• IT-Karriere:
  • Services:

Kitkat: Android 4.4 setzt sich durch

Googles aktuelle Android-Version Kitkat hat ihre Verbreitung weiter steigern können: Mittlerweile läuft Android 4.4.x auf fast zwei von zehn Google-zertifizierten Android-Geräten. Der Anteil der älteren Versionen sinkt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verbreitung von Kitkat nimmt weiter zu.
Die Verbreitung von Kitkat nimmt weiter zu. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Den neuen Verbreitungszahlen von Android zufolge setzt sich die aktuelle Version von Googles mobilem Betriebssystem zunehmend durch: Die Verbreitung von Android 4.4 alias Kitkat liegt mittlerweile bei 17,9 Prozent. Dieser Wert wurde in einem sieben Tage langen Zeitraum gemessen, der am 7. Juli 2014 endete. Nicht von der Statistik erfasst werden Geräte, auf denen ein nicht von Google zertifiziertes Android läuft.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1627,8 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1719,7 Prozent
Android 4.4 Kitkat1917,9 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1013,5 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1511,4 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean189,0 Prozent
Android 2.2 Froyo80,7 Prozent
Android-Verbreitung - Juli 2014 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Heindrich Immobiliengruppe, Kassel
  2. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart

Damit ist der Anteil der aktuellen Android-Version verglichen mit dem Vormonat nochmals gestiegen. In diesem ebenfalls siebentägigen Zeitraum kam Kitkat auf einen Anteil von 13,6 Prozent. In letzter Zeit statten immer mehr Hersteller ihre Geräte mit Android 4.4.x aus. Dabei kommen mittlerweile auch günstige Smartphones mit weniger leistungsstarker Ausstattung mit der aktuellen Android-Version auf den Markt, etwa das Moto E und Moto G von Motorola, oder die günstigen Geräte der L-Serie von LG.

Verbreitung älterer Versionen sinkt

Die älteren Android-Versionen hingegen verlieren weiterhin Anteile: Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich sinkt von 12,3 auf 11,4 Prozent, Gingerbread läuft statt auf 14,9 Prozent der Geräte jetzt nur noch auf 13,5 Prozent. Die Verbreitung der drei Jelly-Bean-Versionen 4.1, 4.2 und 4.3 sinkt weiter von insgesamt 58,4 Prozent auf 56,5 Prozent.

In der aktuellen Statistik taucht das für Tablets gedachte Android 3.0 alias Honeycomb wie im Vormonat nicht mehr auf. Mit der bis zu vier Jahre alten Version Froyo alias Android 2.2 sind noch 0,7 Prozent der Android-Nutzer unterwegs - bei der vorherigen Datenerhebung waren es 0,8 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

violator 10. Jul 2014

Wo sind eigentlich die Leute, die bei anderen Firmen sofort zum Boykott aufrufen würden...

violator 10. Jul 2014

Bei Windows würden sofort alle von einem totalen Flop reden... ;)

derdiedas 08. Jul 2014

Mann habt Ihr Ahnung - nicht von Google Zertifizierte Geräte gibt es wie Sand am Meer...

nille02 08. Jul 2014

Vermutlich nicht, aber es hilft die zahlen zu schönen. Dein Handy/Tab war es aber...

expat 08. Jul 2014

Meite 4.3 Jelly Bean. Sorry.


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /