Abo
  • IT-Karriere:

Quanten waren auch dabei

Was Leser der französischen Comics an Valerian und Veronique begeistert, können wir anhand von Luc Bessons Herzensprojekt Valerian - Die Stadt der Tausend Planeten unsererseits nur erahnen. Grundsätzlich gefällt uns das abwechslungsreiche Universum des ausufernden Science-Fantasy-Actionfilms. Einzelne Szenen unterhalten alleine durch ihren Einfallsreichtum. Dazu gehört ein multidimensionaler Markt, den die beiden Helden nur anhand einer Art VR-Brille betreten können, während sie in Wirklichkeit noch im abgesteckten Bereich einer tristen Wüstengegend umherwandern.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Schnell verliert sich das bunte Treiben jedoch trotz immer wieder aufblitzender Originalität in totaler Beliebigkeit. Die nicht unbedingt sympathischen Helden stapfen wie störrische Kinder entlang eines sehr dünnen Hauptplots zum wenig überraschenden Happy End. Das Kinoticket hätten wir lieber für die Wiederaufführung von Luc Bessons Kultfilm Das Fünfte Element lösen sollen - einem ebenso abgedrehten, vergleichsweise aber deutlich runderen Film.

Passend zur großen Quanten-Konferenz von Golem.de gab es 2017 auch einen Sci-Fi-Film mit Quanten. Die eigentlich schon 2015 fertiggestellte Produktion aus Österreich lief aber nur kurz in wenigen Kinos und war leider auch überhaupt nicht gut. In Mindgamers vernetzt sich eine Gruppe Studenten mithilfe eines Quantencomputers, um so die eigenen Gehirnaktivitäten miteinander zu synchronisieren und besondere motorische Fähigkeiten miteinander zu teilen. Machen wir es kurz, die Geschichte versucht in viele Richtungen zu gehen, nur in keine annähernd wissenschaftliche oder sonst wie interessante. Stattdessen gibt's 97 Minuten lang vor allem unfreiwillig komische Dialoge, die Mindgamers vielleicht noch als Trash-Perle zu einem Geheimtipp machen. Dass es ein paar wenige kreative Szenen gibt, wollen wir der Fairness halber nicht unterschlagen - und genau diese haben ausnahmslos alle ihren Weg in den Filmtrailer gefunden.

In Flatliners experimentiert eine Gruppe Studenten mit kontrollierten Nahtoderlebnissen, um die eigene Gehirnaktivität zu steigern. Klingt vertraut? Tatsächlich gibt es unheimlich viele Parallelen zum oben erwähnten Film Mindgamers und trotz des größeren Hollywood-Budgets und Ellen Page in einer Hauptrolle könnten wir die meisten Kritikpunkte nahezu identisch wiederholen. Ideenklau muss sich dieses überflüssige Pseudo-Sequel zum gleichnamigen Film von Joel Schumacher aus dem Jahr 1990 immerhin nicht vorwerfen lassen. Sehr wohl aber einige mehr als offensichtliche Plot-Holes, die wie Resultate eines schlecht konzipierten Drehbuchs wirken, an dem die Cutter beim Schnitt offensichtlich verzweifelt sind.

 Synthetische SinnkrisenNichts ist mehr Privatsache 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 24,99€
  3. 3,99€
  4. 25,99€

ArcherV 31. Jan 2018

Ja, da sind ein paar interessante Gedankengänge enthalten. In komprimierter Form kriegst...

ArcherV 30. Jan 2018

Jap, soll in Februar rauskommen. Leider nur auf DVD. https://www.youtube.com/watch?v...

dp (Golem.de) 29. Dez 2017

Guten Tag und vielen Dank für den vollkommen richtigen Hinweis. Ein Blick in meinen...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2017

Naja, fast :P Als Kinderfilm mag er was taugen aber es gibt einfach inzwischen soviele...

körner 25. Dez 2017

Neben vielen anderen Filmen waren Blade Runner 2049 und Star Wars 8 meine Favoriten. Erst...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /