Abo
  • Services:

Kirin 950: Huaweis neuer Smartphone-Chip hat es in sich

Die Huawei-Tochter Hisilicon hat den Kirin 950 offiziell vorgestellt: Im Smartphone-Chip stecken ARMs derzeit schnellste CPU-Kerne, eine sehr flotte Grafikeinheit, ein 300-MBit/s-LTE-Modem und er unterstützt modernen LPDDR4-Speicher. Hergestellt wird das SoC beim gleichen Auftragsfertiger, den Apple für das iPhone 6S nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis neuer Kirin 950
Huaweis neuer Kirin 950 (Bild: Android Central)

Huawei hat den Kirin 950 in Peking offiziell vorgestellt. Das von der Hisilicon-Tochter entwickelte System-on-a-Chip ist für High-End-Smartphones gedacht. Im Prozessor stecken insgesamt acht CPU-Kerne, eine Grafikeinheit, ein Speichercontroller für LPDDR4, ein LTE-Modem und ein zusätzlicher M7-Kern für Hintergrundaufgaben und Sensordaten wie eine Sprachsteuerung.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Veridos GmbH, München

Die acht CPU-Kerne setzen sich aus zwei Clustern zusammen: Vier Cortex A72 mit bis zu 2,3 GHz sind eine Ansage - schnellere Kerne lizenziert ARM derzeit nicht. Hinzu kommen vier Cortex A53 mit bis zu 1,8 GHz. Ihnen zur Seite steht eine ARM-Grafikeinheit vom Typ Mali-T880MP4, die über vier Shader-Cluster verfügt. Die CPU- und die GPU-Leistung des Kirin 950 sind damit als sehr hoch einzuschätzen. Damit die Funktionseinheiten genügend Daten erhalten, hat Hisilicon ein 64 Bit breites Dual-Channel-Interface mit LPDDR4-Speicherunterstützung verbaut. Das liefert 25,6 GByte pro Sekunde.

Zur weiteren Ausstattung zählt ein im System-on-a-Chip integriertes LTE-Modem mit der Cat6-Klasse. Das bedeutet einen theoretischen Downstream von bis zu 300 MBit pro Sekunde - hierzulande bietet das die Telekom beispielsweise in Berlin an. Mit im SoC stecken zudem ein Kern für die Sensordatenaufbereitung und ein DSP (Digital Signal Prozessor), der bei Fotos hilft.

Gefertigt wird der Kirin 950 bei der TSMC im aktuellen 16FF+-Verfahren (16 nm FinFET Plus). Das nutzt auch Apple für den A9-Chip des iPhone 6S. Der moderne Prozess dürfte auch notwendig sein, damit CPU-Kerne und Grafikeinheit nicht bereits nach kurzer Zeit massiv ihren Takt drosseln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

Dwalinn 06. Nov 2015

Vor 1-2 Jahren wurde mal ein sehr kleiner "Lüfter" vorgestellt der sich von der größe...

Lala Satalin... 06. Nov 2015

Hab auch schon mein eigenes Smartphone designt. Kann doch jeder ab fünf Jahren. ;)

Eheran 06. Nov 2015

Sowas nennt sich Strohmann. Gegen etwas argumentieren was nie zur Debatte stand.


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /