Kitkat: Android 4.4 setzt sich durch

Googles aktuelle Android-Version Kitkat hat ihre Verbreitung weiter steigern können: Mittlerweile läuft Android 4.4.x auf fast zwei von zehn Google-zertifizierten Android-Geräten. Der Anteil der älteren Versionen sinkt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verbreitung von Kitkat nimmt weiter zu.
Die Verbreitung von Kitkat nimmt weiter zu. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Den neuen Verbreitungszahlen von Android zufolge setzt sich die aktuelle Version von Googles mobilem Betriebssystem zunehmend durch: Die Verbreitung von Android 4.4 alias Kitkat liegt mittlerweile bei 17,9 Prozent. Dieser Wert wurde in einem sieben Tage langen Zeitraum gemessen, der am 7. Juli 2014 endete. Nicht von der Statistik erfasst werden Geräte, auf denen ein nicht von Google zertifiziertes Android läuft.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1627,8 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1719,7 Prozent
Android 4.4 Kitkat1917,9 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1013,5 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1511,4 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean189,0 Prozent
Android 2.2 Froyo80,7 Prozent
Android-Verbreitung - Juli 2014 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Software Developer / Entwickler (m/w/d) C++
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Schoeller Werk GmbH & Co. KG, Hellenthal / Eifel
Detailsuche

Damit ist der Anteil der aktuellen Android-Version verglichen mit dem Vormonat nochmals gestiegen. In diesem ebenfalls siebentägigen Zeitraum kam Kitkat auf einen Anteil von 13,6 Prozent. In letzter Zeit statten immer mehr Hersteller ihre Geräte mit Android 4.4.x aus. Dabei kommen mittlerweile auch günstige Smartphones mit weniger leistungsstarker Ausstattung mit der aktuellen Android-Version auf den Markt, etwa das Moto E und Moto G von Motorola, oder die günstigen Geräte der L-Serie von LG.

Verbreitung älterer Versionen sinkt

Die älteren Android-Versionen hingegen verlieren weiterhin Anteile: Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich sinkt von 12,3 auf 11,4 Prozent, Gingerbread läuft statt auf 14,9 Prozent der Geräte jetzt nur noch auf 13,5 Prozent. Die Verbreitung der drei Jelly-Bean-Versionen 4.1, 4.2 und 4.3 sinkt weiter von insgesamt 58,4 Prozent auf 56,5 Prozent.

In der aktuellen Statistik taucht das für Tablets gedachte Android 3.0 alias Honeycomb wie im Vormonat nicht mehr auf. Mit der bis zu vier Jahre alten Version Froyo alias Android 2.2 sind noch 0,7 Prozent der Android-Nutzer unterwegs - bei der vorherigen Datenerhebung waren es 0,8 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


violator 10. Jul 2014

Wo sind eigentlich die Leute, die bei anderen Firmen sofort zum Boykott aufrufen würden...

violator 10. Jul 2014

Bei Windows würden sofort alle von einem totalen Flop reden... ;)

derdiedas 08. Jul 2014

Mann habt Ihr Ahnung - nicht von Google Zertifizierte Geräte gibt es wie Sand am Meer...

nille02 08. Jul 2014

Vermutlich nicht, aber es hilft die zahlen zu schönen. Dein Handy/Tab war es aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /