Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Darstellerin Kitty Lixo bei Instagram
Die Darstellerin Kitty Lixo bei Instagram (Bild: Kitty Lixo bei Instagram)

Die Sexdarstellerin Kitty Lixo hat in einem Interview mit dem No-Jumper-Podcast erklärt, dass sie ihren gesperrten Instagram-Account mehrmals zurückbekam, nachdem sie gezielt Sex mit mehreren Facebook-Beschäftigten hatte. Ihr Instagram-Account sei unlängst mehrfach abgeschaltet worden, erklärte Kitty Lixo. Das Integrity Department ist laut ihrer Darstellung zuständig für Account-Sperrungen, was sich mit Angaben des Internetkonzerns bestätigen lässt.

Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler und Softwaretester im Bereich virtuelle Simulation (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
Detailsuche

Von einem Freund, der bei Facebook arbeitete, erfuhr sie mehr über die Mechanismen bei Sperrungen. Nachdem sie mit ihm ins Bett ging, entsperrte er erstmalig ihren Account.

Über seinen Linkedin-Account suchte sie all seine Kontakte im Integrity Department. Später versuchte Kitty Lixo diese Kontakte bei Linkedin anzuschreiben, um ihren Instagram-Account erneut zurückzuerhalten, was aber ohne Reaktion blieb.

"Dann habe ich sie bei Instagram gestalkt, über meinen Backup-Account", sagte Kitty Lixo. So habe sie Facebook-Mitarbeiter in Los Angeles kennengelernt, die ihren Podcast GirlsGoneWireless bei Instagram bereits kannten, auch wenn diese nicht im Integrity Department von Facebook tätig waren. Mit mehreren habe sie Sex gehabt und so später ihren Account mehrfach zurückerhalten, behauptet die Darstellerin, die auch bei Onlyfans tätig ist. Das sei dadurch möglich, weil bei jeder neuen Überprüfung einer Sperrung immer ein neuer Beschäftigter von Facebook zuständig sei.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Meta hat auf eine Anfrage von Golem.de zu den Behauptungen von Kitty Lixo bisher nicht reagiert.

Warum Instagram Konten schließt

Warum ihr Konto mehrmals geschlossen wurde, obwohl sie keine Nacktheit gezeigt habe, habe Kitty Lixo zuerst nicht verstanden. Dem Onlinemagazin Daily Dot sagte sie, dass einer der "Facebook-Typen, mit denen sie sich getroffen habe, sagte, dass bei Instagram ein Algorithmus zum Einsatz kommt, der automatisch Konten schließt, die gemeldet werden". Dann werde der Fall zur Überprüfung an einen Beschäftigten gesendet, der sich das Konto ansieht.

Auch andere Betroffene kritisieren Willkür bei Instagram-Sperrungen. Neben Nacktheit kann laut Instagram ein Link auf pornografische Inhalte der Grund sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gunterkoenigsmann 26. Mai 2022 / Themenstart

Da fällt mir die Frau von der DB -Beschwerdeabteilung ein, die sagte, dass sie...

Spiritogre 24. Mai 2022 / Themenstart

Ich würde auch sagen, dass viele selbstständige OF Akteurinnen heute weitaus bekannter...

TrollNo1 23. Mai 2022 / Themenstart

IT war schon immer korrupt, kriminell und pervers. Vermutlich mehr als alles andere :D

shloma 22. Mai 2022 / Themenstart

Zählt diese kostenlose Dienstleistung auch als Geldwerte Leistung?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /