Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

Artikel veröffentlicht am ,
Kirin 9000
Kirin 9000 (Bild: Huawei)

Zusammen mit dem Mate 40 Pro hat Huawei auch den Kirin 9000 vorgestellt, das dazugehörige System-on-a-Chip. Entwickelt wurde es von der HiSilicon-Tochter, gefertigt wird das SoC von TSMC in einem 5-nm-Herstellungsverfahren mit extrem ultravioletter Belichtung (EUV). Es weist 15,3 Milliarden Transistoren auf.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d), Schwerpunkt ERP-System
    Polymer-Technik Elbe, Wittenberg
  2. Informatiker / Elektroingenieur (m/w/d) (FH/B.Sc.)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Huawei hat sich anders als beim Kirin 990 für ein 1+3+4-Design entschieden: Vier Cortex-A55 mit bis zu 2,04 GHz werden mit drei Cortex-A77 mit bis zu 2,54 GHz und einem vierten Cortex-A77 mit bis zu 3,13 GHz kombiniert. Einen so hohen Takt schafft ansonsten einzig Qualcomms Snapdragon 865 Plus auf dessen einzelnem Prime-Core.

Bei der Grafikeinheit setzt Huawei auf eine Mali-G878-MP24 und damit die maximale Anzahl an Shader-Clustern, zuvor war es eine Mali-G76-MP16. Als Speicher wird LPDDR5 mit unbekannter Geschwindigkeit an ein nicht näher beziffertes Interface angebunden, allerdings wird auch LPDDR4X unterstützt. Zudem hat Huawei die NPU (Neural Processing Unit) für Inferencing beschleunigt, nannte aber keine Details. Die NPU hat ein 2+1 Design aus zwei großen und einem kleinen Kern.

  • Kirin 9000 (Bild: Huawei)
  • Kirin 9000 (Bild: Huawei)
  • Kirin 9000 (Bild: Huawei)
  • Kirin 9000 (Bild: Huawei)
  • Kirin 9000 (Bild: Huawei)
Kirin 9000 (Bild: Huawei)

Ähnlich wie beim Kirin 990 und dessen 5G-Modem (Balong 5000) ist auch das 5G-Baseband des Kirin 9000 im SoC integriert. Erneut wird einzig Sub 6 GHz und kein mmWave unterstützt, was der Geschwindigkeit aber keinen Abbruch tut: Dank 200 MHz Kanalbündelung sind bis zu 4,6 GBit/s anstelle von bis zu 2,3 GBit/s im Downstream erreichbar.

Zu den weiteren Bestandteilen des SoCs gehören eine Secure-Enclave für schützenswerte Informationen, ein Controller für UFS (Universal Flash Storage) und diverse obligatorische IP-Blöcke für Fotos sowie Videos plus Audio. Neben dem Kirin 9000 gibt es noch einen Kirin 9000E, hier wird eine Mali-G78-MP22 und eine weniger leistungsstarke NPU (1+1 statt 2+1) verwendet.

Kirin-Zukunft ungewiss

Im September 2020 hatte Huawei bestätigt, weiterhin mit ARM China zusammenzuarbeiten, das nächste Design von HiSilicon dürfte daher auf dem Cortex-X1 und dem Cortex-A78 basieren, eine neuere Grafikeinheit als die schon im Kirin 9000 verwendete Mali-G78 hat ARM bisher nicht vorgestellt.

Weil allerdings TSMC als Fertiger die Produktion für Huawei durch die US-amerikanischen Regulierungsbehörden untersagt wurde, bleibt offen ob das SoC überhaupt produziert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

bofhl 23. Okt 2020

Ich würde beides als gewaltiges Problem definieren. Einerseits ist die Drohung Chinas...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /