• IT-Karriere:
  • Services:

Kino.to: Programmierer von Kino.to will auspacken

Der mutmaßliche technische Leiter des illegalen Filmportals Kino.to, Bastian P., hat zu Beginn seiner Verhandlung ein umfassendes Geständnis angekündigt. Der 29-Jährige soll auch dafür verantwortlich sein, dass Kino.to abgeschaltet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Vor dem Landgericht Leipzig ist am 20. März 2012 der Prozess gegen Bastian P. eröffnet worden. Der ehemalige Philosophiestudent gilt als einer der Hauptbetreiber des im Juni 2011 von den Strafverfolgungsbehörden geschlossenen Streamingdienstes Kino.to. Der Angeklagte soll der technische Leiter des Dienstes gewesen sein, wie der Staatsanwalt in seiner mehr als einstündigen Verlesung der Anklage laut FTD sagte. Bastian P. werden Urheberrechtsverletzungen in über einer Million Fällen zur Last gelegt, bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Wetzlar

Seit seiner Verhaftung befindet sich der Programmierer in Untersuchungshaft, die ihm nach Angaben seines Anwalts zu schaffen macht. Daher will der Mann am zweiten Verhandlungstag, dem 30. März 2012, umfassend aussagen.

  • Drohung deutscher Behörden?
  • Aktuelle Filme bei Kino.to im Angebot
  • Die FAQ von Kino.to, inzwischen offline
  • Die Streamhoster von Kino.to, die meisten sind inzwischen offline
Aktuelle Filme bei Kino.to im Angebot

Dem Bericht der FTD zufolge soll er auch maßgeblich dafür verantwortlich sein, dass das Portal geschlossen werden konnte. Bereits im Juni 2011 sagte eine Sprecherin der Gesellschaft für Urheberrechtsverletzungen (GVU), ein "Tipp aus der Szene" habe zum Ende von Kino.to geführt.

In den Verfahren gegen die Betreiber des Dienstes gab es bisher vier Urteile mit Strafen zwischen 21 Monaten auf Bewährung für einen Uploader und drei Jahren und fünf Monaten Haft für den Betreiber eines Filehosters. Der Prozess gegen den mutmaßlichen Drahtzieher des gesamten Projekts steht noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Youssarian 23. Mär 2012

In der Tat. Ich glaube auch nicht, dass dies ein Versehen von "Nasjer" war.

Youssarian 23. Mär 2012

Das ist leicht, wenn man keine Beschaffungskosten hat. Gegen den Orden habe ich dennoch...

ernstl 21. Mär 2012

Naja, das technische Vorgehen zum Erstellen einer solchen Seite dürfte bei vielen...

Local_Horst 21. Mär 2012

Gebracht eigentlich nichts. Es gibt wohl immer irgendwelche Leutz, denen es das Risiko...

Turner 21. Mär 2012

Genau. Sie KÖNNEN benutzt werden um dies oder das zu machen. aber das System kino.to...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /