Abo
  • IT-Karriere:

Kitkat: Android 4.4 setzt sich durch

Googles aktuelle Android-Version Kitkat hat ihre Verbreitung weiter steigern können: Mittlerweile läuft Android 4.4.x auf fast zwei von zehn Google-zertifizierten Android-Geräten. Der Anteil der älteren Versionen sinkt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verbreitung von Kitkat nimmt weiter zu.
Die Verbreitung von Kitkat nimmt weiter zu. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Den neuen Verbreitungszahlen von Android zufolge setzt sich die aktuelle Version von Googles mobilem Betriebssystem zunehmend durch: Die Verbreitung von Android 4.4 alias Kitkat liegt mittlerweile bei 17,9 Prozent. Dieser Wert wurde in einem sieben Tage langen Zeitraum gemessen, der am 7. Juli 2014 endete. Nicht von der Statistik erfasst werden Geräte, auf denen ein nicht von Google zertifiziertes Android läuft.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1627,8 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1719,7 Prozent
Android 4.4 Kitkat1917,9 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1013,5 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1511,4 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean189,0 Prozent
Android 2.2 Froyo80,7 Prozent
Android-Verbreitung - Juli 2014 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. Global Legal Entity Identifier Foundation, Frankfurt am Main

Damit ist der Anteil der aktuellen Android-Version verglichen mit dem Vormonat nochmals gestiegen. In diesem ebenfalls siebentägigen Zeitraum kam Kitkat auf einen Anteil von 13,6 Prozent. In letzter Zeit statten immer mehr Hersteller ihre Geräte mit Android 4.4.x aus. Dabei kommen mittlerweile auch günstige Smartphones mit weniger leistungsstarker Ausstattung mit der aktuellen Android-Version auf den Markt, etwa das Moto E und Moto G von Motorola, oder die günstigen Geräte der L-Serie von LG.

Verbreitung älterer Versionen sinkt

Die älteren Android-Versionen hingegen verlieren weiterhin Anteile: Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich sinkt von 12,3 auf 11,4 Prozent, Gingerbread läuft statt auf 14,9 Prozent der Geräte jetzt nur noch auf 13,5 Prozent. Die Verbreitung der drei Jelly-Bean-Versionen 4.1, 4.2 und 4.3 sinkt weiter von insgesamt 58,4 Prozent auf 56,5 Prozent.

In der aktuellen Statistik taucht das für Tablets gedachte Android 3.0 alias Honeycomb wie im Vormonat nicht mehr auf. Mit der bis zu vier Jahre alten Version Froyo alias Android 2.2 sind noch 0,7 Prozent der Android-Nutzer unterwegs - bei der vorherigen Datenerhebung waren es 0,8 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  3. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  4. 53,99€ (Release am 27. August)

violator 10. Jul 2014

Wo sind eigentlich die Leute, die bei anderen Firmen sofort zum Boykott aufrufen würden...

violator 10. Jul 2014

Bei Windows würden sofort alle von einem totalen Flop reden... ;)

derdiedas 08. Jul 2014

Mann habt Ihr Ahnung - nicht von Google Zertifizierte Geräte gibt es wie Sand am Meer...

nille02 08. Jul 2014

Vermutlich nicht, aber es hilft die zahlen zu schönen. Dein Handy/Tab war es aber...

expat 08. Jul 2014

Meite 4.3 Jelly Bean. Sorry.


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /