• IT-Karriere:
  • Services:

Kinto: Toyota stellt Lösungen zur Abkehr vom Autobesitz vor

Mit Kinto will Toyota es Autofahrern in Europa ermöglichen, Fahrgemeinschaften zu bilden, Carpooling zu betreiben und Fahrzeugleasing auf Abonnementbasis zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Toyota-Hybridfahrzeug (Symbolfoto)
Toyota-Hybridfahrzeug (Symbolfoto) (Bild: Toyota)

Der japanische Autobauer Toyota will mit dem aus vier Programmen bestehenden Angebot Kinto die Abkehr vom Autobesitz erleichtern. Auch wer nicht die vollen Kosten für ein Fahrzeug tragen kann oder will, soll Zugang zu einem haben. Unter der Marke Kinto gibt es eine Kurzzeit-Miete, einen Fuhrparkservice und zwei Leasingoptionen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Kinto Share ist ein Carsharing-Service wie Sharenow, bei dem Abonnenten Autos stunden- oder tageweise über eine Smartphone-App buchen können. Preisangaben und Informationen zum Geschäftsgebiet wurden noch nicht gemacht. Kinto Share basiert auf einem früheren Testprogramm namens Yuko, das Toyota in einigen europäischen Städten wie Dublin und Kopenhagen betrieb.

Mit Kinto Join können sich Nutzer über eine Smartphone-App verbinden, um potenzielle Mitfahrgelegenheiten zu finden. Das soll auch für Mitarbeiter großer Unternehmen interessant werden, die ihre täglichen Fahrten koordinieren wollen.

Bei Kinto Flex können Kunden ein Abo für Autos abschließen, wobei sie anders als beim klassischen Fahrzeugleasing nicht ein bestimmtes Fahrzeug nutzen, sondern eines aus einem Pool, das sie auch tauschen können.

Kinto One ist ein Leasingprogramm, bei dem alle Kosten für das Fahrzeug, Versicherungen und Wartungskosten in einer einzigen monatlichen Zahlung gebündelt werden.

Kinto konkurriert beispielsweise mit Volkswagen Moia, einem eigenständigen Mobilitätsunternehmen, das Dienstleistungen zwischen Nah- und persönlichem Autoverkehr anbietet. Andere Autohersteller, darunter Cadillac, Volvo und Porsche, versuchen ebenfalls, Kunden etwas anderes als den individuellen Autobesitz anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitsicht 17. Jan 2020

Ich gebe dir mal einen Tip. Man sollte nur von Sachen schreiben wo man Ahnung hat und...

Arkarit 17. Jan 2020

Warum immer nur die Extreme Fahrrad und 1500kg-Auto erwähnen? Dazwischen gibt es jede...

Geigenzaehler 16. Jan 2020

Gibts doch alles schon? In der Schweiz nennt sich das "Mobility".


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /