Nichts ist mehr Privatsache

Vom Ansatz her besser gefallen hat uns das dystopische Szenario von What Happened to Monday, in dem Noomi Rapace Siebenlinge spielt. Das ist im Jahr 2043 ein Problem. Aufgrund der weltweiten Überbevölkerung herrscht die Ein-Kind-Politik vor. Bei gar nicht mehr so seltenen Mehrlingsgeburten - genmanipuliertem Essen sei Dank - müssen sich Eltern für einen Spross entscheiden. Die übrigen Geschwister werden in den sanften Kälteschlaf geschickt und eingelagert, bis sie nacheinander an der Reihe sind, ihr Erdenleben zu verbringen.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Der Ziehvater von Monday, Tuesday, Wednesday und den anderen sieht das nicht ein. Er versteckt seine sieben Kinder zu Hause und lässt sie alle abwechselnd jeweils nur einen Tag pro Woche hinaus. Dabei teilen sie sich eine Identität, also auch ihr öffentliches Leben. Natürlich geht da etwas schief und natürlich decken sie in einer Verkettung von Ereignissen eine riesige Verschwörung im Staatssystem auf. Das alles steuert dann leider nur noch auf dem Niveau einer durchschnittlichen Nachmittagsserie mit zu vielen Actionszenen seinem überkonstruierten Finale entgegen. Wie eingangs gesagt hat uns in erster Linie das Szenario gefallen, inklusive der Randthemen wie digitaler Überwachung und ständiger Identitätserfassung. Ab der Mitte des Films spielen sie jedoch immer weniger eine spürbare Rolle.

Der digitale Fingerabdruck, der gläserne Bürger, die komplette Vernetzung - das sind die Themen der Buchadaption The Circle über eine fiktive Technologiefirma. Sie kommt wie eine Mischung aus Google, Facebook und Apple daher. Genau wie die Aufzählung im Eingangssatz reihen Roman und Film eigentlich nur ganz nett dargestellte Szenarien und Thesen zur fortschreitenden Digitalisierung höchst plakativ abgehandelt aneinander. Man vermisst tiefgreifende Aussagen, Handlung abseits dröger Neutralität und eine facettenreiche Konfrontation. So sinnbildlich nüchtern klingt dieser kleine Absatz von uns dazu. Und das sind immerhin mehr Zeilen, als wir Sonys Emoji-Animationsfilm widmen möchten. Nur die Tatsache, dass es einen solchen überhaupt gibt, macht ihn für uns als Kuriosität im Jahresrückblick erwähnenswert. Anschauen sollte ihn sich aber wirklich niemand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Quanten waren auch dabeiDas Brett- wird zum Videospiel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


ArcherV 31. Jan 2018

Ja, da sind ein paar interessante Gedankengänge enthalten. In komprimierter Form kriegst...

ArcherV 30. Jan 2018

Jap, soll in Februar rauskommen. Leider nur auf DVD. https://www.youtube.com/watch?v...

dp (Golem.de) 29. Dez 2017

Guten Tag und vielen Dank für den vollkommen richtigen Hinweis. Ein Blick in meinen...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2017

Naja, fast :P Als Kinderfilm mag er was taugen aber es gibt einfach inzwischen soviele...

körner 25. Dez 2017

Neben vielen anderen Filmen waren Blade Runner 2049 und Star Wars 8 meine Favoriten. Erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /