• IT-Karriere:
  • Services:

Kinto: Toyota stellt Lösungen zur Abkehr vom Autobesitz vor

Mit Kinto will Toyota es Autofahrern in Europa ermöglichen, Fahrgemeinschaften zu bilden, Carpooling zu betreiben und Fahrzeugleasing auf Abonnementbasis zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Toyota-Hybridfahrzeug (Symbolfoto)
Toyota-Hybridfahrzeug (Symbolfoto) (Bild: Toyota)

Der japanische Autobauer Toyota will mit dem aus vier Programmen bestehenden Angebot Kinto die Abkehr vom Autobesitz erleichtern. Auch wer nicht die vollen Kosten für ein Fahrzeug tragen kann oder will, soll Zugang zu einem haben. Unter der Marke Kinto gibt es eine Kurzzeit-Miete, einen Fuhrparkservice und zwei Leasingoptionen.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. VfB Stuttgart 1893 AG, Stuttgart

Kinto Share ist ein Carsharing-Service wie Sharenow, bei dem Abonnenten Autos stunden- oder tageweise über eine Smartphone-App buchen können. Preisangaben und Informationen zum Geschäftsgebiet wurden noch nicht gemacht. Kinto Share basiert auf einem früheren Testprogramm namens Yuko, das Toyota in einigen europäischen Städten wie Dublin und Kopenhagen betrieb.

Mit Kinto Join können sich Nutzer über eine Smartphone-App verbinden, um potenzielle Mitfahrgelegenheiten zu finden. Das soll auch für Mitarbeiter großer Unternehmen interessant werden, die ihre täglichen Fahrten koordinieren wollen.

Bei Kinto Flex können Kunden ein Abo für Autos abschließen, wobei sie anders als beim klassischen Fahrzeugleasing nicht ein bestimmtes Fahrzeug nutzen, sondern eines aus einem Pool, das sie auch tauschen können.

Kinto One ist ein Leasingprogramm, bei dem alle Kosten für das Fahrzeug, Versicherungen und Wartungskosten in einer einzigen monatlichen Zahlung gebündelt werden.

Kinto konkurriert beispielsweise mit Volkswagen Moia, einem eigenständigen Mobilitätsunternehmen, das Dienstleistungen zwischen Nah- und persönlichem Autoverkehr anbietet. Andere Autohersteller, darunter Cadillac, Volvo und Porsche, versuchen ebenfalls, Kunden etwas anderes als den individuellen Autobesitz anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 23,99€
  4. 18,49€

Weitsicht 17. Jan 2020 / Themenstart

Ich gebe dir mal einen Tip. Man sollte nur von Sachen schreiben wo man Ahnung hat und...

Arkarit 17. Jan 2020 / Themenstart

Warum immer nur die Extreme Fahrrad und 1500kg-Auto erwähnen? Dazwischen gibt es jede...

Geigenzaehler 16. Jan 2020 / Themenstart

Gibts doch alles schon? In der Schweiz nennt sich das "Mobility".

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /