Kino: Christopher Nolan entschuldigt sich halbherzig bei Netflix

In der Promo-Phase für den Film Dunkirk hat Regisseur Christopher Nolan das Geschäftsmodell von Netflix als "stumpfsinnig" bezeichnet. Nolan entschuldigt sich nun für seine grobe Wortwahl. Überzeugt von dem Streamingmodell ist er aber auch weiterhin nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Christopher Nolan ist für seine detailverliebten Produktionen bekannt.
Christopher Nolan ist für seine detailverliebten Produktionen bekannt. (Bild: Getty Images North America)

Der Regisseur Christopher Nolan ist für seine Vorliebe für analoge Film- und Kinotechnik bekannt. Deshalb gab es etwa Vorführungen von Nolans Filmen Interstellar oder auch zuletzt Dunkirk in 70mm-Technik. Während der Promo-Tour für Dunkirk hat Nolan aber auch Netflix vorgeworfen, für das Kinosterben verantwortlich zu sein, und das Geschäftsmodell des Streaminganbieters als "stumpfsinnig" bezeichnet. Laut dem US-Magazin Variety hat Nolan dafür bei dem für die Netflix-Inhalte zuständigen Ted Sarandos um Entschuldigung gebeten.

Stellenmarkt
  1. Linux und Security Administrator (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. IT-Betreuer (m/w/d) im Bereich der Campusmanagement-Software HISinOne-STU
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
Detailsuche

Nolan bezog sich mit der Aussage vor allem auf das Vorgehen von Netflix, von dem Unternehmen produzierte Spielfilme gleichzeitig zu einem Kinostart auch über seine Streamingplattform anzubieten. Für Nolan entspreche das dem Konzept der Direktveröffentlichung von Filmen auf Video der 90er Jahre, das ein "Alptraum" für den jungen Regisseur gewesen sei. Die Entschuldigung umfasse deshalb auch nur die grobe Wortwahl. Er hätte sich "diplomatischer" ausdrücken sollen, sagte Nolan.

An der prinzipiellen Aussage hält der Regisseur aber offensichtlich fest. So präferiert Nolan auch die von der Filmindustrie üblicherweise durchgesetzte klassische Verwertungskette, bei der Filme erst mehrere Monate nach ihrer Premiere im Kino über andere Wege auch zum Schauen zu Hause angeboten werden. Für Nolan zähle außerdem auch das Kino-Erlebnis selbst.

Eine Frage der Qualität

Dass einige Kunstschaffende und Kritiker ähnliche Meinungen vertreten wie Nolan, zeigte sich etwa auf der Premiere des Netflix-Films Okja auf dem Festival in Cannes im Frühjahr dieses Jahres. Dort gab es Buhrufe, die sich wohl explizit gegen das im Vorspann gezeigte Logo von Netflix richteten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Was Nolan und andere dabei eventuell übersehen, ist die Tatsache, dass es so gut wie keine Kinos mehr mit 70mm-Projektoren gibt und auch analoge 35mm-Projektoren immer weniger werden. Darüber hinaus bieten aktuelle Digitalproduktionen zwar tatsächlich teilweise eine sehr schlechte Qualität, wie wir bei unserem Test der UHD-Blu-Ray festgestellt haben. Moderne digitale Aufnahme- und Produktionstechniken in 4K und mit HDR bieten jedoch prinzipiell die Möglichkeit, die Qualität analoger Technik zu erreichen oder diese gar zu überbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

chucu 13. Nov 2017

Das Kino ist schon seit 50 Jahren tot. Genauso wie das Theater, der Kapitalismus...

Der Held vom... 09. Nov 2017

Ein Eindruck hat doch erst einmal gar nichts mit dem Genre zu tun, sondern mit der...

Dwalinn 09. Nov 2017

Naja sie sind eher noch größere Stars geworden. (mehr zuschauer) ob man vom Star-Status 5...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2017

in den schmuddelligen sahl vom alhambra setzen ...

lestard 09. Nov 2017

"Für Nolan entspreche das dem Konzept der Direktveröffentlichung von Filmen auf Video der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /