Abo
  • IT-Karriere:

Das Brett- wird zum Videospiel

Videospiele sind als Werbespots für tatsächliche Games im Kino 2017 präsenter gewesen als richtige Filmumsetzungen. Die einzige direkte Adaption einer Spielemarke war im Januar Teil sechs der Resident-Evil-Reihe von Paul W.S. Anderson. Für Final Chapter inszenierte er seine Ehefrau Milla Jovovich zum letzten Mal als geklonte Kampfmaschine in einer Zombie-Apokalypse, hervorgerufen durch die Umbrella Corporation. Ein paar Namen und Monster-Designs sind der Capcom-Serie entliehen, ansonsten hat die viel zu lange fortgesetzte Trash-Film-Saga kaum noch etwas mit dem Original oder gar einem guten Film zu tun gehabt.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Indirekt zählen wir auch Lego Batman noch zu den Filmen mit Spielebezug, selbst wenn die Grundlage hier mehr die realen Bauklötze mit Comiclizenz sind. Das animierte Kinoabenteuer ist ein erwartet charmanter Familienspaß mit einigen gelungenen Popkultur-Anspielungen geworden. Wohlgemerkt gab es allerdings schon vorher die ebenso kurzweiligen Videospiele mit Batman im Klötzchengewand und zahlreichen humorvollen Zwischensequenzen.

Jumanji aus dem Jahr 1995 hat zwar gar nichts mit Computerspielen zu tun, der diesen Dezember erscheinende, lose anknüpfende Nachfolger dagegen umso mehr. In Jumanji: Willkommen im Dschungel vermischt sich die Welt der Protagonisten nicht mit den Fantasie-Elementen eines magischen Brettspiels, stattdessen werden Teilnehmer in ein wortwörtlich verfluchtes Videospiel gesogen. Die Teenager schlüpfen dabei in fremde Körper und tragen Tattoos, mit denen die Anzahl ihrer Leben angezeigt wird. Sie haben unterschiedliche Stärken und Schwächen, die sie zum Lösen ihrer Quests sinnvoll kombinieren müssen. Die Games-Analogie ist in der ersten halben Stunde recht amüsant. Das liegt vor allem daran, dass die bewusst klischeevollen Spielwelt-Avatare selbstironisch von Actionheld Dwayne Johnson, Karen Gillan aus Dr. Who sowie den Comedians Jack Black und Kevin Hart gemimt werden. Nach dem vielversprechenden Einstieg wussten die Autoren trotzdem nichts Originelles mehr mit dem Konzept anzufangen. Es mangelt deutlich an Abwechslung. Was bleibt, ist ein etwas besserer Kinderfilm, der visuell übrigens bis auf ein paar Menübildschirme keinerlei Games-Ästhetik mit Polygonmonstern oder gar Pixelobjekten bietet.

Zugegeben, die rundum begeisternden oder gelungen eigenwilligen Kinoerlebnisse fanden sich im vergangenen Jahr mehr außerhalb unseres Nerd-Spektrums. Da wären beispielsweise The Killing of a Sacred Deer, mother!, Dunkirk oder Get Out zu nennen, mit deren Kaliber in diesem Rückblick eigentlich nur Blade Runner 2049 und Hidden Figures mithalten können. Ob wir uns von 2018 wohl mehr versprechen dürfen? Das klären wir in den kommenden Tagen mit einer Vorschau auf die bereits angekündigten Nerdfilme des nächsten Jahres.

 Nichts ist mehr Privatsache
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 469,00€
  3. 245,90€ + Versand
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

ArcherV 31. Jan 2018

Ja, da sind ein paar interessante Gedankengänge enthalten. In komprimierter Form kriegst...

ArcherV 30. Jan 2018

Jap, soll in Februar rauskommen. Leider nur auf DVD. https://www.youtube.com/watch?v...

dp (Golem.de) 29. Dez 2017

Guten Tag und vielen Dank für den vollkommen richtigen Hinweis. Ein Blick in meinen...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2017

Naja, fast :P Als Kinderfilm mag er was taugen aber es gibt einfach inzwischen soviele...

körner 25. Dez 2017

Neben vielen anderen Filmen waren Blade Runner 2049 und Star Wars 8 meine Favoriten. Erst...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /