KKR: Telekom könnte diese Woche ihre Funktürme verkaufen

Drei US-Infrastrukturinvestoren sollen führend bei den Angeboten für die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm sein, die mit rund 20 Milliarden US-Dollar bewertet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche-Funkturm-Beschäftigte bei der Arbeit
Deutsche-Funkturm-Beschäftigte bei der Arbeit (Bild: Deutsche Funkturm)

Ein von der US-Investmentgesellschaft KKR unterstütztes Konsortium ist führend bei den Übernahmeangeboten für die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die KKR hat zusammen mit den ebenfalls aus den USA stammenden Global Infrastructure Partners und Stonepeak ein Angebot gemacht, das als attraktiver angesehen wird als ein konkurrierendes von Brookfield Asset Management und der spanischen Cellnex Telecom.

Stellenmarkt
  1. Director IIT - Test Centre of Expertise (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT System Engineer (m/w/d) Technische Produktbetreuung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Die Telekom plant laut den Quellen, noch in dieser Woche offiziell einen Käufer zu benennen. Deutsche Funkturm könnte mit rund 20 Milliarden US-Dollar bewertet werden. Obwohl sich die Verhandlungen in einem fortgeschrittenen Stadium befinden, seien noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen worden und die Gespräche könnten noch scheitern, sagten Insider.

Verkauf sollte längst abgeschlossen sein

Die Telekom und die Bieter lehnten Stellungnahmen ab. Der Netzbetreiber arbeitet mit dem Investmentbanking- und Wertpapierhandelsunternehmen Goldman Sachs als Berater beim Verkauf seiner 40.600 Masten zusammen.

Das Tower-Business umfasst sowohl kleinere als auch größere Anlagen bis hin zum Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz. Die Telekom hat einen Großteil ihrer Funktürme seit dem Jahr 2016 in einer separaten Einheit zusammengefasst. Dazu zählt vor allem die Deutsche Funkturm GmbH (DFMG) mit Hauptsitz in Münster. Die Gesellschaft verwaltet die mehr als 33.000 Standorte in Deutschland und errichtet neue Standorte. Hinzu kommen rund 7.000 Standorte in Österreich. Die Telekom besitzt in Europa noch weitere Funktürme, die noch nicht in die Einheit eingegliedert sind.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom wollte ursprünglich bis spätestens Ende Juni den Verkauf oder die Fusion abschließen. Konzernchef Tim Höttges sieht den Konzern aber nicht unter Druck und betonte dazu bereits mehrmals: "Wir machen keine schlechten Deals".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RDKB 06. Jul 2022 / Themenstart

Wie oft haben wir in den letzten Jahren gehört, dass irgendwer irgendetwas verkauft und...

ForumSchlampe 06. Jul 2022 / Themenstart

wie bisher alle veräußerungen von "immobilien" ja so nachhaltig und gut geklappt hat. z...

TMA 06. Jul 2022 / Themenstart

Erstens was sind das für Verträge und zweitens das findet nicht statt. Drittens es wird...

Bonarewitz 05. Jul 2022 / Themenstart

Es geht um die Türme, nicht um die daran und darunter installierte Technik. Nur beton...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /