Abo
  • Services:
Anzeige
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Kino.to: Abschaltung hatte kaum Auswirkungen auf illegales Streaming

Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Die Abschaltung der Kino.to-Webseite hat die Nachfrage nach illegalem Streaming nur kurzzeitig verringert. Schnell seien andere Angebote entstanden, über die sich Nutzer illegal Filme und Fernsehserien angeschaut hätten, ergibt eine aktuelle Studie.

Anzeige

Die Schließung der illegalen Streaming-Webseite Kino.to hatte nur einen kurzfristigen Einfluss auf das Nutzerverhalten. Kurzzeitig sind die Nutzer der Seite auf legale Streaming-Plattformen ausgewichen. Die Urheberrechtsverletzungen ehemaliger Kino.to-Nutzer hätten für vier Wochen um 30 Prozent abgenommen, heißt es in einer aktuellen Studie im Auftrag der EU-Kommission. Aber schnell hätten andere rechtswidrige Webseiten die Lücke gefüllt und nach einem Monat lag der Anteil illegaler Nutzung wieder auf dem vorherigen Niveau.

"Wir haben festgestellt, dass die Schließung zu einem deutlichen, aber kurzzeitigen Rückgang von Urheberrechtsverletzungen führte", schrieben die Wissenschaftler Luis Aguiar, Jörg Claussen und Christian Peukert. Die Forscher werteten Klickdaten von 5.000 Internetnutzern aus Deutschland aus. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2011, als Kino.to von den Ermittlungsbehörden geschlossen wurde.

Nutzer weichen kurzfristig auf legale Angebote aus

Zuvor war das Portal in Deutschland die beliebteste Seite zum rechtswidrigen Streaming von Filmen und Serien. Der Gründer von Kino.to wurde 2012 zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Als Kino.to geschlossen wurde, habe es einen geringen Anstieg der Klicks auf Webseiten wie iTunes, Maxdome oder Lovefilm gegeben, auf denen Anwender Filme und Serien legal anschauen können.

Das hielt aber nur kurz an, dann wählten die Kino.to-Nutzer wieder illegale Streaming-Angebote. Seinerzeit gab es in Deutschland noch keine legalen Streaming-Flatrate-Anbieter, auf die Kino.to-Nutzer hätten ausweichen können. Diese betraten erst deutlich später den deutschen Markt.

Kurz nach der Schließung von Kino.to ging die Streaming-Seite Kinox.to an den Start, die rechtswidrig Filme- und Serien-Streams angeboten hatte. Nach zwei der mutmaßlichen Betreiber von Kinox.to wird mittlerweile mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Die Forscher sehen nur einen kurzzeitigen Effekt der Schließung von Kino.to. Zwar sei der Markt für illegales Streaming nach der Schließung zersplitterter gewesen, aber das könnte es für die Rechteinhaber schwerer machen, gegen Urheberrechtsverletzungen vorzugehen, vermuten die Forscher.


eye home zur Startseite
Salavora 21. Mai 2015

Nein, den in diesem Fall hätte der Supermarkt das neue TWIX-White noch gar nicht (wegen...

spiderbit 19. Mai 2015

Das dieses Gesox das will ist klar und wenns nur 1 Raubkopierer in Deutschland gaebe...

plutoniumsulfat 19. Mai 2015

Muss man allerdings abgrenzen vom Schaden, der der Industrie durch Schwarzkopierer entsteht.

Benutzer0000 19. Mai 2015

qualität bei den meisten filmen gut bis sehrgut, dazu völlig gratis, besser gehts nicht...

Benutzer0000 19. Mai 2015

die einzigen nutzungsdaten die kinox.to haben kann sind seitenaufrufe von verschiedenen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. ISCUE, Nürnberg
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)
  2. 59,99€
  3. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: was kann man da denn schon falsch machen?

    maci23 | 14:56

  2. Re: Kontrollzentrum GPS deaktivieren?

    johnDOE123 | 14:54

  3. Ich pople nicht, ich texte!

    Kein Kostverächter | 14:53

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 14:53

  5. Re: Das fällt jetzt auf? Wofür gibt es Beta...

    maci23 | 14:51


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel