• IT-Karriere:
  • Services:

Kitkat-Smartphone: Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

Samsung wird das Galaxy Ace Style früher als geplant auf den deutschen Markt bringen. Das Smartphone mit Android 4.4 alias Kitkat ist eine technisch abgespeckte Variante des Galaxy Ace 3 und soll bereits kommenden Monat für 160 Euro in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Ace Style
Galaxy Ace Style (Bild: Samsung)

Samsung wird das Galaxy Ace Style doch schon im Mai 2014 auf dem deutschen Markt anbieten, wie der Hersteller Golem.de erklärte. Zudem hat Samsung uns weitere technische Daten zum Gerät genannt. Eigentlich sollte das Kitkat-Smartphone hierzulande erst im Juni 2014 erscheinen, während es in anderen Ländern bereits seit April 2014 verkauft wird.

  • Galaxy Ace Style (Bild: Samsung)
  • Galaxy Ace Style (Bild: Samsung)
  • Galaxy Ace Style (Bild: Samsung)
  • Galaxy Ace Style (Bild: Samsung)
  • Galaxy Ace Style (Bild: Samsung)
Galaxy Ace Style (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg

Die technische Ausstattung des Galaxy Ace Style kennzeichnet es als eine stark abgespeckte Version des Galaxy Ace 3, das im September 2013 auf den Markt gekommen war.

Display-, Kamera- und Prozessorbestückung sind mit dem Galaxy Ace 3 identisch: Beide haben einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. In beiden befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und auf der Displayseite eine VGA-Kamera. Die Smartphones haben einen Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz, nähere Angaben macht Samsung dazu nicht.

Weniger Speicher als das Galaxy Ace 3

Das Style-Modell hat magere 512 MByte Arbeitsspeicher und nur 4 GByte Flash-Speicher, wovon dem Nutzer nur rund 2 GByte zur Verfügung stehen. Damit fällt die Speicherbestückung deutlich geringer aus als beim Galaxy Ace 3, das mit 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher zeitgemäßer wirkt. Auch die Style-Ausführung hat einen Steckplatz für eine Micro-SD-Karte mit bis zu 64 GByte. Voraussichtlich wird es kein App2SD geben, so dass sich Apps nicht ohne weiteres auf die Speicherkarte auslagern lassen.

Galaxy Ace Style ohne LTE-Modem

Anders als das Galaxy Ace 3 fehlt dem Style-Modell eine LTE-Funktion, aber das neue Modell hat einen NFC-Chip. Es unterstützt die UMTS-Frequenzen 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und deckt Quad-Band-GSM ab. Eingebaut sind zudem Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0 sowie ein GPS-Empfänger. Das Gehäuse des Neulings misst 121,2 x 62,7 x 10,65 mm und wiegt 122 Gramm. Zur Akkulaufzeit des 1.500-mAh-Akkus sind keine Daten bekannt.

Samsung bringt das Galaxy Ace Style mit Android 4.4 alias Kitkat auf den Markt. Auf dem Gerät läuft außerdem Samsungs Oberfläche Touchwiz. Bisher hat Samsung bei den Smartphones nur das neue Topmodell Galaxy S5 gleich mit der aktuellen Android-Version angekündigt. Ob auch alle anderen kommenden Samsung-Smartphones mit Kitkat erscheinen werden, bleibt abzuwarten.

Galaxy Ace Style ist teurer als das Galaxy Ace 3

Samsung bringt das Galaxy Ace Style im Mai 2014 zum Listenpreis von 160 Euro auf den deutschen Markt. Bei ersten Händlern kann es bereits zu diesem Preis vorbestellt werden. Damit ist es derzeit teurer als das besser ausgestattete Galaxy Ace 3, das es im deutschen Onlinehandel derzeit für um die 135 Euro gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 33,99€
  3. 3,99€
  4. 12,99€

Anonymer Nutzer 23. Apr 2014

Aufjedenfall ein neues Galaxy. Samsung sollte ggf im Dezember einen eigenen Galaxy...

Anonymer Nutzer 23. Apr 2014

Nein, das steht auch nicht im Artikel, wenn man ihn ganz liest und nicht nur den Titel...

Clooney_Jr 23. Apr 2014

auf solche hässliche Teile wartet niemand, bekommen Hausfrauen im MediaMarkt wenn sie...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /