Abo
  • IT-Karriere:

Kintetsu: Tesla baut Netzspeicher für japanische Eisenbahngesellschaft

Die japanische Eisenbahngesellschaft Kintetsu hat einen Stromspeicher von Tesla aufbauen lassen. Bei einem Stromausfall soll er ermöglichen, dass die Züge einen Bahnhof erreichen. Außerdem soll der Speicher in Spitzenzeiten im Sommer Strom ins Bahnnetz speisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zug von Kintetsu (Symbolbild): 580 km langes Schienennetz auf Honshu
Zug von Kintetsu (Symbolbild): 580 km langes Schienennetz auf Honshu (Bild: Oka21000/CC-BY-SA 3.0)

Wer häufig mit der Bahn unterwegs ist, hat das vielleicht schon einmal erlebt: Drum herum ist alles hell erleuchtet, aber der Zug bleibt trotzdem wegen eines Stromausfalls auf der Strecke liegen. Solchen Zwischenfällen will die japanische Eisenbahngesellschaft Kintetsu vorbeugen: Sie hat einen Stromspeicher für ihr Streckennetz installieren lassen.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Der Speicher besteht aus 42 Speichermodulen von Tesla, Powerpacks genannt, die zusammen eine Speicherkapazität von 7 Megawattstunden (MWh) haben. Das System kann genug Strom ins Netz einspeisen, damit die Züge den nächsten Bahnhof erreichen können und die Passagiere nicht auf der Strecke oder in einem der Tunnel warten müssen. Der Aufbau des Speichers in Osaka habe zwei Tage gedauert, schreibt Tesla auf Instagram.

Kintetsu hat den Stromspeicher aber nicht nur für Notsituationen aufgebaut. An heißen Sommertagen, wenn vielerorts die Klimaanlagen laufen, steigen die Stromkosten stark an. In diesen Spitzenzeiten will Kintetsu künftig Strom aus dem Speicher in sein Streckennetz speisen, um Kosten zu sparen.

Kintetsu betreibt ein eigenes Streckennetz

Kintetsu, eine Kurzform für Kinki Nippon Tetsudo, ist die größte private Eisenbahngesellschaft in Japan. Sie betreibt auf der Hauptinsel Honshu ein gut 580 km langes Schienennetz mit über 300 Bahnhöfen. Es verbindet unter anderem Kyoto, Nagoya und Osaka.

Tesla hat bereits diverse Powerpack-Speicher installiert. Der größte steht im Süden Australiens. Er hat eine Speicherkapazität von 129 MWh und kann eine Leistung von 100 MW einspeisen. Der erste Speicher von Tesla in Europa wurde im vergangenen Jahr in Belgien in Betrieb genommen. Er dient dazu, die Netzfrequenz von 50 Hz aufrechtzuerhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

ChrisE 01. Apr 2019 / Themenstart

Wenn ein Baum auf den Schienen liegt fährt auch der mit Diesel betriebene Zug nicht weit :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /