Abo
  • Services:
Anzeige
Kizon
Kizon (Bild: LG)

Kizon: Kinder tracken leicht gemacht

LG hat ein Armband vorgestellt, das Kinder tragen sollen, die alleine unterwegs sind. So können sich Eltern jederzeit den Aufenthaltsort ihres Sprösslings online auf einer Karte anzeigen lassen.

Anzeige

LG hat ein Wearable speziell für Kinder vorgestellt, das Eltern den Aufenthaltsort ihrer Kinder auf Basis von GPS- und WLAN-Daten anzeigen kann. LG empfiehlt das Armband für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter.

  • Kizon (Bild: LG)
  • Kizon (Bild: LG)
  • Kizon (Bild: LG)
Kizon (Bild: LG)

Zunächst wird das Gerät nur in Südkorea vermarktet - dem Heimatland des Konzerns. Eine Einführung in anderen Ländern ist geplant, doch für Deutschland besteht aktuell kein konkreter Plan, das Armband in den Handel zu bringen.

Die Anzeige des Aufenthaltsorts erfolgt über eine Smartphone-App, die auf dem Handy der Eltern installiert werden muss. Die Positionsbestimmung kann entweder auf Knopfdruck manuell oder in regelmäßigen Abständen und zu bestimmten Uhrzeiten automatisch erfolgen.

Das Armband ist auch ein einfaches Handy - die Eltern können über die App mit dem Kind eine Sprechverbindung aufbauen, auch anders herum funktioniert das System. Mit einem Knopfdruck kann das Kind seine Eltern anrufen. Weitere Nummern können nicht gewählt werden.

36 Stunden Akkulaufzeit

Falls das Kind nicht antwortet, baut Kizon dennoch einen Kontakt auf und schaltet das Mikrofon des Armbands ein. Im Wearable steckt ein Speicher mit 64 MByte RAM sowie ein Akku mit 400 mAh. Das Kizon misst 34,7 x 55,2 x 13,9 mm.

Auch für längere Ausflüge ist das System geeignet. LG gibt eine mittlere Akkulaufzeit von etwa 36 Stunden an. Das Armband aus Polythiourethan (PTU) ist in drei Farben erhältlich und nach Herstellerangaben wasserbeständig.

"Kinder gehören ebenso wie Senioren zur idealen Nutzergruppe für Wearables", meint LG-Chef Jong-seok Park. "Unser Ziel ist es, einer der Marktführer im Segment der Wearables zu werden. Hierfür sind wir ständig auf der Suche nach neuen Wegen, wie wir diese tragbaren Geräte auf nützliche Weise in das tägliche Leben der Konsumenten integrieren können."

Ein recht ähnliches System gibt es auch von einem anderen Anbieter. Das uhrenähnliche Armband Filip ist für Eltern gedacht, die im Notfall wissen wollen, wo ihre Kinder sind. Dazu ist nicht nur ein Telefon mit fünf fest einprogrammierten Nummern, sondern auch ein GPS-Peilsender eingebaut. Die Position der Kinder lässt sich so auf dem Smartphone darstellen.


eye home zur Startseite
Captain 11. Jul 2014

Idiotie ;-)

h.testmann 10. Jul 2014

Kommt aufdie Größe der Katze an :) Für Hunde http://www.wo-ist-lilly.de/ Akku hält 5...

User_x 10. Jul 2014

verstehe ich nicht ganz... die Uhr soll nur 36 Stunden halten, während man für...

Anonymer Nutzer 10. Jul 2014

Ok, dann bliebe aber noch das Risiko, wenn die Armbänder mal jemand hackt und dann somit...

Garius 10. Jul 2014

Rollenspiele sind für sowas auch immer gut geeignet und helfen den Kindern, eine Art...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Zoomania Blu-ray 11,97€, Die Schöne und das Biest Blu-ray 9,97€, The Jungle Book Blu...

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Ich betreibe schon lange einen EMail Server

    User_x | 20:43

  2. Gesetze sind für diejenigen da, die ausreichend...

    cicero | 20:37

  3. Re: Ich tippe daher mir egal...

    css_profit | 20:35

  4. Re: Online Gängelung

    css_profit | 20:34

  5. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    narfomat | 20:29


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel