• IT-Karriere:
  • Services:

Kintetsu: Tesla baut Netzspeicher für japanische Eisenbahngesellschaft

Die japanische Eisenbahngesellschaft Kintetsu hat einen Stromspeicher von Tesla aufbauen lassen. Bei einem Stromausfall soll er ermöglichen, dass die Züge einen Bahnhof erreichen. Außerdem soll der Speicher in Spitzenzeiten im Sommer Strom ins Bahnnetz speisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zug von Kintetsu (Symbolbild): 580 km langes Schienennetz auf Honshu
Zug von Kintetsu (Symbolbild): 580 km langes Schienennetz auf Honshu (Bild: Oka21000/CC-BY-SA 3.0)

Wer häufig mit der Bahn unterwegs ist, hat das vielleicht schon einmal erlebt: Drum herum ist alles hell erleuchtet, aber der Zug bleibt trotzdem wegen eines Stromausfalls auf der Strecke liegen. Solchen Zwischenfällen will die japanische Eisenbahngesellschaft Kintetsu vorbeugen: Sie hat einen Stromspeicher für ihr Streckennetz installieren lassen.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Der Speicher besteht aus 42 Speichermodulen von Tesla, Powerpacks genannt, die zusammen eine Speicherkapazität von 7 Megawattstunden (MWh) haben. Das System kann genug Strom ins Netz einspeisen, damit die Züge den nächsten Bahnhof erreichen können und die Passagiere nicht auf der Strecke oder in einem der Tunnel warten müssen. Der Aufbau des Speichers in Osaka habe zwei Tage gedauert, schreibt Tesla auf Instagram.

Kintetsu hat den Stromspeicher aber nicht nur für Notsituationen aufgebaut. An heißen Sommertagen, wenn vielerorts die Klimaanlagen laufen, steigen die Stromkosten stark an. In diesen Spitzenzeiten will Kintetsu künftig Strom aus dem Speicher in sein Streckennetz speisen, um Kosten zu sparen.

Kintetsu betreibt ein eigenes Streckennetz

Kintetsu, eine Kurzform für Kinki Nippon Tetsudo, ist die größte private Eisenbahngesellschaft in Japan. Sie betreibt auf der Hauptinsel Honshu ein gut 580 km langes Schienennetz mit über 300 Bahnhöfen. Es verbindet unter anderem Kyoto, Nagoya und Osaka.

Tesla hat bereits diverse Powerpack-Speicher installiert. Der größte steht im Süden Australiens. Er hat eine Speicherkapazität von 129 MWh und kann eine Leistung von 100 MW einspeisen. Der erste Speicher von Tesla in Europa wurde im vergangenen Jahr in Belgien in Betrieb genommen. Er dient dazu, die Netzfrequenz von 50 Hz aufrechtzuerhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)
  2. 16,49€
  3. 20,49€

ChrisE 01. Apr 2019

Wenn ein Baum auf den Schienen liegt fährt auch der mit Diesel betriebene Zug nicht weit :)


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

    •  /