• IT-Karriere:
  • Services:

Kivo: Git für Powerpoint

Das US-Startup Kivo will die Art und Weise, wie Office-Dokumente verwaltet und mit anderen geteilt werden, grundlegend verbessern. Dabei setzt Kivo auf das Versionskontrollsystem Git und hat eine erste Alphaversion seiner Technik veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Änderungshistorie für einzelne Folien
Änderungshistorie für einzelne Folien (Bild: Kivo)

Versionskontrollsysteme erleichtern Entwicklern die gemeinsame Arbeit an großen Projekten erheblich. Vor allem das von Linus Torvalds ursprünglich für Linux entwickelte Git ist sehr beliebt. Doch während Entwickler Änderungen mit einem einfachen "git push" oder "git pull" austauschen und sich Änderungen mit "git diff" anzeigen, diese von anderen mit "git merge" übernehmen und verschiedene Versionen mit "git commit" organisieren können, ist das bei normalen Office-Dokumenten noch immer etwas komplizierter.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Nicht selten werden große Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente über E-Mail-Verteiler geteilt, neue Versionen mit immer kryptischeren Dateinamen gespeichert und Änderungen per Hand herausgesucht und per Copy-and-Paste von einer Version in eine andere kopiert. Abhilfe versprechen Onlinevarianten wie Google Doc oder Microsoft Office in Kombination mit Sharepoint. Diese Lösungen setzen aber voraus, dass sich alle Beteiligten auf eine Infrastruktur einigen und diese verwenden.

Kivo schickt sich nun an, die gemeinsame Arbeit an Office-Dokumenten zu vereinfachen und setzt dabei auf die Kerntechnik von Git, um Änderungen zu verwalten. Letztendlich soll ein System entstehen, das Git massentauglich macht, so dass es beliebige Dateitypen, vom Word-Dokument über eine Powerpoint-Präsentation bis hin zu Photoshop-Dateien, verwaltet. Dabei soll es keine Rolle spielen, wie die einzelnen Beteiligten ihre Daten speichern, so dass es durchaus möglich ist, dass einige die Dateien in Sharepoint ablegen, andere Dienste wie Dropbox oder Box verwenden.

Seit rund einem Jahr arbeitet das Kivo-Team nach eigenen Angaben an einer entsprechenden Lösung und legt dabei Wert darauf, diese für das jeweilige Nutzungsszenario anzupassen. Statt also eine Lösung für alles zu erstellen, wollen sich die Kivo-Entwickler ein konkretes Theme nach dem anderen vornehmen. Den Anfang macht ein Powerpoint-Plugin, das ab sofort kostenlos getestet werden kann.

Kivos Powerpoint-Plugin wird direkt in Microsofts Präsentationssoftware integriert und ermöglicht es, mit einem Klick auf "Synchronisieren" Änderungen an einer Präsentation mit anderen zu teilen. Neue Versionen tauchen in einer Spalte am rechten Rand auf, so dass erkennbar ist, wer wann eine Folie gespeichert hat. Denn Kivo verwaltet Änderungen an einzelnen Folien, nicht nur an ganzen Präsentationen. Nutzer können ihre Präsentation dennoch weiterhin wie gewohnt speichern, wo auch immer sie wollen. Lediglich die Änderungen werden über Kivos Plattform verwaltet, wobei sämtliche Datenübertragungen per SSH und somit verschlüsselt abgewickelt werden.

Die Kivo-Entwickler betonen, ihr Powerpoint-Plugin sei nur ein erster kleiner Ausblick auf die angestrebte Lösung. Sie hoffen nun auf Rückmeldungen von Testern, die sie in die weitere Entwicklung integrieren wollen. So sollen demnächst eine Version für Mac OS X sowie Plugins für Word und Excel folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Nephtys 11. Jul 2013

Mit dieser Argumentation wäre Microsoft viele Probleme los, zB. auch bei Windows 8, oder...

spiderbit 11. Jul 2013

hab schon mal gedacht das das kommen muss für libreoffice oder odf... an sich wäre es...

Nephtys 11. Jul 2013

Ja, aber git ist nicht von Microsoft... und wir wissen doch alle dass Produkte von...

OdinX 11. Jul 2013

Git ist sehr angenehm, wenn man in einer Gruppe an einem Software-Projekt arbeitet...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /