Synthetische Sinnkrisen

So schnell wollen wir das Thema Ridley Scott allerdings nicht abschließen, denn ein weiterer seiner einflussreichsten Klassiker erhielt 2017 eine Fortsetzung. Die hat er überraschenderweise nicht selbst verfilmt und das ist wahrscheinlich auch ganz gut so. Mit Blade Runner 2049 hat Regisseur Denise Villeneuve nach Arrival den nächsten Beweis geliefert, dass er zu den wenigen Filmemachern im Blockbuster-Bereich gehört, die unter Science-Fiction mehr als nur das Wort Fiction verstehen. Er zeigt uns die Welt von Blade Runner modernisiert in Szene gesetzt und aus neuen Perspektiven, jedoch stets wiedererkennbar und stimmig weiterentwickelt. Zu den grundlegenden Fragen um die Seele und Selbstbestimmung künstlichen Lebens, die Ridley Scott nach Vorlage von Autor Philip K. Dick bereits 1982 stellte, kommen nun im Kleinen und im Großen Themen unserer Gegenwart. Dazu zählen beispielsweise die zunehmende Heimautomatisierung, Drohnen als Allzweckgeräte sowie das Geschäft mit virtueller Liebe.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

In unserer Filmkritik zeigten wir uns besonders beeindruckt, dass Blade Runner 2049 sowohl als direkte Fortsetzung der alten Handlung als auch als Update des Originals funktioniert; und zwar ohne dessen charakteristische Eigenarten wie das langsame Erzähltempo oder die rar gesäten Actionszenen an den heutigen Massengeschmack anzugleichen. Schade, dass es die Kinogänger weltweit nicht genug zu schätzen wussten. Angesichts seiner hohen Produktionskosten gilt der Film - ebenso wie der Vorgänger nach seiner Erstveröffentlichung - als kommerzieller Flop.

Unter ferner liefen kommen wir nicht drum herum, die enttäuschende Realverfilmung von Ghost in the Shell zu erwähnen. Schon bei den Mangas galten unter anderem Blade Runner und dessen Buchvorlage als wesentliche Einflüsse. Die auch über Japan hinaus im Kino veröffentlichte Anime-Adaption von 1995 ist im Rahmen eines 82-minütigen Trickfilms sogar durchaus auf Augenhöhe mit Ridley Scotts Meisterwerk. Sie geht inhaltlich ganz andere Wege und wirft eigene Fragen in Bezug auf künstliche Intelligenzen und synthetische Körper auf, die bis heute nichts an Relevanz verloren haben. Dass die amerikanische Umsetzung mit Scarlett Johansson als Hauptfigur Major weder die Puppetmaster-Thematik aus besagtem Anime noch eine andere wirklich interessante Storyline aus Mangas und Trickfilmen umgesetzt hat, wundert uns sehr.

Stattdessen hat Regisseur Rupert Sanders nur einzelne ikonische Szenen der Vorlagen nachgestellt und versucht, diesem Flickwerk eine eigene Handlung aufzudrücken. Fans haben ihr Ghost in the Shell, den geradezu hypnotischen Originalsoundtrack und besonders die Heldin Major in dieser streckenweise nett anzusehenden, inhaltlich aber mehr als oberflächlichen Repräsentation nicht wiedergefunden. Und wer die Originale gar nicht kennt, konnte nur schwer begreifen, warum sich Fans seit Jahrzehnten eine Realverfilmung wünschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Trend zur KurskorrekturQuanten waren auch dabei 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


ArcherV 31. Jan 2018

Ja, da sind ein paar interessante Gedankengänge enthalten. In komprimierter Form kriegst...

ArcherV 30. Jan 2018

Jap, soll in Februar rauskommen. Leider nur auf DVD. https://www.youtube.com/watch?v...

dp (Golem.de) 29. Dez 2017

Guten Tag und vielen Dank für den vollkommen richtigen Hinweis. Ein Blick in meinen...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2017

Naja, fast :P Als Kinderfilm mag er was taugen aber es gibt einfach inzwischen soviele...

körner 25. Dez 2017

Neben vielen anderen Filmen waren Blade Runner 2049 und Star Wars 8 meine Favoriten. Erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /