KIT-Forschungsprojekt: E-Fuels sind "voll und ganz alltagstauglich"

In Karlsruhe soll eine Anlage jährlich mehr als 60 Millionen Liter synthetischen Kraftstoff produzieren. Doch es gibt noch einen großen Haken.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das KIT hat synthetische Kraftstoffe mit unterschiedlichen Fahrzeugtypen getestet.
Das KIT hat synthetische Kraftstoffe mit unterschiedlichen Fahrzeugtypen getestet. (Bild: KIT)

In Baden-Württemberg soll eine der bundesweit größten Anlagen zur Herstellung von regenerativ hergestellten synthetischen Kraftstoffen entstehen. Das ist das Ergebnis des Projektes reFuels - Kraftstoffe neu denken, das am 19. September 2022 in Karlsruhe vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Das Problem an den Plänen: Derzeit seien bezahlbare Mengen grünen Wasserstoffs, um auf eine treibhausgasneutrale Produktion umzustellen, "noch nicht ausreichend verfügbar", erklärten die Projektpartner.

Re-Fuels ist der Oberbegriff für nichtfossile Kraftstoffe, die sich aus kohlenstoffhaltigen Reststoffen der Land- und Forstwirtschaft, aus Industrie- und Siedlungsabfällen sowie durch die direkte Umwandlung von CO2 und nachhaltig erzeugtem Wasserstoff herstellen lassen. Letztere werden auch als E-Fuels bezeichnet.

E-Fuels funktionieren bei alten Autos und Lokomotiven

Die Forscher stellten nach Angaben von Projektleiter Olaf Toedter "tonnenweise" synthetische Kraftstoffe her, "die in den bestehenden Kraftstoffnormen für Otto- und Dieselkraftstoffe liegen und im Serieneinsatz in verschiedensten Motoren keine Beeinträchtigung bei Leistung oder Verschleiß gezeigt haben". Dabei sei eine CO2-Reduktion zwischen 22 und 81 Prozent erreicht worden. Das hänge vom Mischungsverhältnis zwischen synthetisierten und fossilen Kraftstoffen, eingesetzten Ausgangsstoffen und Energien ab.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einer Studie der European Federation for Transport and Environment (T&E) zufolge liegt die maximale CO2-Einsparung bei E-Fuels bei 82 Prozent, während batterieelektrische Autos unter idealen Bedingungen einen Wert von 87 Prozent erreichen.

Nach Einschätzung von Thomas Hirth, Vizepräsident für Transfer und Internationales des KIT, sind die synthetischen Kraftstoffe "heute voll und ganz alltagstauglich". Die Versuche hätten gezeigt, "dass Re-Fuels sowohl bei alten und neuen Autos als auch bei Nutzfahrzeugen oder Lokomotiven funktionieren".

Anlage kostet 100 Millionen Euro

Nun solle für 100 Millionen Euro eine Anlage mit einer Kapazität von jährlich 50.000 Tonnen auf dem Gelände der Miro-Raffinerie in Karlsruhe gebaut werden, sagte Hirth. Die Kapazität entspricht je nach Ausgangsprodukt etwa 62,5 Millionen Litern Kraftstoff. Zum Vergleich: Eine mit Beteiligung des Autoherstellers Porsche in Chile geplante Anlage soll im Jahr 2026 schon 550 Millionen Liter E-Fuels liefern.

Aus Wasserstoff und Kohlendioxid können mittels einer Fischer-Tropsch-Synthese flüssige Kohlenwasserstoffe erzeugt werden, also etwa Benzin, Kerosin oder Diesel. Allerdings ist diese Produktion nicht besonders effizient. Die Vorprodukte sollen der Mitteilung zufolge in Ländern mit mehr Sonne und Wind wie Chile, Südspanien und Marokko hergestellt werden. Die eigentliche Produktion soll in heimischen Raffinerien stattfinden.

Auf flüssige Kraftstoffe werde man im Schwerlastverkehr, der Schiff- und Luftfahrt, aber auch in der Auto-Bestandsflotte nicht verzichten können, sagte Hirth weiter. Anders als das heute schon fossilen Kraftstoffen beigemengte, aus Zuckerrüben oder -rohr hergestellte Ethanol konkurrierten E-Fuels nicht um für Nahrungsmittel vorgesehene Agrarflächen. Außerdem gebe es anders als beim Ethanol für die 260 Millionen Autofahrer in der EU absolute Klarheit, dass sie mit ihrem Pkw unschädlich von fossilen Kraftstoffen auf E-Fuels umsteigen könnten, sagte Toedter.

An dem Projekt arbeiten sechs Institute des KIT mit zahlreichen Partnern aus Energiewirtschaft, Mineralöl-, Automobil- und Zulieferindustrie unter dem Dach des Strategiedialogs Automobilwirtschaft des Landes Baden-Württemberg zusammen. Zwei Pilot- und weitere Technikanlagen des KIT lieferten regenerative Kraftstoffe. Diese wurden aufbereitet und in Versuchsmotoren und Fahrzeugen getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fg (Golem.de) 26. Sep 2022 / Themenstart

Hallo! Wir haben darüber schon mehrfach geschrieben. ZB hier: https://www.golem.de/news...

BlindSeer 26. Sep 2022 / Themenstart

Wir sagen zum Teil das Gleiche, weil wir uns im Kern einig sind. ;) Ich will dir primär...

WinnieW 20. Sep 2022 / Themenstart

Stimmt, ich hatte mich um Faktor 10 verrechnet. Aber auch 125 TWh wären in Deutschland...

Ach 20. Sep 2022 / Themenstart

Nem ich dir nicht ab, dass du noch nie was von V2G gehört haben willst.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /