• IT-Karriere:
  • Services:

Kirin 810: Huawei nutzt 7-nm-Chip für Mittelklasse-Smartphone

Mit dem Kirin 810 hat Huawei ein weiteres eigenes SoC für Smartphones entwickelt: Der Chip entsteht im 7-nm-Verfahren bei TSMC, es nutzt acht Cortex-A-Kerne, eine Mali-G52-Grafikeinheit und eine NPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Kirin 810 von HiSilicon
Kirin 810 von HiSilicon (Bild: Huawei)

Huawei hat das Nova 5 für den chinesischen Markt angekündigt und dabei auch den Kirin 810 vorgestellt: Das System-on-a-Chip ist für Mittelklasse-Smartphones gedacht und wird genauso wie der Kirin 980 beim Auftragsfertiger TSMC im 7-nm-Verfahren produziert.

Stellenmarkt
  1. Linde Material Handling GmbH, Hamburg, Aschaffenburg
  2. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Das SoC besteht aus zwei schnellen Cortex-A76, was die letztjährigen Top-CPU-Kerne von ARM sind, und sechs langsameren, aber sparsameren Cortex-A55. Die Cores laufen mit bis zu 2,27 GHz und bis zu 1,88 GHz. Zum Speicherinterface hat sich Huawei nicht geäußert, als Grafikeinheit wird jedoch eine Mali-G52 mit unbekannter Shader-Anzahl verwendet. Ebenfalls mit im SoCs steckt eine NPU (Neural Processing Unit) für künstliche Intelligenz zur Verbesserung von Fotos und bei der Thread-Verteilung auf den CPU-Kernen zugunsten einer längeren Akkulaufzeit, für Spracherkennung oder für Virtual Reality mit Googles Daydream.

Weil beide aktuellen Chips, der Kirin 980 und der Kirin 810, bei TSMC im 7-nm-Node entstehen, ist Huawei derzeit der einzige Hersteller mit diesem Vorgehen. Der Snapdragon 665 von Qualcomm etwa wird im 11LPP-Proezss bei Samsung produziert, seitens Apple gibt es ohnehin nur den A12 für Highend-iPhones. Huawei bezieht seine SoCs von der HiSilicon-Tochter, die üblicherweise die neuesten Cortex-Kerne und Mali-Grafikeinheiten von ARM einsetzt, wohingegen Apple und Qualcomm diese selbst entwickeln.

Im Herbst 2019 dürfte Huawei den Kirin 985 ankündigen, den Nachfolger des Kirin 980. Statt mit 7-nm-DUV-Technik soll dieser mit extrem ultravioletter Belichtung (7 nm EUV) entstehen, offenbar integriert der Hersteller zudem ein Balong-Modem für 5G-Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Marco22 25. Jun 2019

Doch, die USA verbietet das. Ab einem bestimmten Umsatz mit US-Unternehmen gelten die...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /