Abo
  • Services:

Kinofilme 2017: Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen

Fortsetzungen, Remakes, Superhelden und ganz viel davon aus dem Hause Disney - so liest sich die Liste der erfolgreichsten Filme 2017. Auch in unserer Rückschau der Nerdfilme haben Umsetzungen bereits etablierter Stoffe eindeutig die Überhand.

Eine Rezension von veröffentlicht am
Blade Runner 2049 und Hidden Figures
Blade Runner 2049 und Hidden Figures (Bild: Sony Pictures / 20th Century Fox)

Der ultimative Nerd-Film ist mit Traceroute natürlich bereits 2016 erschienen. Die dokumentarische Mischung aus abgedrehter Pilgerreise und Selbstporträt stellt im Kern eine Frage, die wir an dieser Stelle selber gleich beantworten wollen: Wer oder was sind eigentlich Nerds? Was diesen Artikel angeht, sind das vor allem wir selbst. Deshalb geht es hier ausschließlich um Filme, die mit den täglichen Themen von Golem.de zu tun haben und 2017 in die Kinos kamen.

Schon Anfang Februar legte der nicht nur von uns sehr gelobte Hidden Figures die Messlatte ziemlich hoch - genau genommen bis in die Erdumlaufbahn. Theodore Melfis Film über die Rolle dunkelhäutiger Wissenschaftlerinnen bei John Glenns erster Erdumkreisung zeigt das Innenleben der Nasa in einer richtungsweisenden Zeit, sowohl für die Raumfahrt als auch für die von Rassismus gespaltenen USA. Historisch gesehen nimmt sich Hidden Figures jede Menge Freiheiten. Letztendlich zeigt der Film eine romantisierte Hollywood-Version seiner wahren Heldinnen. Wir rechnen es ihm gleichwohl hoch an, dass er auf diese Art mit Sicherheit mehr Zuschauer inspiriert und für Raumfahrtgeschichte begeistert hat, als es ein detailgetreuer Geschichtsfilm ohne neu verknüpfte Begebenheiten und Feelgood-Musik von Pharrell Williams geschafft hätte.

Das genaue Gegenteil stellt Life dar. Der Sci-Fi-Horrorfilm schürt eher Angst vor dem, was bei unseren Weltraumreisen alles schiefgehen kann. In naher Zukunft experimentieren Astronauten auf der Raumstation ISS mit einer Bodenprobe vom Mars und setzen damit die Entwicklung einer anfangs noch mikrobenkleinen Lebensform in Gang. Zu Beginn erzählt Regisseur Daniél Espinosa dies noch sehr sorgfältig und glaubhaft, besonders was die anfängliche Euphorie über den sensationellen Fund unter den Wissenschaftlern und den Menschen auf der Erde angeht. Je mehr sich der fremde Organismus jedoch zum weniger interessanten Monster entwickelt - dies verraten ja schon die Trailer - umso mehr verliert Life seinen anfänglichen Reiz. Ein paar starke Szenen und die visuell überzeugende Darstellung der ISS machen den Film zum einmaligen Anschauen trotzdem sehenswert. Hier hat uns vor allem die im Kino schwerelos wirkende Kameraführung ein tolles Mittendringefühl gegeben.

Wohin uns Menschen die Raumfahrt anno 2350 noch führen könnte, sehen wir im Science-Fiction-Film Passengers. Auf dem 120 Jahre dauernden Flug zu einer weit entfernten Weltraumkolonie erwachen zwei Passagiere 90 Jahre zu früh aus ihrem Kälteschlaf, was die eigentliche Reise- und Lebensplanung der beiden augenblicklich bedeutungslos macht. Dass sowohl Luxusquartiere als auch ein Barkeeper-Androide zu ihrer vollen Verfügung stehen, macht die Situation zumindest ein wenig komfortabler. Schon anhand dieser kurzen Beschreibung dürfte deutlich werden: Ganz so frisch sind die Ideen hier nicht und der spätere Verlauf taugt nur als anspruchslose Unterhaltung für zwischendurch. Der Star ist hier ganz klar das Raumschiff, als Zukunftsvision einer hochentwickelten Titanic, die wir uns durchaus als Kulisse für ein weiteres Bioshock-Videospiel vorstellen könnten.

Trend zur Kurskorrektur 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

ArcherV 31. Jan 2018

Ja, da sind ein paar interessante Gedankengänge enthalten. In komprimierter Form kriegst...

ArcherV 30. Jan 2018

Jap, soll in Februar rauskommen. Leider nur auf DVD. https://www.youtube.com/watch?v...

dp (Golem.de) 29. Dez 2017

Guten Tag und vielen Dank für den vollkommen richtigen Hinweis. Ein Blick in meinen...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2017

Naja, fast :P Als Kinderfilm mag er was taugen aber es gibt einfach inzwischen soviele...

körner 25. Dez 2017

Neben vielen anderen Filmen waren Blade Runner 2049 und Star Wars 8 meine Favoriten. Erst...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /