Kinokarte für Werbeclips: Moviepass-App überwacht, ob Werbung geschaut wird

Nur wenn die Werbung in der Moviepass tatsächlich geschaut wird, gibt es Guthaben für spätere Kinobesuche.

Artikel veröffentlicht am ,
Moviepass 2.0 verteilt Kinokarten im Tausch gegen das Anschauen von Werbung.
Moviepass 2.0 verteilt Kinokarten im Tausch gegen das Anschauen von Werbung. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Kino-Abo-App Moviepass plant diesen Sommer einen Neustart, nachdem der Dienst 2019 eingestellt wurde und das Unternehmen dahinter in Konkurs gegangen war. Mit Moviepass 2.0 soll es digitales Guthaben für Kinobesuche geben, wenn sich Nutzer der App Werbeclips ansehen, berichten unter anderem Motherboard und Engadget.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
Detailsuche

Das eingestellte Moviepass bot eine Art Kino-Flatrate an. Zu einem festen Abopreis konnten Moviepass-Kunden mehrmals pro Monat ins Kino gehen. Der Mitbegründer von Moviepass, Stacy Spikes, will auch den Neustart des Dienstes leiten. Er hat in der US-amerikanischen Presse einen ersten Ausblick auf Moviepass 2.0 gegeben.

Das künftige Moviepass soll eine digitale Währung erhalten, mit der Guthaben für Kinobesuche gesammelt werden kann. Guthaben kann verdient werden, indem Werbeclips in der Moviepass-App angeschaut werden. Dabei nutzt die App die Frontkamera des Smartphones und will mittels Gesichtserkennung sowie Eye-Tracking-Verfahren sicherstellen, dass die Werbung tatsächlich geschaut wird.

Die Werbung stoppt, wenn keiner aufs Smartphone sieht

Wenn also das Smartphone während der Wiedergabe von Videos abgelegt wird und die Moviepass-App bemerkt, dass niemand sich die Werbung ansieht, wird die Wiedergabe des Clips angehalten. Erst, wenn die Werbeclips vollständig angeschaut wurden, soll es digitales Guthaben geben.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei sollen die Werbeclips auf den jeweiligen Zuschauer zugeschnitten sein. Das Unternehmen machte noch keine Angaben dazu, wie viel Werbung konsumiert werden muss, um genug Guthaben zu erhalten, um einen Film im Kino sehen zu können. Das Guthaben für Kinobesuche soll sich ausschließlich lokal auf dem verwendeten Smartphone befinden. Zudem soll es für Moviepass 2.0 wieder Abos geben, dazu liegen bisher aber keine weiteren Details vor.

Es ist nicht bekannt, ob Moviepass künftig auch in Europa oder Deutschland aktiv sein will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 09. Mär 2022

Gerade weil es ein langsamer Prozess ist, ist es IMHO wichtig, so früh wie möglich damit...

sambache 18. Feb 2022

Ich hab nicht behauptet, dass das gut ist.

jothme 15. Feb 2022

Deshalb haben wir jetzt auch Telematiktarife in der Autoversicherung. Keiner kapiert...

jothme 15. Feb 2022

Ton aus nicht vergessen. Genau wegen sowas gibt es Versuche mit Werbung, bei der man am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /