Abo
  • IT-Karriere:

Kitkat: Chromium übernimmt in Android

Google stellt Android auf Chromium um. Die Webview-Komponente, die Apps zur Darstellung von Webinhalten verwendet, basiert in Android 4.4 alias Kitkat auf der Browser-Engine Chromium 30. Das bringt große Vorteile, und auch der Android-Browser profitiert davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Webview von Android 4.4 basiert auf Chromium.
Webview von Android 4.4 basiert auf Chromium. (Bild: Google)

Google hat die Webview-Komponente von Android in der neuen Version 4.4 alias Kitkat gründlich überholt. Die für die Darstellung von Webinhalten in Apps genutzte Komponente basiert künftig auf Googles Browser-Engine Chromium samt der Rendering-Engine Blink und der Javascript-Engine V8. Das gilt laut Max Firtman auch für den Android-Browser, der weiterhin mit Android ausgeliefert wird. Zwar setzt Google schon seit einiger Zeit Chrome als Standardbrowser unter Android ein, das gilt aber nur für einige wenige Geräte wie die Nexus-Modelle.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe

Was nach einer kleinen Veränderung klingt, verspricht große Verbesserungen, denn die bisher in Android genutzte Webkit-Variante gehörte zu den größten Schwachstellen von Android. Die neue Version auf Basis von Chromium 30 ist schneller, bietet eine erweiterte HTML5-Funktion und unterstützt Remote-Debugging.

Apps, die die Webview-Komponente von Android nutzen, werden mit dem Update auf Android 4.4 automatisch auf die neue Technik umgestellt, denn Chromium-Webview steht auf allen Geräten mit Kitkat zur Verfügung.

Allerdings bietet die Webview-Komponente nicht den gleichen Funktionsumfang wie die Android-Version von Chrome: In Sachen HTML5 bringt das neue Webview unter anderem Unterstützung für Server Sent Events, Web Sockets, Web Workers, das Filesystem API, IndexedDB, das Page Visibility API, Canvas Blend Modes, CSS3 Flexbox und CSS3 Filter mit. Nicht unterstützt werden laut Max Firtman hingegen WebGL, WebRTC, Webaudio, das Fullscreen-API und die Validierung von Formularen. Auch Chrome-Apps lassen sich nicht im Webview ausführen.

Für Entwickler solle die Umstellung einfach sein und kaum Veränderungen erfordern, verspricht Google, stellt aber zugleich einen Migrationsleitfaden zur Verfügung, in dem einige Inkompatibilitäten aufgeführt sind. Entwickler, die Probleme mit der neuen Browser-Engine haben, können die "targetSdkVersion" auf 18 oder kleiner setzen, wodurch Webview in einem "Quirksmode" läuft, was einige der Neuerungen, die zu Problemen führen können, deaktiviert.

Remote Debugging

Android Devtools unterstützen mit dem neuen Webview auch Remote-Debugging. Dadurch soll es deutlich einfacher werden, webbasierte Apps für Android zu entwickeln, denn die Debug-Ausgaben können direkt auf den eigenen Rechner umgeleitet und dort betrachtet werden, wie es bei der Webentwicklung für Chrome bereits der Fall ist.

Open Source

Google greift bewusst auf die Open-Source-Version seiner Browser-Engine, Chromium, zurück, so dass die neue Webview-Komponente auch in "Android 4.4 Kitkat AOSP" zur Verfügung steht, dem Open-Source-Release von Android. Derzeit basiert die Komponente auf Chromium 30, und das wird wohl auch erst einmal so bleiben, denn Google will für Webview vorerst nicht auf den sechswöchigen Release-Zyklus von Chrome umstellen, neue Versionen wird es wohl nur mit neuen Android-Versionen geben.

Details zur neuen Webview-Komponente in Android 4.4 alias Kitkat hat Google in einer FAQ zusammengefasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tritratrulala 12. Nov 2013

Grmpf. Da warte ich schon seit Jahren drauf. Warum bloß? Die anderen Browser kriegen es...

Endwickler 05. Nov 2013

Dann nehme ich doch lieber Nix.

Realist_X 04. Nov 2013

Wat!?


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /