• IT-Karriere:
  • Services:

Kirin 970: Huawei öffnet KI-Chip für Entwickler

Programmierer können künftig Software für Huaweis mobile KI-Plattform HiAI entwickeln, die momentan aus dem SoC Kirin 970 besteht. Über ein API liefert Huawei die notwendigen Entwicklerschnittstellen, Interessenten können sich online bewerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kirin 970 ist Huaweis erstes SoC mit eingebauter NPU.
Der Kirin 970 ist Huaweis erstes SoC mit eingebauter NPU. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Huawei hat angekündigt, seine mobile KI-Plattform für Entwickler zu öffnen. Mit dem Kirin 970 stellte der chinesische Hersteller einen der ersten SoCs mit Neural Processing Unit (NPU) vor. Für diesen können Entwickler jetzt dank eines API Programme schreiben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Huawei nennt seine Plattform HiAI. Das API soll die Funktionen der NPU einfach nutzen lassen; der Hersteller will die Library als Unified Binary File veröffentlichen. Die KI-Prozesse selbst sollen über die Computing-Plattform im Kirin-Chip verarbeitet werden.

Interessenten können Huawei eine E-Mail schreiben

Huawei zufolge ist die Plattform für alle Interessenten offen, Entwickler müssen eine E-Mail an Huawei schicken, in der sie sich vorstellen und Details zu ihrem Projekt erläutern. So sollen Entwickler beispielsweise angeben, welches KI-Framework sie verwendeten. Außerdem will Huawei wissen, wie gut die durchschnittliche Bewertung der App sei.

Huawei verbaute seinen ersten KI-Chip Kirin 970 erstmals im Mate 10 Pro, das SoC steckt mittlerweile auch im Honor View 10. Bisher ist der Einfluss der KI-Funktionen auf den Alltag der Nutzer gering. Beim Mate 10 Pro erkennt die Kamera beispielsweise Motive, wenn der Nutzer die Kamera verwendet.

KI-Funktionen bisher noch nicht ausgeprägt

Im Test des Gerätes konnten wir allerdings nicht feststellen, was der Nutzer konkret davon hat. Huawei konnte uns das ebenso wenig mitteilen. Mit der Öffnung der Entwicklerplattform ist zu hoffen, dass die KI-Fähigkeiten des Smartphones sich in Zukunft vergrößern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 47,51€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Seagate Firecuda Hybrid 2TB für 74,90€, Transcend 220S 512GB PCIe-SSD für 87...
  3. 11,98€ (Blu-ray) statt 19,99€ im Vergleich
  4. (u. a. Call of Duty: Black Ops 3 für 14,29€, PSN Card 20 Euro Guthaben für 18,49€)

lachsack 10. Jan 2018

Ja. Die meisten Berechnungen für neuronale Netze brauchen nur eine sehr geringe...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /