Abo
  • Services:

Kirin 970: Huawei öffnet KI-Chip für Entwickler

Programmierer können künftig Software für Huaweis mobile KI-Plattform HiAI entwickeln, die momentan aus dem SoC Kirin 970 besteht. Über ein API liefert Huawei die notwendigen Entwicklerschnittstellen, Interessenten können sich online bewerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kirin 970 ist Huaweis erstes SoC mit eingebauter NPU.
Der Kirin 970 ist Huaweis erstes SoC mit eingebauter NPU. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Huawei hat angekündigt, seine mobile KI-Plattform für Entwickler zu öffnen. Mit dem Kirin 970 stellte der chinesische Hersteller einen der ersten SoCs mit Neural Processing Unit (NPU) vor. Für diesen können Entwickler jetzt dank eines API Programme schreiben.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Huawei nennt seine Plattform HiAI. Das API soll die Funktionen der NPU einfach nutzen lassen; der Hersteller will die Library als Unified Binary File veröffentlichen. Die KI-Prozesse selbst sollen über die Computing-Plattform im Kirin-Chip verarbeitet werden.

Interessenten können Huawei eine E-Mail schreiben

Huawei zufolge ist die Plattform für alle Interessenten offen, Entwickler müssen eine E-Mail an Huawei schicken, in der sie sich vorstellen und Details zu ihrem Projekt erläutern. So sollen Entwickler beispielsweise angeben, welches KI-Framework sie verwendeten. Außerdem will Huawei wissen, wie gut die durchschnittliche Bewertung der App sei.

Huawei verbaute seinen ersten KI-Chip Kirin 970 erstmals im Mate 10 Pro, das SoC steckt mittlerweile auch im Honor View 10. Bisher ist der Einfluss der KI-Funktionen auf den Alltag der Nutzer gering. Beim Mate 10 Pro erkennt die Kamera beispielsweise Motive, wenn der Nutzer die Kamera verwendet.

KI-Funktionen bisher noch nicht ausgeprägt

Im Test des Gerätes konnten wir allerdings nicht feststellen, was der Nutzer konkret davon hat. Huawei konnte uns das ebenso wenig mitteilen. Mit der Öffnung der Entwicklerplattform ist zu hoffen, dass die KI-Fähigkeiten des Smartphones sich in Zukunft vergrößern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

lachsack 10. Jan 2018

Ja. Die meisten Berechnungen für neuronale Netze brauchen nur eine sehr geringe...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /