Abo
  • Services:

Kittson-CPUs: Intels letzte Itanium-Generation ist da

Die Itanium 9700 alias Kittson werden mit 32-nm-Technik gefertigt und weisen eine Verlustleistung von 170 Watt auf. Einziger Kunde der achtkernigen 64-Bit-Prozessoren dürfte HPE sein, denn alle anderen Intel-Partner nutzen längst Xeon-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Kittson ist der letzte Itanium.
Kittson ist der letzte Itanium. (Bild: Intel)

Intel hat ohne viel Aufhebens die Itanium 9700 veröffentlicht. Die intern als Kittson bezeichneten Prozessoren folgen auf die bisherigen Itanium 9500 alias Poulson und unterscheiden sich von diesen so gut wie gar nicht. Die Itanium-Familie nutzt den IA64-Befehlssatz und die Epic-Architektur, weshalb sie eigene Compiler benötigt und inkompatibel zu anderen CPUs ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die vier Kittson-Modelle sind Intels Dokumentation (PDF) zufolge identisch mit ihren Poulson-Vorgängern, einzig die Taktfrequenz der beiden schnelleren Prozessoren steigt etwas an. Kittson ist ein sogenanntes Drop-in-Upgrade, da weiterhin der Sockel LGA 1248 mit DDR3-1066-Arbeitsspeicher verwendet wird. Die CPUs nutzen 4 oder 8 Kerne mit Hyperthreading für 8 oder 16 Threads. Hergestellt werden sie im alten planaren 32-nm-Verfahren. Daraus resultieren 3,1 Milliarden Transistoren und eine TDP von bis zu 170 Watt.

  • Kittson folgt auf Poulson und Tukwila (Bild: Intel)
  • Technische Daten der Itanium 9700 (Bild: Intel)
Technische Daten der Itanium 9700 (Bild: Intel)

Kunde für die Itanium 9700 ist Hewlett Packard Enterprise: Der Hersteller unterstützt die Chips bis 2025. Sie werden in den Integrity-i6-Servern eingesetzt und benötigen ein passendes Betriebssystem. Das HP-UX 11i v3 soll im Juni 2017 verfügbar sein. Gedacht sind die Systeme für Mission-Critical-Bereiche, was einer der Gründe ist, wieso HPE die Itanium auch so am Leben erhält.

Einst sollten die Prozessoren aufgrund ihrer Epic-VLIW-Architektur und dem nativ ausführbaren 64-Bit-Code einen Vorteil gegenüber den damals üblichen 32-Bit-CPUs aufweisen. Angesichts von AMDs Sledgehammer-Opterons (K8-basiert) ab 2003 und ein Jahr später durch Intels eigene Nocona-Xeons (Netburst mit Intel64) erwiesen sich die seit 2001 verfügbaren Itaniums aber als Fehlinvestition. In der Branche kursiert daher die spöttische Bezeichnung Itanic - angelehnt an die angeblich unsinkbare Titanic.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ms (Golem.de) 12. Mai 2017

Ja, x86 müssen die Itanium emulieren ... my bad.

ELKINATOR 11. Mai 2017

Naja, trotzdem könnte es jemand falsch verstehen. Das "nativ" weg lassen und die 32bit...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /