Abo
  • Services:

Kinox.to: GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

Die Filehoster Bitshare und Freakshare sollen in einem Rechenzentrum in den USA offline genommen werden. Das will die GVU zusammen mit der Generalstaatsanwaltschaft Dresden durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Homepage von Freakshare
Homepage von Freakshare (Bild: Freakshare/Screenshot: Golem.de)

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) will durchsetzen, dass die Filehoster Bitshare und Freakshare offline genommen werden. Das kündigte GVU-Geschäftsführer Matthias Leonardy am 31. Oktober 2014 an. Um die nach wie vor aktiven Portale, Boards und Filehoster vom Netz nehmen zu können, sei "nun internationale Unterstützung erforderlich". So seien Bitshare und Freakshare nach GVU-Erkenntnissen bei einem einschlägig bekannten Rechenzentrum in den USA gehostet.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Bitshare soll 1,5 Millionen Unique User am Tag haben, Freakshare 750.000, so die Angaben der US-amerikanischen Verbände der Filmwirtschaft (MPAA) und der Musikindustrie (RIAA). Die RIAA liste Mygully.com mit 180.000 Unique Usern. Die MPAA habe Movie4k.to mit 11 Millionen Unique Usern im August 2014 gezählt.

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden habe der GVU bestätigt, dass Movie4k, Mygully und Boerse.sx sowie die Filehoster Bitshare, Freakshare, Shared.sx und Stream4k den Kinox.to-Beschuldigten sicher zugeordnet werden können. Die GVU hatte gegen die Flüchtigen bereits im Oktober 2012 Strafantrag gestellt, damals wegen des Verdachts, ein illegales Downloadportal für Games zu betreiben.

Gestern hatte das Landeskriminalamt Sachsen einen öffentlichen Fahndungsaufruf nach den beiden Verdächtigen auf seine Webseite gestellt. Ihnen wird räuberische Erpressung, Nötigung, Brandstiftung, Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung vorgeworfen. Sie werden "als gewaltbereit eingestuft" und können im Besitz von Schusswaffen sein.

"Erstmals haben wir es hier auch mit gewaltbereiten, skrupellosen Tätern zu tun, die dem Anschein nach von der Idee getrieben sind, ein kriminelles Online-Imperium zu errichten und dazu alle illegalen Plattformen an sich reißen" wollen, erklärte Leonardy.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

plutoniumsulfat 03. Nov 2014

Manche Wahrheiten starten als Verschwörungstheorie.

furanku1 02. Nov 2014

Man kann auch als Tatverdächtiger auf der Flucht vor den Ermittlungsbehörden sein, eben...

crazypsycho 02. Nov 2014

Nö, da die Meldung bereits vor den Razzien und den Verhaftungen war. Die hat ausschlie...

Der Held vom... 01. Nov 2014

Den falschen Acker weiter zu pflügen, bringt auch keine bessere Ernte. Noch einmal...

furanku1 01. Nov 2014

Deichkind selber bezeichnen sich als "Kindergreburtstag für Erwachsene". Was ist bei dem...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /