Abo
  • Services:

Kino der Zukunft: Der Hobbit irritiert mit 48 Bildern/s

Zehn Minuten aus dem Peter-Jackson-Film Der Hobbit sollten Besucher des Cinemacon von höheren Bildraten überzeugen. Doch nicht jeder konnte sich mit dem scharfen, flüssigeren und echter wirkenden dreidimensionalen Kinobild anfreunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Film "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise"
Szene aus dem Film "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise" (Bild: Warner Brothers Pictures)

Peter Jacksons Der Hobbit soll das Kino visuell revolutionieren, die Projektionstechnik wird aber den ersten Reaktionen aus den USA zufolge wohl nicht jeden Zuschauer auf Anhieb überzeugen. Der Grund: Jackson ändert einige Faktoren, an die sich das Publikum gewöhnt hat. Der gewichtigste davon ist die Bildwiederholrate, die seit etwa 80 Jahren bei 24 Bildern/s liegt, einige Probleme mit sich bringt, aber eben auch in Kombination mit einer noch moderaten Kinofilmbildauflösung für ein eher weiches Bild sorgt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Auf dem Comiccon zeigte Peter Jackson erstmals einem großen Publikum, wie er all das zu ändern gedenkt. Die Zuschauer hatten die Möglichkeit, zehn Minuten aus Der Hobbit zu sehen - noch ohne endgültige Effekte, aber schon mit 48 statt 24 Bildern pro Sekunde. Dazu kommen eine 5K-Auflösung und eine deutlich ausgefeiltere Art des 3D-Filmens, die zu einer natürlicheren räumlichen Wirkung führen soll.

Zu früh präsentierte Revolution?

Trotzdem - oder genau deswegen - war nicht jeder glücklich mit der von Jackson demonstrierten Technik, die mit dem aus dem Kino Gewohnten bricht. Die LA Times zitiert etwa einen anonym bleiben wollenden Filmvorführer eines konkurrierenden Filmstudios, auf den Der Hobbit visuell "zu akkurat, zu klar" wirkte, als ob der Film für das Fernsehen gedreht wäre. Und das Kontrastverhältnis habe noch nicht gestimmt, alles sei eher zu hell oder zu dunkel gewesen. Das könnte allerdings daran gelegen haben, dass Jackson sich entschied, noch unfertige Filmszenen zu zeigen.

Entsprechend kritisierte Anthony Breznican in der Inside-Movies-Rubrik von Entertainment Weekly auch, dass die gezeigten Filmausschnitte "viel eher wie ein Besuch am Set eines Films anstatt der texturierten Cinematografie eines fertigen Films" aussahen. Verstärkt wurde das offenbar durch die nüchterne und glimmernde Beleuchtung der Szenerie. Breznican fragt sich deshalb, ob es für Jackson nicht ratsam gewesen wäre, noch etwas zu warten und die Szenen erst im finalen Zustand zu zeigen.

Dass nicht jeder den Wechsel gutheißen wird, vermutet auch Josh Dickey vom Hollywood-Magazin Variety - gleichzeitig teilt er auf Twitter aber auch mit: "Grundgütiger, Der Hobbit mit 48 Bildern pro Sekunde ist etwas, das man sich anschauen sollte. Eine ganz andere Erfahrung. [...]" Auch Steven Weintraub von Collider sieht einen drastischen Wechsel, weg von 24 Bildern/s, mit dem nicht alle zufrieden sein werden.

Visueller Umbruch

Die 48-fps-Erfahrung sei ein seltsamer Wechsel, merkt Alex Billington von FirstShowing.net an. Er wolle der Technik aber eine Chance geben, Jacksons Team müsste es filmisch überarbeiten, es irgendwie korrigieren, etwa mit besserem Licht. Ganz genau könne er aber auch nicht sagen, wie.

Peter Sciretta von Slashfilm.com beschreibt die Der-Hobbit-Demovorführung in "48fps 3D" zwar als fesselnd. Aber er ist sich nun "sehr unsicher wegen höherer Bildraten". Er vermutet, dass sie ein Teil der Zuschauer hassen werden, stärker noch, als es bei 3D der Fall ist.

Es ist jedoch ein Wechsel, auf den sich die Zuschauer werden einstellen müssen, denn Kinos bereiten sich bereits auf hohe Bildraten vor - und die 48 Bilder/s von Jackson sind erst der Anfang. James Cameron (Avatar) will mit 60 Bildern/s noch mehr Realismus ins Kino bringen. Die höheren Bildraten mögen ungewöhnlich erscheinen, aber sie bieten Filmschaffenden auch mehr Möglichkeiten - etwa, mit schnelleren Kameraschwenks zu arbeiten, die bei nur 24 Bildern/s besser vermieden werden sollten. Darüber hinaus soll auch das 3D-Kino an Qualität gewinnen.

Zumindest um eines müssen sich Der-Hobbit-Interessierte wohl keine Sorgen machen: Die gezeigten, noch unfertigen Ausschnitte von Der Hobbit sollen trotz neuer Filmtechnik den Charme der Herr-der-Ringe-Filme von Peter Jackson behalten. Fans müssen sich aber noch bis zum 14. Dezember 2012 gedulden, dann wird der Film laut Warner Brothers Pictures mit dem Beinamen "Eine unerwartete Reise" weltweit in die Kinos kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 47,99€
  3. 14,02€
  4. 2,99€

mudd1 09. Nov 2012

Das ist eine interessante Formulierung. Ich frage mich, warum niemand vorher auf die...

mudd1 09. Nov 2012

Weil? 48 leuchtet mir ja ein, aber 60 ist genau meine Bildwiederholfrequenz.

ThadMiller 03. Mai 2012

Leider komplett falsch. 100Hz heißt erstmal mur das das Bilder mehrfach angezeigt...

senad01 30. Apr 2012

Lass mich raten, du hast dir das Video nicht angeschaut.

S-Talker 30. Apr 2012

- künstliche Zwischenbilder kann man auch einfacher haben, wenn man das unbedingt haben...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /