies" ausweichen, die "mehr Löcher als Schweizer Käse" hätten oder gar auf den bei Eugene Kaspersky offenbar nicht besonders beliebten Windows Defender. Kaspersky lässt unerwähnt, dass auch in seinen Produkten in der Vergangenheit zahlreiche Sicherheitsprobleme gefunden wurden und es für Nutzer durchaus eine Option ist, auf einen Virenscanner zu verzichten.

Kostenfreie Version soll Big-Data verbessern

Kaspersky schreibt, dass mit dem neuen Produkt die Qualität der Erkennung von Malware für alle Nutzer ansteigen soll. Die "Big-Data-Banken" ("big-data-bases") bekämen schlicht mehr Futter, um die per maschinellem Lernen erzeugten Ergebnisse zu verbessern. Die kostenfreie Funktion bringt einen beschränkten Funktionsumfang. Sie soll Dateien scannen können und die Web-Aktivitäten der Nutzer, Instant-Messaging, Chatprogramme und E-Mails absichern. Die Software soll schneller sein und weniger Systemressourcen verbrauchen als "die großen Brüder" aus dem Unternehmen.

In den kommenden vier Monaten soll die Software global ausgerollt werden, in einer Betaphase war sie bereits in Russland, der Ukraine und Belarus, in China und den Nordischen Ländern verfügbar. Zum offiziellen Start am 25. Juli wurden die USA, Kanada und viele asiatische Länder hinzugefügt. Deutschland soll im Zeitraum zwischen dem 3. und dem 8. Oktober hinzukommen.

Probleme für Kaspersky in den USA

In den USA hat Kaspersky derweil politische Probleme. Bereits vor einigen Wochen hatten derzeitige und ehemalige Vertreter der Geheimdienste und aus dem Sicherheitssektor angezweifelt, ob US-Regierungsstellen Produkte von Kaspersky Lab nutzen sollten. Die General Services Administration, in Deutschland wohl am ehesten mit dem Bundesbeschaffungsamt vergleichbar, hat Produkte von Kaspersky von der Liste zulässiger Produkte entfernt.

Angeblich soll eine Hintertür für russische Geheimdienste existieren, konkrete Belege gibt es für diese Behauptung aber nicht. Kaspersky hatte bereits angeboten, den eigenen Quellcode mit der Regierung zu teilen, um Bedenken auszuräumen. Der Sicherheitsforscher Nicholas Weaver verteidigte die Entscheidung gegen Kaspersky. Wenn die russische Regierung als feindlich betrachtet werde, solle man keine Produkte von Kaspersky verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goto10 27. Jul 2017

Wo hat den ayngush geschrieben, dass er lieber vom US Geheimdienst abgehört wird? Für...

TeK 27. Jul 2017

Genau darum ging gestern eine Diskussion mit einem meiner Kunden. Da ging es um die...

chefin 27. Jul 2017

Wie kann man nur versuchen Betriebssystem und Virenscanner zu vergleichen? Ein...

nicoledos 26. Jul 2017

Die reine AV-Lösung für Heimanwender ist in der Tat nahezu Tot. Dank Defender und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. Aktionäre statt Angestellte: Intel spart beim Personal für die Dividende
    Aktionäre statt Angestellte
    Intel spart beim Personal für die Dividende

    Wer nicht entlassen wurde, bekommt weniger Gehalt: Intel spart beim Personal, versucht aber die Aktionäre bei Laune zu halten.

  3. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /