• IT-Karriere:
  • Services:

Kino der Zukunft: Der Hobbit irritiert mit 48 Bildern/s

Zehn Minuten aus dem Peter-Jackson-Film Der Hobbit sollten Besucher des Cinemacon von höheren Bildraten überzeugen. Doch nicht jeder konnte sich mit dem scharfen, flüssigeren und echter wirkenden dreidimensionalen Kinobild anfreunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Film "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise"
Szene aus dem Film "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise" (Bild: Warner Brothers Pictures)

Peter Jacksons Der Hobbit soll das Kino visuell revolutionieren, die Projektionstechnik wird aber den ersten Reaktionen aus den USA zufolge wohl nicht jeden Zuschauer auf Anhieb überzeugen. Der Grund: Jackson ändert einige Faktoren, an die sich das Publikum gewöhnt hat. Der gewichtigste davon ist die Bildwiederholrate, die seit etwa 80 Jahren bei 24 Bildern/s liegt, einige Probleme mit sich bringt, aber eben auch in Kombination mit einer noch moderaten Kinofilmbildauflösung für ein eher weiches Bild sorgt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Auf dem Comiccon zeigte Peter Jackson erstmals einem großen Publikum, wie er all das zu ändern gedenkt. Die Zuschauer hatten die Möglichkeit, zehn Minuten aus Der Hobbit zu sehen - noch ohne endgültige Effekte, aber schon mit 48 statt 24 Bildern pro Sekunde. Dazu kommen eine 5K-Auflösung und eine deutlich ausgefeiltere Art des 3D-Filmens, die zu einer natürlicheren räumlichen Wirkung führen soll.

Zu früh präsentierte Revolution?

Trotzdem - oder genau deswegen - war nicht jeder glücklich mit der von Jackson demonstrierten Technik, die mit dem aus dem Kino Gewohnten bricht. Die LA Times zitiert etwa einen anonym bleiben wollenden Filmvorführer eines konkurrierenden Filmstudios, auf den Der Hobbit visuell "zu akkurat, zu klar" wirkte, als ob der Film für das Fernsehen gedreht wäre. Und das Kontrastverhältnis habe noch nicht gestimmt, alles sei eher zu hell oder zu dunkel gewesen. Das könnte allerdings daran gelegen haben, dass Jackson sich entschied, noch unfertige Filmszenen zu zeigen.

Entsprechend kritisierte Anthony Breznican in der Inside-Movies-Rubrik von Entertainment Weekly auch, dass die gezeigten Filmausschnitte "viel eher wie ein Besuch am Set eines Films anstatt der texturierten Cinematografie eines fertigen Films" aussahen. Verstärkt wurde das offenbar durch die nüchterne und glimmernde Beleuchtung der Szenerie. Breznican fragt sich deshalb, ob es für Jackson nicht ratsam gewesen wäre, noch etwas zu warten und die Szenen erst im finalen Zustand zu zeigen.

Dass nicht jeder den Wechsel gutheißen wird, vermutet auch Josh Dickey vom Hollywood-Magazin Variety - gleichzeitig teilt er auf Twitter aber auch mit: "Grundgütiger, Der Hobbit mit 48 Bildern pro Sekunde ist etwas, das man sich anschauen sollte. Eine ganz andere Erfahrung. [...]" Auch Steven Weintraub von Collider sieht einen drastischen Wechsel, weg von 24 Bildern/s, mit dem nicht alle zufrieden sein werden.

Visueller Umbruch

Die 48-fps-Erfahrung sei ein seltsamer Wechsel, merkt Alex Billington von FirstShowing.net an. Er wolle der Technik aber eine Chance geben, Jacksons Team müsste es filmisch überarbeiten, es irgendwie korrigieren, etwa mit besserem Licht. Ganz genau könne er aber auch nicht sagen, wie.

Peter Sciretta von Slashfilm.com beschreibt die Der-Hobbit-Demovorführung in "48fps 3D" zwar als fesselnd. Aber er ist sich nun "sehr unsicher wegen höherer Bildraten". Er vermutet, dass sie ein Teil der Zuschauer hassen werden, stärker noch, als es bei 3D der Fall ist.

Es ist jedoch ein Wechsel, auf den sich die Zuschauer werden einstellen müssen, denn Kinos bereiten sich bereits auf hohe Bildraten vor - und die 48 Bilder/s von Jackson sind erst der Anfang. James Cameron (Avatar) will mit 60 Bildern/s noch mehr Realismus ins Kino bringen. Die höheren Bildraten mögen ungewöhnlich erscheinen, aber sie bieten Filmschaffenden auch mehr Möglichkeiten - etwa, mit schnelleren Kameraschwenks zu arbeiten, die bei nur 24 Bildern/s besser vermieden werden sollten. Darüber hinaus soll auch das 3D-Kino an Qualität gewinnen.

Zumindest um eines müssen sich Der-Hobbit-Interessierte wohl keine Sorgen machen: Die gezeigten, noch unfertigen Ausschnitte von Der Hobbit sollen trotz neuer Filmtechnik den Charme der Herr-der-Ringe-Filme von Peter Jackson behalten. Fans müssen sich aber noch bis zum 14. Dezember 2012 gedulden, dann wird der Film laut Warner Brothers Pictures mit dem Beinamen "Eine unerwartete Reise" weltweit in die Kinos kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mudd1 09. Nov 2012

Das ist eine interessante Formulierung. Ich frage mich, warum niemand vorher auf die...

mudd1 09. Nov 2012

Weil? 48 leuchtet mir ja ein, aber 60 ist genau meine Bildwiederholfrequenz.

ThadMiller 03. Mai 2012

Leider komplett falsch. 100Hz heißt erstmal mur das das Bilder mehrfach angezeigt...

senad01 30. Apr 2012

Lass mich raten, du hast dir das Video nicht angeschaut.

S-Talker 30. Apr 2012

- künstliche Zwischenbilder kann man auch einfacher haben, wenn man das unbedingt haben...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /