Kiva: Amazon hat Probleme mit Umstellung auf Lagerroboter

Die Kiva-Lagerroboter laufen bei Amazon noch nicht so gut, wie vom Konzernchef erhofft. Eine Einführung außerhalb der USA steht derzeit noch nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter der Firma Kiva Systems
Roboter der Firma Kiva Systems (Bild: Kiva Systems)

Die Lagerroboter von Kiva Systems sollen nicht so gut funktionieren, wie Amazon es gerne hätte. Das berichtet das Magazin Focus unter Berufung auf Informationen aus der Robotik-Branche. Amazon hatte den Lagerroboterhersteller im März 2012 für 775 Millionen US-Dollar übernommen. Bill Vass, ein erfahrener Experte aus der Branche und bis Mai 2015 noch Chef der kalifornischen Roboterfirma Liquid Robotics, soll nun die Pläne von Amazon vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
  2. Trainee (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mehrere Kiva-Roboter fahren die Lagerregale zum Arbeiter, wodurch die Wege beim Picking entfallen sollen. Nach Angaben von Kiva würde die Produktivität eines Lagerarbeiters damit um das zwei- bis dreifache zunehmen. Entsprechend weniger Arbeitskräfte würde der weltgrößte Onlinehändler damit benötigen.

Amazon wird in Deutschland seine Logistik-Roboter vorerst nicht einsetzen. "Diese kommen sicher irgendwann auch hier zum Einsatz, aber im Moment gibt es keine Pläne", sagte Jochen Dittrich, der die Amazon-Logistik in Europa verantwortet, dem Focus. "Das ist zurzeit ein reines US-Thema", erklärte er.

Amazon-Chef Jeff Bezos hatte angekündigt, dass bis Jahresende 2014 in den USA 10.000 Kiva-Roboter in den Amazon-Lagerhäusern im Einsatz sein sollen. Wie Focus berichtet, könnten die Roboter nach Schätzungen 25.000 Arbeitsplätze ersetzen.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland hat Amazon 9.000 Beschäftigte. An der aktuellen Streikwelle für einen Tarifvertrag sollen sich laut Angaben der Gewerkschaft Verdi über 2.000 beteiligt haben. Der Streik war zuerst für zwei Tage geplant und wurde dann nach Abstimmungen unter den Aktiven auf drei Tage ausgeweitet. Zudem schloss sich erstmals der Standort Werne an den Arbeitskampf an. Seit Montag ruhte an den Standorten Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Graben (Bayern) und Rheinberg (Nordrhein-Westfalen) teilweise die Arbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GeroflterCopter 30. Sep 2014

Auf mich machen diese Kiva überhaubt keinen Spielzeugeindruck. Erinnert mich an die...

GeroflterCopter 30. Sep 2014

Schau dir mal einen Clip über die Picker bei Zalando an (ähnliches Problem) dann siehst...

ichbinsmalwieder 30. Sep 2014

Das kann sein. Das bestätigt ja nur die Aussage, dass Maschinen Menschen sehr wohl...

Oktavian 30. Sep 2014

Derjenige war ich. Ein Jahr voll bezahlten Urlaub wegen Wettbewerbsklausel im Vertrag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /