Abo
  • Services:
Anzeige
Der Gründer und Chef von Kino.to (r.)
Der Gründer und Chef von Kino.to (r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Kino.to-Chef: "Ich bedauere die Urheberrechtsverletzungen"

Der Gründer und Chef von Kino.to (r.)
Der Gründer und Chef von Kino.to (r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nachdem das Landgericht Leipzig ihm eine mildere Strafe in Aussicht gestellt hat, hat der Hauptangeklagte im Kino.to-Prozess erklärt, die Vorwürfe der Staatsanwalt träfen zu und er bereue die Taten.

Am dritten Tag des Prozesses gegen den mutmaßlichen Chef von Kino.to hat das Landgericht Leipzig eine Verständigung vorgeschlagen. Für den Fall, dass der Hauptangeklagte Dirk B. ein Geständnis ablegt, stellte das Gericht eine Strafe unter fünf Jahren in Aussicht. Theoretisch wäre ein Urteil von bis zu 15 Jahren Haft möglich.

Anzeige

Dirk B. zog sich mit seinem Anwalt in einer Verhandlungspause zur Beratung zurück. Danach verlas der Anwalt eine Erklärung seines Mandanten: "Die Anklage stimmt so in allen Punkten, B. bezweifelt die Strafbarkeit seiner Handlungen nicht und bedauert die Urheberrechtsverletzungen außerordentlich."

Der Gründer soll mit dem Portal 6,6 Millionen Euro verdient haben. Für Gehälter und Mietkosten für Server in Russland seien rund 1,6 Millionen Euro gezahlt worden. Am 8. Mai 2012 wurde vor dem Landgericht Leipzig die Anklage gegen den gelernten Bodenleger verlesen. Dietmar Bluhm von der Generalstaatsanwaltschaft sagte, dass die Einnahmen aus Werbung und Abonnements stammten. Dirk B. bezeichnete sich selbst als jemand, der Internetwerbung mache.

Kino.to: Urteil in der kommenden Woche

Das Urteil könnte in der kommenden Woche am 14. Juni 2012 gesprochen werden. An dem Tag werden die Plädoyers gehalten. Das Gericht stellte einen Strafrahmen von 4 Jahren und sechs bis zehn Monaten in Aussicht.

Im Juni 2011 hatten Ermittler rund 20 Wohnungen und Geschäftsräume der mutmaßlichen Kino.to-Betreiber und Rechenzentren durchsucht und das illegale Streamingportal offline genommen.

Bastian P., der Chefprogrammierer von Kino.to, wurde am 11. April 2012 wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzungen zu einer Haftstrafe von drei Jahren und zehn Monaten verurteilt. Es war die fünfte Verurteilung im Prozess um Kino.to.


eye home zur Startseite
DarioBerlin 08. Jun 2012

Der Programmierer hat 3 1/2 Jahre bekommen. Also die angepeilten 5 Jahre bekommt er...

Falkentavio 07. Jun 2012

Stimmt, da habe ich einen Preis genannt. Allerdings ist das ein illegales...

Milchkanne 06. Jun 2012

natürlich zahlt sich kriminalität aus. (rein finanziel natürlich) für 8,50 die stunde...

Yash 06. Jun 2012

Kann ich gerne geben. Jemand aus meiner Familie hat seine 15jährige Stieftochter...

EqPO 06. Jun 2012

Jahr wegen ins Lächerliche ziehen. Das Geschäftsmodell war genau darauf abgestimmt. Was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  3. SEO-Küche Internet Marketing GmbH, Erfurt, Dresden, Kolbermoor, Berg
  4. T-Systems on site services GmbH, verschiedene Einsatzorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 137€)
  2. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  2. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur
  3. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde fast verdoppelt

  2. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  3. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  4. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  5. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  6. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  7. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  8. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  9. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  10. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: 300 US-Dollar...

    forenuser | 22:28

  2. Re: Nicht nachvollziehbar

    stiGGG | 22:28

  3. Re: Slightly off topic - welche App

    hle.ogr | 22:27

  4. Re: Erster Eindruck..

    mnementh | 22:24

  5. Re: Vertragsbruch !!! Sofort Kündigen

    piratentölpel | 22:23


  1. 22:41

  2. 19:35

  3. 17:26

  4. 16:53

  5. 16:22

  6. 14:53

  7. 14:15

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel