Kitkat: Chromium übernimmt in Android

Google stellt Android auf Chromium um. Die Webview-Komponente, die Apps zur Darstellung von Webinhalten verwendet, basiert in Android 4.4 alias Kitkat auf der Browser-Engine Chromium 30. Das bringt große Vorteile, und auch der Android-Browser profitiert davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Webview von Android 4.4 basiert auf Chromium.
Webview von Android 4.4 basiert auf Chromium. (Bild: Google)

Google hat die Webview-Komponente von Android in der neuen Version 4.4 alias Kitkat gründlich überholt. Die für die Darstellung von Webinhalten in Apps genutzte Komponente basiert künftig auf Googles Browser-Engine Chromium samt der Rendering-Engine Blink und der Javascript-Engine V8. Das gilt laut Max Firtman auch für den Android-Browser, der weiterhin mit Android ausgeliefert wird. Zwar setzt Google schon seit einiger Zeit Chrome als Standardbrowser unter Android ein, das gilt aber nur für einige wenige Geräte wie die Nexus-Modelle.

Stellenmarkt
  1. Mediengestalter / Webdesigner / Frontend Entwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Senior IT Operations Specialist (m/w/d)
    HYFRA Industriekühlanlagen GmbH, Krunkel (nahe Bonn)
Detailsuche

Was nach einer kleinen Veränderung klingt, verspricht große Verbesserungen, denn die bisher in Android genutzte Webkit-Variante gehörte zu den größten Schwachstellen von Android. Die neue Version auf Basis von Chromium 30 ist schneller, bietet eine erweiterte HTML5-Funktion und unterstützt Remote-Debugging.

Apps, die die Webview-Komponente von Android nutzen, werden mit dem Update auf Android 4.4 automatisch auf die neue Technik umgestellt, denn Chromium-Webview steht auf allen Geräten mit Kitkat zur Verfügung.

Allerdings bietet die Webview-Komponente nicht den gleichen Funktionsumfang wie die Android-Version von Chrome: In Sachen HTML5 bringt das neue Webview unter anderem Unterstützung für Server Sent Events, Web Sockets, Web Workers, das Filesystem API, IndexedDB, das Page Visibility API, Canvas Blend Modes, CSS3 Flexbox und CSS3 Filter mit. Nicht unterstützt werden laut Max Firtman hingegen WebGL, WebRTC, Webaudio, das Fullscreen-API und die Validierung von Formularen. Auch Chrome-Apps lassen sich nicht im Webview ausführen.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  2. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für Entwickler solle die Umstellung einfach sein und kaum Veränderungen erfordern, verspricht Google, stellt aber zugleich einen Migrationsleitfaden zur Verfügung, in dem einige Inkompatibilitäten aufgeführt sind. Entwickler, die Probleme mit der neuen Browser-Engine haben, können die "targetSdkVersion" auf 18 oder kleiner setzen, wodurch Webview in einem "Quirksmode" läuft, was einige der Neuerungen, die zu Problemen führen können, deaktiviert.

Remote Debugging

Android Devtools unterstützen mit dem neuen Webview auch Remote-Debugging. Dadurch soll es deutlich einfacher werden, webbasierte Apps für Android zu entwickeln, denn die Debug-Ausgaben können direkt auf den eigenen Rechner umgeleitet und dort betrachtet werden, wie es bei der Webentwicklung für Chrome bereits der Fall ist.

Open Source

Google greift bewusst auf die Open-Source-Version seiner Browser-Engine, Chromium, zurück, so dass die neue Webview-Komponente auch in "Android 4.4 Kitkat AOSP" zur Verfügung steht, dem Open-Source-Release von Android. Derzeit basiert die Komponente auf Chromium 30, und das wird wohl auch erst einmal so bleiben, denn Google will für Webview vorerst nicht auf den sechswöchigen Release-Zyklus von Chrome umstellen, neue Versionen wird es wohl nur mit neuen Android-Versionen geben.

Details zur neuen Webview-Komponente in Android 4.4 alias Kitkat hat Google in einer FAQ zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tritratrulala 12. Nov 2013

Grmpf. Da warte ich schon seit Jahren drauf. Warum bloß? Die anderen Browser kriegen es...

Endwickler 05. Nov 2013

Dann nehme ich doch lieber Nix.

Realist_X 04. Nov 2013

Wat!?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Manifest v3: Google setzt Enddatum für alte Chrome-Erweiterungen
    Manifest v3
    Google setzt Enddatum für alte Chrome-Erweiterungen

    Die neue Erweiterungsschnittstelle Manifest v3 in Chrome könnte Adblocker erschweren. Ab Januar 2023 muss die Technik genutzt werden.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Science-Fiction der Neunziger: Babylon 5 wird neu aufgelegt
    Science-Fiction der Neunziger
    Babylon 5 wird neu aufgelegt

    Die Science-Fiction-Serie Babylon 5 soll neu aufgelegt werden. Ein wichtiger Drehbuchautor des Originals ist mit dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /