Kiwifarms: Doxxing-Seite nach Ende von Cloudflare-Support offline

Lange weigerte sich Cloudflare, gegen die Doxxing-Seite vorzugehen. Nachdem dies nun geschehen ist, finden die Betreiber wohl keine neuen Hoster.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudflare-CEO Matthew Prince bezeichnet die Blockierentscheidung weiter als "gefährlich".
Cloudflare-CEO Matthew Prince bezeichnet die Blockierentscheidung weiter als "gefährlich". (Bild: Reuters)

Das Forum Kiwifarms ist offenbar dauerhaft offline, nachdem die Betreiber keine neuen Hoster und Anbieter für DDoS-Schutz finden können. Vorausgegangen ist dem eine Entscheidung des Internetdienste-Anbieters Cloudflare vom Samstag nach einer langen Weigerung, der Plattform Kiwifarms seine Dienste nicht mehr anzubieten und den Zugriff auf die Webseite über seine eigene Infrastruktur zu blockieren. Bei Kiwifarms handelt es sich um ein Forum, das vor allem zur Belästigung und dem Stalking bekannter Online-Persönlichkeiten genutzt wurde, bis hin zum Doxxing - also der Veröffentlichung persönlicher Informationen.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Zuvor gab es jahrelange Beschwerden von Nutzern an Cloudflare, das dem Forum einen Schutz vor DDoS-Angriffen bot sowie zuletzt eine große Online-Kampagne, die unter anderem von Twitch-Streamerin Clara "Keffals" Sorrenti initiiert wurde. Sorrenti war selbst von den Belästigungen und Swatting der Kiwifarms-Nutzer betroffen. Ziele der Belästigungen waren dabei oft Minderheiten, Frauen oder auch LGBTQ-Personen.

Langes Zögern bei Cloudflare

Cloudflare war einer der letzten Anbieter, die Dienste für das Forum bereitstellen wollten. Doch trotz der laufenden Kampagne veröffentlichte das Unternehmen noch vergangene Woche einen langen Blogpost, der als Verteidigung verstanden werden konnte, Kiwifarms weiter seine Dienste anbieten zu wollen. Die offizielle Position von Cloudflare dabei ist, dass das Unternehmen vor allem mit Blick auf seine große Marktmacht nicht selbst entscheiden möchte, wer oder was im Internet verfügbar sein dürfe. Das seien Rechtsfragen, die entsprechend behandelt werden müssten.

Die eigene Rolle und Entscheidungsgewalt ist Cloudflare dabei seit Jahren sichtlich unangenehm. Ähnliches Zögern seitens Cloudflare gab es etwa bereits vor fünf Jahren bei Diskussionen um die angebotenen Dienste für Neonazi-Webseiten wie Daily Stormer. Cloudflare selbst verweist auch auf die Diskussionen um Dienste für 8chan.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in der aktuellen Entscheidung, Kiwifarms letztlich zu blockieren, bezeichnet Cloudflare-CEO Matthew Prince dies als "gefährlich" und betont, sich damit nicht wohlzufühlen. Grund für Entscheidung seien dann auch keine moralischen Überlegungen oder die Kampagne, sondern die dadurch gesteigerte Aktivität von Kiwifarms selbst. Diese habe zu einer "unmittelbaren Bedrohung von menschlichem Leben" geführt, wobei der Rechtsweg zu langsam gewesen sei, um diese auszuräumen, so dass Cloudflare habe reagieren müssen.

In der Ankündigung, das Forum zu blockieren, schreibt Cloudflare noch, dass dieses wohl schnell einen anderen Infrastruktur-Anbieter finden werde. Das ist aber offenbar nicht der Fall, wie Sorrenti schreibt. So habe der russische Anbieter DDoS-Guard seine Dienste für Kiwifarms schon nach einem Tag eingestellt. Sie schreibt: "Wir haben gewonnen, Kiwifarms ist tot."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /