Trend zur Kurskorrektur

2017 war auch das Jahr der Fortsetzungen legendärer Science-Fiction- oder Science-Fantasy-Reihen der 70er und 80er Jahre. Ridley Scott persönlich wollte es sich nicht nehmen lassen, die Ursprünge seiner Xenomorph-Aliens in aller Breite auszuerzählen. Alien: Covenant ist einerseits zu aufdringlich in dem Bemühen, Elemente seines Ur-Films - wie die Raumfahrt-Trucker-Crew und eine unverhoffte Action-Heldin - einfach zu kopieren. Andererseits vergisst er in puncto Atmosphäre und nachvollziehbar handelnder Protagonisten, die größten Stärken des Originals einzufangen. Selbst den für unseren Geschmack viel zu oft computeranimierten Xenomorph haben wir aufgrund seines regelrecht tollwütigen Verhalten nicht recht wiedererkannt. Covenant mag handwerklich verdammt hochwertige Science-Fiction sein. Der pseudo-philosophische Inhalt lässt uns allerdings nur fluchend an Zeiten zurückdenken, als H.R. Gigers Alien nicht mehr als das unbekannte Wesen aus einer anderen Welt war. Also genau so, wie es uns der deutsche Untertitel des ersten Teils versprochen hatte.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Nun ist Covenant selbstverständlich nicht das erste Prequel von Alien, wir können uns den direkten Vorgänger von 2012 künftig aber eigentlich sparen. Dessen Handlung rund um interstellare Architekten als Menschenschöpfer und die Frage nach dem Sinn des Lebens kam bei den Fans wegen zahlreicher loser Enden nicht gut an. Deshalb beschloss Ridley Scott, diese zum großen Teil nachträglich auszuradieren statt daran anzuknüpfen. Einen ähnlichen Weg schlägt der im Dezember erschienene Film Star Wars: Episode VIII ein, was einige vermeintlich wichtige Mysterien aus J.J. Abrams Episode VII angeht. Es ist mehr als offensichtlich, dass der dieses Mal verantwortlich zeichnende Regisseur und Drehbuchautor von Die Letzten Jedi wenig Lust auf einige der Figuren und offenen Fragen aus der Feder seines Vorgängers hatte. Das hat nicht wenige Fans und auch uns nach zwei Jahren des Wartens und Theorienspinnens enttäuscht.

Manchen gefällt der radikale Kurswechsel dennoch und auch der neuerdings wieder überzogene Humor hat nicht nur Gegensprecher im Star-Wars-Fanlager. Die Rückkehr von Luke Skywalker entschädigt darüber hinaus für manch erzählerische Schwäche und viele Versatzstücke, die dann doch wieder aus den alten Episoden V und VI adaptiert wurden. Wer für seinen Eintrittspreis ohnehin nur gigantische Raumschiffe, surrende Lichtschwerter und knuddelige Porgs erwartet, bekommt all das so hochwertig produziert geliefert, wie man es von der Disney-Kinofilmfabrik inzwischen gewohnt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kinofilme 2017: Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-FrauenSynthetische Sinnkrisen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


ArcherV 31. Jan 2018

Ja, da sind ein paar interessante Gedankengänge enthalten. In komprimierter Form kriegst...

ArcherV 30. Jan 2018

Jap, soll in Februar rauskommen. Leider nur auf DVD. https://www.youtube.com/watch?v...

dp (Golem.de) 29. Dez 2017

Guten Tag und vielen Dank für den vollkommen richtigen Hinweis. Ein Blick in meinen...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2017

Naja, fast :P Als Kinderfilm mag er was taugen aber es gibt einfach inzwischen soviele...

körner 25. Dez 2017

Neben vielen anderen Filmen waren Blade Runner 2049 und Star Wars 8 meine Favoriten. Erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /